Buchkritik

Restlicht

In Ulrich Woelks jüngstem Roman „Nacht ohne Engel“ mutet ein Mann seiner Tochter harte Wahrheiten zu, obwohl er für nichts geradestehen kann. Jamal Tuschick hat das Buch gelesen.

Vincent scheint seine Umgebung nur noch wie durch Milchglas wahrzunehmen. Er ist ein Beschädigter und führt sein reduziertes Leben im Nachgang eines Schädelhirntraumas. Er fährt Taxi und schreibt in Berlin. Das sind zwei Klischees, denke ich zuerst. Dann stocke ich auf. Aber natürlich kriegt Woelk Kredit. Bei diesem Autor denkt doch jeder, warum auch immer er etwas tut, aus Blödheit tut er es nicht.

In Berlin weiß niemand, dass Vincent kein Kriegsdienstverweigerer war. Er beteiligt sich an Antikriegsdemonstrationen und gibt mit Gesellschaftskritik an. Seine beste Zeit hat Vincent als Rekonvaleszent in der Obhut einer Physiotherapeutin, die einen zweiten Körper aus der lädierten Oberschicht herausarbeitet und die Mutter seiner Tochter wird. Die Konstellation ächzt unter den Belastungen ihrer Symbolhaftigkeit. Aber gut. An die Stelle der Psychoanalyse tritt die Physiotherapie. Muskeln werden innerviert und werden sie das nicht, ist Atrophie die Folge. Auch die Liebesfähigkeit kann man muskulös auffassen. Sie muss innerviert werden und wird sie es nicht, ist Atrophie die Folge.

„Vorbehaltlos und unwiderruflich liebt Vincent nur Saskia.“ Die Liebe zur Tochter ist mit seinem Leben verwoben, er atmet im Takt des Gefühls. Das beschreibt eine bedauerliche Exklusivität. Sie schließt Saskias Mutter und Vincents Retterin aus – und genauso jene Yogalehrerin, die im Jetzt der Ereignisse „seine Freundin“ ist „in einer auf Dauer angelegten Beziehung“.

Woelk beschreibt die Verhältnisse mit Wörtern der Distanz. Sie schließen einen erheblichen Abstand des Autors zu Vincent ein. Woelk schildert eine Person, mit der er nicht warm wurde; so als hätte er sie lieber stehengelassen als mitgenommen; als sei es nur aus einem Mangel an Geistesgegenwärtigkeit zu der Verbindung gekommen.

Vincent trifft eine Frau wieder, mit er zurzeit des ersten Irakkriegs eine Nacht in Dahlem verbracht hat. Er verbindet mit Jule seine Amnesie. Sie ist obenauf und lässt sich herab, während sich bei Vincent die Erinnerungslücke zu schließen beginnt. Bilder in den Farben der Restlichtverstärkung steigen in ihm auf, unterlegt mit Kriegsberichten des im Hilton stationierten CNN-Reporters Peter Arnett.

„The bombing of Baghdad continues and we will go on with music.”

Woelk mischt den ein Vierteljahrhundert zurückliegenden, von Jules Berlinvisite dicht an die Gedächtnisschleuse gerückten Vorgang der Traumatisierung mit Rückblenden, die Jule und Vincent jung zeigen, und der Sorge um die Tochter, die ihr Studium geschmissen hat, weil sie mehr Zeit für sich zu brauchen glaubt. Vincent mutet ihr harte Wahrheiten zu, obwohl er für nichts geradestehen kann.

Ulrich Woelk, Nacht ohne Engel, Roman, dtv, 223 Seiten

Buch bestellen

Siehe weiter:

Tuschicks Kolumne

Der Faust-Kultur-Newsletter

Jeden Donnerstag neu: Mit aktuellen Themen und Beiträgen zu Literatur, Kunst, Bühne, Musik, Film und Gesellschaft.

Der Faust-Kultur-Newsletter ist kostenlos. Jetzt anmelden!
Tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein.

Kommentare


Thomas Fellner - ( 13-06-2018 10:32:39 )
"Muskeln werden innerviert und werden sie das nicht, ist Atrophie die Folge."
Wiedemauchsei, Hauptsache, meinen Lach-Sehnen geht ihr Silizium nicht aus.
Im übrigen, wie schreibt man eigentlich Chilly Gonzales?



Kommentar eintragen









erstellt am 15.2.2018

Der Schriftsteller-Journalist Jamal Tuschick atmet die Kultur der Hauptstadt. Sein Evidenzbüro trägt er bei sich, wenn er Nacht für Nacht Theater, Lesung, Kino, Club, Musik, Ausstellung, Performance oder Diskussion aufsucht: den Notizblock. Der notorische Chronist schreibt sein laufendes Protokoll ins Textland auf Faust Kultur.