Buth

Matthias Buth

Matthias Buth

Matthias Buth, geboren 1951 in Wuppertal-Elberfeld, ist Lyriker und Essayist, zudem Jurist. Seit 1973 veröffentlichte er über zwei Dutzend Gedicht- und Prosabände. Texte von ihm wurden u.a. ins Rumänische, Polnische, Französische, Englische, Arabische, Türkische und Kroatische übersetzt und zahlreich vertont, so von Thomas Blomenkamp, Abel Ehrlich, Bernd Hänschke und Violeta Dinescu. In der internationalen Lyrikreihe „Poesiealbum“ erschien 2018 die Auswahl „344“, zusammengestellt von Helmut Braun. Die Bände „Der Schnee stellt seine Leiter an die Ringmauer“ und „Der Himmel über Rösrath“ (Pop Verlag) mit zeithistorischen Feuilletons publizierte er 2019 und 2021. Die Lyriksammlungen „Weiß ist das Leopardenfell des Himmels“ und „Die weiße Pest – Gedichte in Zeiten der Corona“, die 2019 und 2020 bei PalmArtPress herauskamen, wurden u.a. in der FAZ und im WDR vorgestellt. Im März 2022 wird „Im Zwischenland“, eine Sammlung mit poetischer Prosa erscheinen. Matthias Buth ist seit 2016 mit Politischen Feuilletons in Deutschlandfunk Kultur zu hören.

Beiträge

Letze Änderung: 30.11.2021