bis 13. Dezember 2019 - Amt für multikulturelle Angelegenheiten, Mainzer Landstr. 298, Frankfurt

Mare Manuscha

Die Fotografieausstellung porträtiert Kunstschaffende und Bürgerrechtler mit Romno-Hintergrund aus verschiedenen europäischen Ländern. Der Frankfurter Fotograf Alexander Paul Englert hat diese Menschen, die von Romeo Franz und Cornelia Wilß für den gleichnamigen Band interviewt wurden, an ihren Lebensorten getroffen und fotografiert. So entstehen Einblicke in Verfolgung und Trauma, Migration und Flucht, Heimat und Identität sowie das Kunstschaffen der Porträtierten.

Weitere Termine:

19.10.2019 um 18 Uhr, Führung durch die Ausstellung mit Cornelia Wilß (Herausgeberin und Journalistin).

14.11.2019 um 19 Uhr, Diskussionsrunde mit Bühnenprogramm: „Antiziganismus heute und das Buchprojekt Mara Manuscha".

Referenten: Joachim Brenner (Leiter des Fördervereins Roma e.V.) Alexander Paul Englert (Fotograf), Romeo Franz (Herausgeber und Abgeordneter des Europäischen Parlaments), Romeo Gitano (Rapper, Sänger, Entertainer), Ilona Lagrene (Bürgerrechtlerin und Autorin), Philharmonischer Verein der Sinti und Roma Frankfurt am Main e.V. unter künstlerischer Leitung von Riccardo M Sahiti (Dirigent), Cornelia Wilß (Herausgeberin und Journalistin).

Moderation: Armin von Ungern-Sternberg, Leiter Amt für Multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt.

03.12.2019 um 18 Uhr, Führung durch die Ausstellung mit Alexander Paul Englert

Ausgewählte Gespräche: Mare Manuscha

Zum Buch


erstellt am 10.6.2015