Unabhängigkeit und Werbefreiheit, Nachhaltigkeit und Archivfunktionen kosten Geld. Damit www.faustkultur.de, eines der wenigen Qualitäts-Portale im Netz, weiterhin eine »Kultur-Oase« bleibt, können Sie uns unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Proteste in Nicaragua
Proteste in Nicaragua

Proteste gegen den Nepotismus der Regierung Daniel Ortega und die Unterdrückung der Presse- und Meinungsfreiheit sind in Nicaragua in dieser Woche gewaltsam niedergeworfen worden. Gioconda Belli, die zur Zeit auf einer Lesereise in Deutschland ist, spricht von einer „explosiven Lage”, in der sogar die Kirche ohne Erfolg versucht habe, einen „Nationalen Dialog” herbeizuführen. Zusammen mit dem PEN-Zentrum Deutschland bittet sie um Unterstützung der demokratischen Kräfte in Nicaragua.

Lesung und Protest

Gioconda Belli protestiert gegen Ortega

Unerwartet hat sich die Lesereise der nicaraguanischen Autorin Gioconda Belli zu einer Wiederaufnahme ihrer Widerstandsaktivitäten gewendet. Auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in Frankfurt spricht sie über die gewalttägigen Unruhen, die in Nicaragua seit wenigen Tagen das Land erschüttern und bereits 76 Todesopfer, 868 Verletzte und rund 400 Inhaftierungen zur Folge hatten. „Die internationale Unterstützung hat in früheren Jahren die Widerstandsbewegung in Nicaragua entscheidend gestärkt“, sagt die Aktivistin Gioconda Belli und hofft, dass weltweite Anteilnahme den Protest gegen die diktatorischen Verhältnisse erneut unterstützt.

Gioconda Belli war nach Deutschland gekommen, um ihr Buch Bewohnte Frau, mit dem sie vor dreißig Jahren als Autorin international bekannt geworden war, im Rahmen einer Lesereise erneut zu präsentieren. Nun tritt die Autorin, die sich 1970 am Widerstand der Sandinisten gegen die damalige Diktatur in Nicaragua beteiligte und 1975 ins mexikanische Exil floh, in Deutschland zugleich in ihrer Funktion als Präsidentin des PEN Nicaragua auf und verurteilt gemeinsam mit dem Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland, Carlos Collado Seidel, die schweren Unruhen in ihrer Heimat. Die Proteste, an denen Bauern, Studenten und Intellektuelle teilnehmen, richten sich, so Belli, gegen den autoritären Regierungsstil von Daniel Ortega, der Mechanismen der Demokratie wie beispielsweise die Gewaltenteilung aufgehoben hat und sich in seiner Regierungszeit schamlos bereicherte.

Weitere Informationen: www.grupo-sal.de

Der Faust-Kultur-Newsletter

Jeden Donnerstag neu: Mit aktuellen Themen und Beiträgen zu Literatur, Kunst, Bühne, Musik, Film und Gesellschaft.

Der Faust-Kultur-Newsletter ist kostenlos. Jetzt anmelden!
Tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 25.5.2018

Gioconda Belli
Gioconda Belli

Lesung mit Gioconda Belli

Gioconda Belli liest aus ihrem Roman „Bewohnte Frauen“

Montag, 4. Juni 2018, 18:30 Uhr
Kulturei Mainz, Zitadellenweg