Unabhängigkeit und Werbefreiheit, Nachhaltigkeit und Archivfunktionen kosten Geld. Damit www.faustkultur.de, eines der wenigen Qualitäts-Portale im Netz, weiterhin eine »Kultur-Oase« bleibt, können Sie uns unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Der Dirigent, Komponist und Pianist Leonard Bernstein (1918-1990) war ein Ausnahmekünstler. Kürzlich sind sämtliche von seiner Meisterschülerin Marin Alsop dirigierten Aufnahmen von Bernstein-Kompositionen in einer Box auf 8 CDs erschienen, ergänzt um ein Beiheft und eine Film-DVD. Thomas Rothschild empfiehlt die Box.

Leonard Bernstein

Der Dirigent als Komponist

Leonard Bernstein, 1971, Foto: Marion S. Trikosko / Wikimedia Commons
Leonard Bernstein, 1971

Den Dirigenten Leonard Bernstein kennt, wer auch nur ein wenig mit klassischer Musik zu tun hat. Für den Komponisten Bernstein kann man das, über die „West Side Story“ hinaus, nicht behaupten. Das Label Naxos hat nun sämtliche von seiner Meisterschülerin Marin Alsop, der künftigen Leiterin des Radio-Symphonieorchesters Wien, dirigierten Aufnahmen von Bernstein-Kompositionen aus dem eigenen Katalog in einer Box auf acht CDs veröffentlicht, ergänzt um ein dickes Beiheft und einen eindrucksvollen Film über den faszinierenden Ausnahmekünstler.

Charakteristisch für das gesamte Werk Bernsteins ist seine Vorliebe für durch Crescendi unterstützte Dramatik und für Synkopen. Die Beschäftigung mit dem Jazz hat selbst dort noch ihren Niederschlag gefunden, wo Bernstein eher die Spuren Mahlers, aber auch Strawinskys, Gershwins oder Coplands aufsucht. Das lebenslange Studium von Partituren hat den komponierenden Dirigenten zu einem Meister der effektvollen Instrumentierung gemacht.

Die Box enthält Bernsteins drei Symphonien. Alle drei operieren mit Mitteln, die zwar schon zuvor bekannt waren, aber nicht zum klassischen Bestand von Symphonien gehören: mit Gesangssolisten, Chören, einem Pianisten, einer Sprecherin. So nähert die Dominanz des Klaviers die Zweite aus vierzehn extrem kurzen Variationen und drei etwas längeren Sätzen bestehende Symphonie mit dem Titel „The Age of Anxiety“ dem Klavierkonzert an. Die Dritte Symphonie heißt „Kaddish“. In ihr kommt die große Claire Bloom als Rezitatorin hinzu. Diese Symphonie verweist zugleich auf Bernsteins Interesse an geistlicher Musik. Zwei Messen, sowie weitere religiöse Werke enthält die Box. Die eine, mehr als 100-minütige Messe, in der sich lateinische liturgische und neue englische Texte abwechseln und die den Gospelgesang der Afroamerikaner imitiert, ist für eine szenische Realisierung geschrieben.

Hinzu kommen die bekannteren „Chichester Psalms“, kleinere Stücke, Bearbeitungen von Musical- und Filmmelodien und, als Erstaufnahme, ein „Bernstein Geburtstagsbouquet“, das in witziger Weise Musik zitiert, die Bernstein im Lauf seines Lebens dirigiert oder komponiert hat. Im Film sieht man kurze Ausschnitte aus den legendären „Young People‘s Concerts“, die der vorbildliche Didaktiker für das Fernsehen produziert hat.

Der Faust-Kultur-Newsletter

Jeden Donnerstag neu: Mit aktuellen Themen und Beiträgen zu Literatur, Kunst, Bühne, Musik, Film und Gesellschaft.

Der Faust-Kultur-Newsletter ist kostenlos. Jetzt anmelden!
Tragen Sie bitte hier Ihre E-Mail-Adresse ein.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 26.4.2018

Leonard Bernstein
Marin Alsop
The Complete Naxos Recordings
8.508018 (8 CD + 1 DVD)

CD-Box bestellen