bis 28. April 2019 - Opelvillen Rüsselsheim, Ludwig-Dörfler-Allee 9, 65428 Rüsselsheim

© Antanas Sutkus

Antanas Sutkus. Fotografien

Auf einer Schwarzweißfotografie ist der französische Philosoph Jean-Paul Sartre zu sehen. Er schreitet leicht gebückt durch eine Dünenlandschaft. Sartre scheint sich gegen starken Wind zu stemmen. Das Bild ist 1965 auf der Kurischen Nehrung im damals sowjetischen Litauen entstanden. Der 1939 geborene Fotograf Antanas Sutkus durfte Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir während ihres mehrtägigen Litauen-Besuchs ablichten. Sutkus' Sartre-Fotografie ist zu einer Ikone geworden.

 

Die Opelvillen Rüsselsheim widmen Antanas Sutkus eine umfangreiche Retrospektive. Auf zwei Stockwerken sind über hundert Schwarzweißfotografien aus mehreren Jahrzehnten zu sehen. Ein Filminterview ergänzt die Präsentation. Ein Schwerpunkt von Sutkus' Werk ist das ländliche Leben. Er fotografiert aber auch die baltischen See- und Waldlandschaften sowie die Hauptstadt Vilnius. Sutkus versucht, Symbole der Sowjetherrschaft möglichst nicht in den Blick zu nehmen. Seine Bilder wirken dadurch zeitlos. Die Menschen, die er porträtiert, sind zumeist einfach und unprätentiös. Der Fotograf interessiert sich für sie als Individuen.

 

Ein für Antanas Sutkus wichtiges Bild heißt „Erste Biker“. Es ist 1974 in der Ostseehafenstadt Klaipeda entstanden. Heiter und beschwingt wirken die Jungen und Mädchen, die an einem Motorrad posieren. Das Foto sendet ein Signal des Aufbruchs inmitten der sozialistischen Stagnation. Siebzehn Jahre später ist Sutkus zur Stelle, als in Vilnius das Lenin-Denkmal abmontiert wird. Der Putsch konservativer Kommunisten gegen den sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow war im August 1991 gescheitert. Für Litauen wurde der Weg zur Unabhängigkeit endgültig frei. Sutkus hält fest, wie die übergroße Lenin-Figur mithilfe eines Krans entschwebt. Die Füße des sowjetischen Staatsgründers verbleiben indes auf dem monumentalen Sockel.

(el)

 

Abb.: Antanas Sutkus, Jean-Paul Sartre in Lithuania. Nida, 1965, © Antanas Sutkus / VG Bild-Kunst, Bonn 2019


Weitere Informationen zur Ausstellung


erstellt am 10.6.2015