LITERATUR: MICHAEL KRÜGERS ERINNERUNGEN
Michael Krügers Meteorologie des Herzens. Über meinen Großvater, Zbigniew Herbert, Petrarca und mich. ist das jüngste seiner 46 eigenen Bücher. Der Dichter, Buchhändler, Autor und einflussreiche Verlagslektor bei Hanser bringt, wie der Titel schon signalisiert, darin ein biographisches Gespräch, Erinnerungen an den Petrarca-Preis und ein Porträt Zbigniew Herberts unter. Martin Lüdke erinnert sich gerne mit.

mehr
 

CORONA CULTURE TALKS: DER KULTURSOZIOLOGE ULRICH BRÖCKLING
Man lernt sich nicht mehr kennen, der emotionale, aber auch der intellektuelle Austausch findet nicht mehr statt, die Nachdenklichen verstummen. Der Kultursoziologe Ulrich Bröckling gibt im Gespräch mit Riccarda Gleichauf über seine Erfahrung mit Studierenden und KollegInnen in der Zeit der Online-Lehre Auskunft.

mehr
 

ANMERKUNGEN ZU EINER IDEE VON ALFRED SOHN-RETHEL
Über Arbeit und Geld, Gebrauch und Tausch haben bedeutende Köpfe des 19. und 20. Jahrhunderts, etwa Georg Simmel, Max Weber, Edmund Husserl oder Martin Heidegger, nachgedacht. Der Ökonom und Sozialphilosoph Alfred Sohn-Rethel aber, der bis 1990 lebte, band diese Reflexionen zurück an die Analysen im Kapital von Karl Marx. Matthias Schulze-Böing erinnert an den kritischen Denker.

mehr
 

IMAGINÄRE AUSSTELLUNG IM NETZ: GEOÄSTHETIK
Nicht erst die Astronauten der Apollo 8 haben die Erde als ästhetisches Objekt entdeckt. Poetisches Denken und nüchterne Befunde sieht der Schriftsteller Rolf Schönlau in den Objekten seiner imaginären Ausstellung verschränkt, die Karten, Fotos, Grafiken, Gemälde, Zeichnungen, Romanauszüge, Parolen und Soundtracks zum Thema Geoästhetik vereint und von Axel Kahr vorgestellt wird.

mehr
 

KONTRAPUNKT: SCHLAG NACH IM DUDEN
Im Radio hört man von einer Autorin migrantischer Herkunft, und auf einem Schauspieler-Bewerbungsbogen darf man das Kennzeichen Ethn. Erscheinung ankreuzen. Wir müssen feststellen, dass die vermeidungsstrategischen Wortfindungen immer dämlicher werden. Thomas Rothschild sieht, dass sie sogar noch schlimmer sind.

mehr
 

Anzeige

 

NOTIZEN VON JÜRGEN WERNER

In der Kolumne schreibt der Philosoph Jürgen Werner täglich Gedankensplitter nieder. Die Kurzform ist die Kunst derer, die keine Zeit haben. Aber auch das Maß der Verdichtung, das ein Gedanke oder eine Beobachtung verträgt.

mehr
 

KULTURTIPPS: Die Faust-Redaktion empfiehlt ausgewählte Veranstaltungen:

Franziska Geyer liest aus Margit Schreiners Roman Vater. Mutter. Kind. Kriegserklärungen, Marcus Roloff und Hans Jürgen Balmes sprechen über den amerikanischen Beat-Poeten Peter Orlovsky.

mehr
 

 

Mit freundlichen Grüßen!

Ihre Faust-Redaktion

www.faust-kultur.de

Donnerstag, 18. März 2021

mehr
 

Zur Startseite www.faustkultur.de

mehr
 

 

Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link.
Newsletter Kündigung hier oder senden Sie eine E-Mail an: redaktion@faust-kultur.de