Liebe Leserinnen und Leser! Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit sowie Archivfunktionen kosten Geld. Damit www.faustkultur.de, eines der wenigen Qualitäts-Portale im Netz, weiterhin eine »Kultur-Oase« bleibt, können Sie uns unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Auf ihrer neuen CD singt Maria Farantouri traditionelle und zeitgenössische Lieder aus Griechenland, der Türkei, Libanon und Armenien. Die Besetzung der Aufnahme mit dem programmatischen Titel „Beyond The Borders“ ist international. Thomas Rothschild stellt die CD vor.

CD

Jenseits der Grenzen

In den Jahren der griechischen Militärdiktatur war Mikis Theodorakis der Botschafter des Widerstands gegen die Junta, und Maria Farantouri war seine Begleiterin und bedeutendste Interpretin. Inzwischen ist die Sängerin 71 Jahre alt. Man hört ihrer Stimme das Alter an, sie hat nicht mehr die Fülle und die Energie der Jugend, aber die Wärme und den Ausdruck hat sie sich bewahrt. Jetzt legt ECM eine vor zwei Jahren in Athen aufgenommene CD vor, auf der die Farantouri traditionelle und zeitgenössische Lieder aus Griechenland, der Türkei, Libanon und Armenien singt. Mit den charakteristischen Kompositionen von Theodorakis hat das nichts zu tun. Die Bouzouki findet keine Verwendung.

Die Besetzung der CD mit dem programmatischen Titel „Beyond The Borders“ ist international. Cihan Türkoğlu, in der Türkei geboren, aber heute in Griechenland daheim, spielt die vor allem in der Türkei verbreitete Saz oder Bağlama und die Kopuz, ein der Saz verwandtes lautenähnliches Instrument, und schließt sich Maria Farantouri im Gesang an. Hinzu kommen die vielseitige und experimentierfreudige deutsche Cellistin Anja Lechner, die in Frankreich lebende Armenierin Meri Vardanyan mit dem einsaitigen, der Zither verwandten Kanon, der Grieche Christos Barbas mit der Ney, einer Flötenvariante, und der Türke İzzet Kızıl mit Perkussionsinstrumenten. Jenseits der Grenzen – das bezieht sich auf die Länder, aus denen das musikalische Material und die Texte stammen, es gilt aber auch für die deutschen Grenzen, die nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für die Kulturen Osteuropas und des Vorderen Orient oft ein unüberwindliches Hindernis darstellen. Die Lieder auf dieser CD mögen unseren Ohren fremdartiger klingen als der nordamerikanische Blues oder der Reggae aus Jamaika. Alles eine Frage der Gewöhnung. Maria Farantouri und ihre Partner geben Nachhilfe.

Maria Farantouri, Cihan Türkoğlu: „Wa Habibi“

Der Faust-Kultur-Newsletter

Jeden Donnerstag neu: Mit aktuellen Themen und Beiträgen zu Literatur, Kunst, Bühne, Musik, Film und Gesellschaft.

Der Faust-Kultur-Newsletter ist kostenlos. Jetzt anmelden!
Tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 12.6.2019

Maria Farantouri / Cihan Türkoğlu
Beyond The Borders
CD
ECM 2585

CD bestellen