17. Juli 2019 19:00 Uhr - Kunstverein EBENE B1 e.V. in der S-Bahnstation Taunusanlage, Frankfurt

Heide Weidele

Heide Weidele im Gespräch

Zu einem Künstlerinnengespräch lädt der Frankfurter Kunstverein Ebene B1 inmitten der leuchtenden Kunststoffobjekten von Heide Weidele, deren Werk sich als immerwährender Recyclingprozess darstellt.

Das Gespräch führt Faust-Kultur-Redakteurin Isa Bickmann.

 

„Was weiß man schon von KASACHSTAN? Steppenland, dünnbesiedelt, armes Land mit dem größten Weltraum-Bahnhof der Erde, Baikonur. 1957 Ist von hier der erste Sputnik ins All geschossen worden. Das hat meinen Assoziations-Raum entscheidend erweitert… .“ (Heide Weidele)

Heide Weidele, seit 1971 in Frankfurt am Main ansässig, studierte an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und an der Städelschule in Frankfurt (bei Prof. Raimer Jochims). Sie hatte mehrere Lehraufträge und eine Gastprofessur an der Universität in Mainz; ihre Arbeiten zeigt sie in Ausstellungen im In- und Ausland. Heide Weidele wurde vor allem durch ihre vielteiligen Installationen aus bunten Plastikteilen bekannt, in denen sich diese Fundstücke zusammen mit Lichteffekten zu sensibel poetischen und fantasievollen Objekten verbinden.

Weitere Information


erstellt am 10.6.2015