MARCEL DUCHAMP

MARCEL DUCHAMP

Ausstellung im MMK
Marcel Duchamp, Verrou de sûreté à la cuiller (The Locking Spoon), 1957 | © Association Marcel Duchamp / VG Bild-Kunst, Bonn 2022, photo courtesy Collection Attilio Codognato, Venice

Mit der Präsentation des Jahrhundertkünstlers Marcel Duchamp realisiert das MMK ein großes Ausstellungsvorhaben: 20 Jahre nach den letzten großen Retrospektiven in den USA und Europa zeigt das Museum eine umfangreiche Ausstellung dieses Künstlers, die Arbeiten aus allen Schaffensphasen zeigt.

Denken, Handeln und Sein abseits aller Kategorien und Konventionen. Apodiktisch sein und zugleich Indifferenz zulassen. Werke schaffen, die keine Kunstwerke und trotzdem Kunst sind. Den Diskurs anführen, ohne ihn zu diktieren. Sich nie wiederholen. Faul sein statt betriebsam. Frei sein.

Die Widerständigkeit in der Form wie im Denken ist im Werk von Marcel Duchamp (1887–1968) ungebrochen, seine Fragen sind gegenwärtig: Was ist Kunst? Was macht ein Objekt aus? Was ist ein Subjekt? Was eint und scheidet Wissenschaft und Poesie? Was definiert unser Geschlecht und unsere Identität?

Mit beharrlicher Genauigkeit wie willkommener Zufälligkeit, mit eigensinniger Anarchie und humoristischer Leichtigkeit schuf Marcel Duchamp Werke, die gleichsam durch ihre Präzision und Offenheit erst durch uns Betrachtende ihre Vollendung finden. So verändert sich das Werk mit uns und in der Zeit.
Dank Duchamp wissen wir, dass alles Kunst werden kann und dass das Denken keine Grenzen hat.

Marcel Duchamp ist die erste umfassende Ausstellung seit zwei Jahrzehnten, die Werke aus allen Schaffensphasen von 1902 bis 1968 zeigt.

---

Thinking, acting, and being beyond all categories and conventions. To be apodictic and at the same time open to indifference. To make works that are not artworks but are nevertheless art. To lead discourse without dictating it. Never to repeat oneself. To be lazy instead of occupied. To be free.

The resistivity—in form and thought alike—that distinguishes the oeuvre of Marcel Duchamp (1887–1968) is unbroken, his questions are present: What is art? What constitutes an object? What is a subject? What unites and divides science and poetry? What defines our gender and our identity?

With persistent exactitude and welcome unpredictability, resolute anarchy, and humorous ease, Marcel Duchamp made works that, by virtue of their precision and openness, reach completion only through us, the viewers. His oeuvre thus, changes with us and with time.
Thanks to Duchamp, we know that everything can become art, and that thinking knows no boundaries.

Marcel Duchamp is the first comprehensive exhibition in two decades to feature works spanning all phases of the artist’s oeuvre from 1902 to 1968.

Letzte Änderung: 18.03.2022  |  Erstellt am: 18.03.2022

MARCEL DUCHAMP

MUSEUM MMK
Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main

Eröffnung:
Freitag, 1. April 2022, 19–24 Uhr

Dauer der Ausstellung:
bis 3. Oktober 2022

divider

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar eingetragen.

Kommentar eintragen