28. Februar 2019 19:00 Uhr - Instituto Cervantes Frankfurt, Staufenstr. 1, 60323 Frankfurt am Main

Peruanischer Independent-Film: GEN Hi8 und PISAHUECO

Gezeigt werden die Spielfilme „GEN Hi8“ (2017) von Miguel Miyahira und „PISAHUECO“ (2018) von Sergio Fernández Muñoz. Beide Filme thematisieren den Umgang mit Neuen Medien unter Jugendlichen und zeigen dabei auch Medien- und Zeitgeschichtliches. Während der Kurzfilm „PISAHUECO“ den missbräuchlichen Umgang im schulischen Alltag behandelt, zeigt „GEN Hi8“ die Faszination an Video und Dinge, die Jugendliche im Peru der 1990er Jahre interessierten.

 

Die Filmkriterin Mónica Delgado widmet auf desistfilm.com dem Independentfilm „GEN Hi8“ folgende Worte:

 

„GEN Hi8 von Miguel Ángel Miyahira Moromisato wird als experimentelles Projekt beworben, aber nach Sichtung stellen wir fest, dass es sich eher um eine konventionelle Erzähl-Fiktion handelt und die Periode der 1990er in Lima behandelt, aus der Sicht einer Gruppe Jugendlicher aus einer bürgerlichen Nachbarschaft von Miraflores. Aber das Konventionelle an der Geschichte (in ihrer Linearität) beschränkt sich nicht darauf, sich allein auf die Prinzipien der Erzählung zu stützen (Anfang, Entwicklung und Ende), sondern findet im Trägermaterial, auf dem der Film gemacht wurde, (Video Hi8) die perfekte Textur um häusliche, urbane und Pop-Kontexte zu beschreiben, in einer sich im Wandel befindenden Stadt wie Lima. Geschuldet ist der Begriff "experimentell" wohl der Tatsache, dass wir uns in einer Art Kino im "Fernsehen" befinden, da der ganze Film den Anschein erweckt, als säßen wir vor einem alten Fernsehbildschirm in einem Wohnzimmer, so als würden wir uns eine Seifenoper oder Komödie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ansehen. Ein kleines Detail, was aber nichts ändert, wenn wir die Möglichkeit hätten, GEN Hi8 als reine Fiktion, ohne das Label oder den Rahmen des "experimentellen", zu betrachten.

Dem Filmemacher Miyahira Moromisato gelingt es, das Gefühl einer Zeit in ihrer Rohheit, ihrem Klassendenken, Rassismus und Machismo mit dem Geist des Heimvideos und einem grotesken Sinn für Humor widerzuspiegeln, vielleicht so wie wir es in den Parodien von Cristian Cancho in LA FARÁNDULA wiederfinden: ein lächerliches Lima, das Vanilla-Ice-Konzert im Amauta-Stadion sehen und Joints am Strand rauchen will, während es über die oberen Zehntausend oder die Angst vor den Bomben des Leuchtenden Pfads redet und dabei Street Fighter spielt..“


(Felix Ernesto Hück)

 

Der Film „GEN Hi8“ ist auch auf CineAparte, dem peruanischen Filmportal, zu sehen.

 

Trailer und Details

Weitere Spielorte


erstellt am 10.6.2015