Newsletter 22. September 2022  |  im Browser öffnen
Die Malerin Ottilie W. Roederstein im Städel Museum
Weiblich, erfolgreich und vergessen

Mit „Frei. Schaffend“ ist eine Ausstellung im Frankfurter Städel Museum untertitelt, die sich der Wiederentdeckung der schweizerisch-deutschen Malerin Ottilie Wilhelmine Roederstein (1859–1937) widmet und zuvor im Kunsthaus Zürich zu sehen war. Sie stellt eine selbstbewusste, sich gängigen Rollenmustern widersetzende Künstlerin vor, deren bewunderte Malerei fest im 19. Jahrhundert verankert war und sich wenig empfänglich für zeitgenössische avantgardistische Strömungen zeigte. Isa Bickmann spürt den Gründen für Roedersteins verblassten Ruhm nach.


mehr →
Kurzgeschichte
Der königliche Dilettant: Prinz Charles

Spätestens mit der Erfindung des Gottesgnadentums muss es frevelhaft gewesen sein anzunehmen, dass Könige und Kaiser der menschlichen Gattung angehören. Gewiss hat sich daran bis jetzt, da der Prince of Wales König Charles III. von England ist, manches geändert. Doch zu einer Zeit, als niemand glaubte, dass dessen Mutter jemals zur sterben fähig sein könnte, wurde die Schriftstellerin Eva Demski eines Buches mit Aquarellen ansichtig, das sie zu denkwürdigen Reflexionen über den Menschen im Prinzen veranlasste.


mehr →
Michael Krüger über die Gemälde von Giovanni Segantini
Sehen ist Poetisieren

Man muss ja nicht gleich die Welt verlassen, indem man ein Gemälde betritt, um sich darin zu verlieren, wie das vielleicht einst in China möglich war. Wenn Michael Krüger über Gemälde schreibt, vermittelt er nicht, sondern er lässt uns mit seinen Augen sehen und seine Gedanken dazu einfließen. Die Kunst Giovanni Segantinis schlägt den Autor in Bann, in den er seine Leser hineinzieht. Matthias Buth stellt das Buch vor.


mehr →
Emil Juliš’ Gedichtband „Zone / Zóna“
Rollende Hungeraugen

Der in Prag geborene Emil Juliš arbeitete als Konditor, Buchhalter und Stahlwerker. Von 1953 an schrieb er – 1961 vor allem – experimentelle Poesie. 1970, nach innerparteilichen „Säuberungen” wurde im Dezember neben anderen Medienverbänden der tschechoslowakische Schriftstellerverband aufgelöst. Emil Juliš erhielt Publikationsverbot. 15 Jahre nach seinem Tod erscheint eine Auswahl seiner Gedichte auf Deutsch. Volker Strebel stellt sie vor.


mehr →
30. September und 1. Oktober 2022
Textland Festival 2022: Die Macht der Literatur

Das diesjährige Textland Literaturfestival geht der Frage nach, ob eine positive und wehrhafte Verwendung von Sprache möglich ist. Die Autor:innen einer jungen, polyphonen Literaturszene ergründen die Macht der Sprache, die Macht der Erinnerung und die Macht der Emotionen literarisch und performativ.


mehr →
Ausgewählte
Kulturtipps

Konzerte und Theatervorstellungen, Lesungen, Ausstellungen und Online-Gespräche: Eine komprimierte Auswahl der Faust-Redaktion.


mehr →
Anzeige
modernes antiquariat Gerd Seifert

Seit 1993 bietet das Versandantiquariat (kein Ladengeschäft) wissenschaftliche Literatur zu günstigen Preisen an.


mehr →

Redaktion Faust-Kultur
Grillparzerstr. 53

60320 Frankfurt am Main

Telefon: 069 / 56 40 24
Telefax: 069 / 56 43 21
E-Mail:
Web: faustkultur.de


Klicken Sie HIER um das Newsletter-Abo abzubestellen.