Unabhängigkeit und Werbefreiheit, Nachhaltigkeit und Archivfunktionen kosten Geld. Damit www.faustkultur.de, eines der wenigen Qualitäts-Portale im Netz, weiterhin eine »Kultur-Oase« bleibt, können Sie uns unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Video von Harald Ortlieb

Büchnerpreis 2018 an

Terézia Mora

Terézia Moras Karriere ist ein feines literarisches Wunder. Wie selbstverständlich hat die 1971 in Ungarn geborene und zweisprachig aufgewachsene Autorin inzwischen alle wichtigen Preise, die die deutschsprachige Literaturszene zu bieten hat, erobert. Krönung dieses stetig nach oben führenden Weges ist ihre diesjährige Auszeichnung mit dem Georg-Büchner-Preis, die von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen wird. Der Preis gilt als Höhepunkt eines literarischen Weges. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und wird am 27. Oktober in Darmstadt übergeben.

Bereits mit ihrem ersten Erzählband fiel Terézia Mora in Klagenfurt beim alljährlich stattfindenden Wettlesen der Nachwuchstalente auf und wurde 1999 für „Der Fall Ophelia“ mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Mit ihrem ersten Roman „Alle Tage“ erzielte sie 2004 den Preis der Leipziger Buchmesse, es folgten in nahezu jährlichem Rhythmus Stipendien, Poetik-Dozenturen und literarische Auszeichnungen für ihre im Luchterhand Literaturverlag erschienenen Werke. Parallel war Terézia Mora auch als Übersetzerin erfolgreich. Sie hat u.a. Werke von Péter Esterházy, István Örkény und Zsófia Bán übertragen.

Die Jury, zu der u.a. Aris Fioretos, Monika Rinck und Ilma Rakusa zählen, begründete ihre Wahl mit folgenden Worten: »In ihren Romanen und Erzählungen widmet sich Terézia Mora Außenseitern und Heimatlosen, prekären Existenzen und Menschen auf der Suche und trifft damit schmerzlich den Nerv unserer Zeit. Schonungslos nimmt sie die Verlorenheit von Großstadtnomaden in den Blick und lotet die Abgründe innerer und äußerer Fremdheit aus. Dies geschieht suggestiv und kraftvoll, bildintensiv und spannungsgeladen – mit ironischen Akzenten, irisierenden Anspielungen und analytischer Schärfe. Für ihre eminente Gegenwärtigkeit und lebendige Sprachkunst, die Alltagsidiom und Poesie, Drastik und Zartheit vereint, verleiht die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung den Georg-Büchner-Preis 2018 an Terézia Mora.« (poll)

Der Faust-Kultur-Newsletter

Jeden Donnerstag neu: Mit aktuellen Themen und Beiträgen zu Literatur, Kunst, Bühne, Musik, Film und Gesellschaft.

Der Faust-Kultur-Newsletter ist kostenlos. Jetzt anmelden!
Tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 04.7.2018