Veranstaltung beendet

Theater | 31. März 2019 bis 27. Mai 2019 - Schauspiel Stuttgart, Oberer Schlossgarten 6, 70173 Stuttgart

Szenenfoto: Matthias Horn

Orestie

In einer Neubearbeitung von Robert Icke, Deutsch von Ulrike Syha


Die ORESTIE des Dichters Aischylos (525 – 456 v.Chr.) ist die einzige, in ihrer Gesamtheit erhaltene antike griechische Trilogie (das abschließende Satyrspiel Proteus ist verschollen) und wurde im Jahr 458 v. Chr. erstmals aufgeführt.

In der Tragödie von Aischylos geht es im ersten Teil um AGAMEMNON. Nach jahrelanger Abwesenheit wird der Sieger von Troja bei seiner Rückkehr von seiner Frau Klytämnestra erschlagen. In CHOEPHOREN, dem zweiten Teil der Trilogie, rächt Orest die Ermordung seines Vaters blutig an seiner Mutter und deren Buhler Ägist und ermordet beide. Im dritten Teil, den EUMENIDEN, geht Orest, von den Erinnyen verfolgt, nach Delphi, um sich von Apollon entsühnen zu lassen. Aber erst durch eine Gerichtsverhandlung im athenischen Areopag und mit Hilfe der Athene wird er freigesprochen. 

 

→ Details


Theater | bis 13. Oktober 2019 - Fritz Rémond Theater, Bernhard-Grzimek-Allee 1, 60316 Frankfurt am Main

Foto: Fritz Rémond Theater

Winterrose

Komödie von Christa, Agilo und Michael Dangl, Regie: Udo Schürmer

In digitalen Zeiten dauert es angeblich keine elf Minuten, bis sich – laut einer Werbeanzeige – ein Single neu verliebt. Bei Elisabeth (Verena Wengler) dauert es gute zwei Theaterstunden, bis sie und der anfangs sehr wortkarge und abweisende Anton (René Touissaint) sich auf einer Parkbank tief in die Augen blicken und die Zuschauer*innen mit der Hoffnung auf ein Happy End in die Welt draußen entlassen werden.

„Winterrose“ entstand als Gemeinschaftsprojekt des Schauspielerehepaars Christa und Agilo Dangl in Zusammenarbeit mit ihrem Sohn Michael. Unter der Regie von Udo Schürmer und im Bühnenbild von Tom Grasshof ist diese Komödie im Fritz Rémond Theater Frankfurt zu sehen.

 

→ Details


erstellt am 09.9.2010