bis 17. August 2019 - Orchestermuschel / Musikpavillon im Palmengarten, Frankfurt am Main

Rossini: Die verkehrte Braut

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten (Open Air)


Nachdem seine erste Oper 1810 in Venedig uraufgeführt wurde, erhielt der 19-jährige Komponist Gioacchino Rossini einen Auftrag vom Teatro del Corso in Bologna. Dort wurde seine zweite Oper im Herbst 1811 uraufgeführt: L’Equivoco Stravagante, ein dramma giocoso in zwei Akten nach einem Libretto von Gaetano Gasbarri. Es geht darin um Ernestina, die ihr reicher Vater mit dem noch reicheren Buralicchio verheiraten möchte und die sich gleichzeitig vom armen, aber charmanten Ermanno hofieren lässt. Nach einigen Verstrickungen und Intrigen, die der Diener des Vaters, der auch ein Vertrauter Ermannos ist, in Gang setzt, verzichtet Buralicchio auf die Heirat, und Ermanno und Ernestina finden zueinander.

Die Oper kam beim Publikum gut an – bei der Zensur weniger! Trotz einiger Änderungen wurde die Aufführung in Bologna bereits nach drei Vorstellungen verboten, und die Oper verschwand aus dem Repertoire. Erst 1965 wurde sie in Italien wiederentdeckt und -aufgeführt, danach mehrmals auch in Deutschland.

 

Nun hat Rainer Pudenz diese Jugendoper Rossinis für die Sommerspielzeit seiner Kammeroper im Musikpavillon im Palmengarten gewählt und dafür den Titel einer Hamburger Inszenierung übernommen – „Die verkehrte Braut“. Und er hat sich entschieden, Deutsch singen zu lassen – nämlich die neue Übersetzung von Thomas Peter. Die Handlung und die Figurenkonstellation kündigen bis in manche Details den Barbiere di Siviglia an, und die Musik ist auch schon purer Rossini-Sound. Aber Pudenz kümmert sich weniger um den Rossini-Sound als um den Klamauk, den die Handlung auch hergibt. So agieren die Sänger in dieser Inszenierung auch als Komödianten, wenn sie nicht nur stimmliche, sondern auch schauspielerische Energie in ihrer Darstellung investieren – und das bei über 30 Grad! Die Mezzosopranistin Dzuna Kalnina gibt eine hinreißende Ernestina, der Tenor Ralf Simon als Ermanno und der Bariton Timon Führ als Buralicchio sind ihrerseits geschickte Besetzungen, und zusammen mit dem Orchester sorgen alle für einen amüsanten Opernabend.

(sab.)

 

Frankfurter Erstaufführung

Libretto von Gaetano Gasbarri, Musik von Gioachino Rossini
In einer neuen deutschen Übersetzungen von Thomas Peter
Leitung: Stratievsky, Pudenz, Vilagrasa, Keller, Krauspe, Domaseva, Bresgen, Rothermel,
Villalobos, Senel. Mitwirkende: Kalnina, Fenbury, Peter, Simon, Führ, Aksionov u.a.
Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

 

Aufführungen: 26. + 27. + 31. Juli, 2. + 3. + 7. + 9. + 10. + 14. + 16. + 17. August 2019, jeweils 19.30 Uhr. Bei Regen findet die Aufführung konzertant statt.

 

Weitere Informationen


erstellt am 10.6.2015