Dr. Berenike Berentzen

Die in Frankfurt aufgewachsene Autorin, Kunstwissenschaftlerin und Emotionsforscherin beschäftigt sich mit den Wirkungsweisen der bildenden und darstellenden Kunst. Sie stellt aktuelle Fragen an historische Autoren und Künstler: Was haben die historischen Werke mit der Lebenswelt der zeitgenössischen Betrachter gemeinsam? Mit welchen Bildern und Emotionen arbeiten wir heute?
In ihrer Dissertation stellt sie Konzeptionen der Emotion und Erkenntnis in Schrift und Bild am Beispiel der Straßburger Plastik um 1500 vor: Darunter die des berühmten Isenheimer Altars.
 
Aktuelles Buchprojekt
„Material und Mythos. Von der mittelalterlichen Kunst zur Unternehmenskultur“
 
Publikationen (Auswahl)
Berentzen, Berenike: Niclaus Hagenower. Studien zum bildhauerischen Werk, Petersberg 2014. Leseprobe
Berentzen, Berenike: Spätgotische Apostelgruppe (Liebieghaus
Monographie 18), Frankfurt a.M. 2006.
„Die Verzückung Christi. Über ein Kleinkruzifix von Gianlorenzo
Bernini”, in: Beck, Herbert/Krohm, Hartmut (Hg.): Ansichts Sache. Das Bodemuseum Berlin im Liebieghaus Frankfurt, Frankfurt a.M. 2002, S.200-209.

erstellt am 18.6.2019

Berenike Berentzen, Foto: Savas Bayrak
Berenike Berentzen, Foto: Savas Bayrak