27. September 2020 bis 08. November 2020 - Museum Goch, Kastellstr. 9, 47574 Goch

(c) Peter Mitchell

Facing Britain. Britische Dokumentarfotografie seit den 1960er Jahren

Der Fotografie-Spezialist Ralph Goertz entwickelte diese Ausstellung, die sich der Britischen Dokumentarfotografie widmet.

Ein Desiderat, denn in Großbritannien hat die Fotografie bis in die 1980er Jahre um Anerkennung ringen müssen. Erst ab 1985 seien Britische Fotografen und Fotografinnen in der Photographer‘s Gallery und Barbican Art Gallery in London oder dem British Council mit Ausstellungen gewürdigt worden, so heißt es aus dem Museum Goch.

Der Grund für die langjährige Nichtanerkennung war wohl vor allem die gesellschaftskritische Haltung, die sich in diesen Bildern vermittelte. Das Museum Goch wirbt: „Facing Britain präsentiert ein Porträt der einzigartigen Fremdartigkeit Großbritanniens – geteilt, ungleich und von Klassen durchzogen, jedoch geprägt von tiefer Zuneigung, Menschlichkeit und Humor. Die Aufnahmen sprechen für sich, legen Zeugnis von künstlerischen Konzepten und Haltungen ab und vermitteln historische Kontexte. Sie fordern eine Sicht auf das heutige Vereinigte Königreich abseits der Klischees ein.“ Zu sehen sind Werke seit den 1960er Jahren bis heute. (bick)

Beteiligte Fotografen: John Bulmer, Rob Bremner, Thom Corbishley, Robert Darch, Anna Fox, Ken Grant, Judy Greenway, Mohamed Hassan, Paul Hill, David Hurn, Barry Lewis, Markéta Luska?ová, Kirsty Mackay, Niall McDiarmid, Daniel Meadows, Peter Mitchel, Tish Murtha, John Myers, Jon Nicholson, Kevin O’Farrell, Martin Parr, Mark Pinder, Paul Reas, Simon Roberts, Syd Shelton, Dave Sinclair, Homer Sykes, Jon Tonks

Weitere Infos


erstellt am 10.6.2015
aktualisiert am 05.8.2015