09. November 2019 bis 26. Januar 2020 - Kunstverein Ingolstadt, Galerie im Theater, Schlosslände 1, 85049 Ingolstadt

© Carlo Borer

Auf Kollision. Carlo Borer, David de Beyter, Martin Brüger, Sabine Groß

Vernissage: Freitag, 8.11.2019, 19.00 Uhr

Noch ist das Automobil als Garant und Sehnsuchtsobjekt individueller Bewegungsfreiheit, Abenteuer und Unabhängigkeit gesellschaftlich anerkannt. Wie z. B. in der Mode und vielen anderen Produkten wird in der Autobranche unter der Oberfläche von Technik und Design ein identitätsstiftender Lifestyle verkauft. Aber spätestens seit Beginn des neuen Jahrtausends zeigen sich Risse und Kratzer im scheinbar makellosen Glanz der Lackoberflächen, sein Status gerät durch ein verstärktes Umweltbewusstsein und diverse Skandale ins Wanken.

Wieso reicht uns eigentlich nicht ein einfacher, standardisierter „Volkswagen“ für alle, um unser Mobilitätsbedürfnis zu befriedigen? Wieso wollen wir Autos im Gegensatz zu Zügen und Straßenbahnen besitzen? Ein Wertewandel, der nicht mehr primär auf individuellen Besitz ausgerichtet ist, hat z.  B. Alternativkonzepte wie Carsharing entstehen lassen. Der einstige Makel, keinen Führerschein zu besitzen, beginnt dem Stolz zu weichen, ohne Auto auskommen zu können. Die einzelnen Positionen der Ausstellung dekonstruieren und reflektieren auf unterschiedliche Weise die suggestiven Designstrategien der Automobilwelt und beschäftigen sich mit deren Ambivalenz. Die Arbeiten infiltrieren mit einem Augenzwinkern den hoch aufgeladenen Fetischcharakter verheißungsvoll glänzender Fahrzeuge, indem sie zunächst einmal mit der gleichen (ästhetischen) Wirkkraft auftreten, dann aber jegliches Versprechen verweigern, dass unsere im Auto vermeintlich materialisierte Sehnsucht nach Stärke, Freiheit und Geschwindigkeit erfüllt wird. Welche Schlussfolgerungen können wir aus dieser Desillusionierung ziehen? Können wir sie für einen zukunftsträchtigen und verantwortlichen gesellschaftlichen Wandel nutzbar machen? (Text Veranst.)

Kurator: Martin Brüger

Künstlergespräch und Finissage: Sonntag, 26.1.2020, 16.30 Uhr

Öffnungszeiten: Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertage 12.00 – 18.00 Uhr, geschlossen am 24.12.2019 

Weitere Information


erstellt am 10.6.2015