Oper | 29. Juni 2019 19:30 Uhr - Komische Oper Berlin, Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin

Foto: Iko Freese / drama-berlin.de

La Bohème

Nächste Aufführung am 29. Juni 2019


Vorlage für Giacomo Puccinis Oper „La Bohème“ (Uraufführung 1896 im Teatro Regio in Turin unter Arturo Toscanini) waren Henri Murgers „Scènes de la vie de bohème“. Puccini war von der Lektüre – Anfang 1893 – sofort begeistert. Trotz anfangs schlechter Kritiken wurde „La Bohème“ ein Welterfolg und ist eine der weltweit am häufigsten aufgeführten Opern. Mit „La Bohème“ bringt Puccini – zusammen mit seinen beiden Librettisten Luigi Illica und Giuseppe Giacosa – das Leben, Leiden und Lieben von gewöhnlichen Menschen auf die Bühne. Auf den Bühnen wird plötzlich Alltagssprache gesprochen und gesungen – ein absolut neues Phänomen.

 

Barrie Kosky und der musikalische Leiter Jordan de Souza bedienen mit dieser Inszenierung keines der Klischees und Gewohnheiten, die sich über Jahrzehnte im Umgang mit dieser Oper durchgesetzt haben, sondern finden einen anderen Zugang zu diesem musikalischen Meisterwerk.

 

→ Details


Veranstaltung beendet

Oper | bis 27. Oktober 2017 - Theater an der Wien, Linke Wienzeile 6, A-1060 Wien

Szenenfoto: Werner Kmetitsch

Alban Berg: Wozzeck

180 Jahre alt ist das Dramenfragment „Woyzeck“ von Georg Büchner, das vor hundert Jahren von Alban Berg – während eines langen Fronturlaubs – vertont wurde. An Intensität ist diese 90-Minuten-Oper nicht zu überbieten.

Im Theater an der Wien fand am 15. Oktober die Premiere von Alban Bergs „Wozzeck“ in einer Kammermusikfassung statt, geleitet von Leo Hussain, inszeniert hat der kanadische Regisseur Robert Carsen. Ein Kammerspiel in kleinem Opernhaus, eine beklemmende Schau in Psyche und Kriegsmaschinerie. In der Konzentration auf das Wesentliche, Existenzielle wirkt die Logik des Stücks umso plastischer.

 

→ Details


Veranstaltung beendet

Oper | 12. Mai 2019 bis 16. Juni 2019 - Komische Oper Berlin, Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin

Foto: Iko Freese / drama-berlin.de

Ball im Savoy

Aufführungen am 12. + 19 Mai und 2. + 16. Juni


Seit Juni 2013 läuft die Operette „Ball im Savoy“ an der Komischen Oper Berlin schon, und jetzt gibt es die definitiv letzten vier Vorstellungen. Gelegenheiten also, sich diesem Farben-, Bilder-, Tanz- und Musikrausch hinzugeben.

Es ist ein Verdienst von Regisseur Barrie Kosky und dem musikalischen Leiter Adam Benzwi, die Operette anhand der handgeschriebenen Originalpartitur von Paul Abraham (1892-1960) wieder in ihren Ursprungszustand gebracht und den Klang vom „Ball im Savoy“ rekonstruiert zu haben. War der Operette doch alles jazzige, frivole, queere und afroamerikanische ausgetrieben worden und nur in musikalisch geglätteter Version zu hören.

 

→ Details


erstellt am 09.9.2010