31.03.2020 - Lebenslust

Die Lebenslust ist die einzige Steigerungsform, die den Menschen am Ende nicht überfordert. In der beharrlichen Erwartung, dass morgen ein schönerer Tag komme, dass die nächsten Einsichten heller seien, dass… Weiterlesen

30.03.2020 - Stillstand

Es ist das Kennzeichen eines unbeschädigten Lebens, dass seine innere Bewegtheit wächst in dem Maße, wie es zum äußeren Stillstand kommt.

29.03.2020 - Der vorbereitete Geist

Solange die Zukunft mehr anstrengt als das, was zu tun war oder ist, stehen wir am Anfang einer Krise. Alle Kraft konzentriert sich auf den ungewöhnlichen Umstand, dass große Ungewissheit… Weiterlesen

28.03.2020 - Flache und steile Kurven

Aus dem ersten Entwurf einer Gesellschaftstheorie, die vor fast fünfzig Jahren so konzipiert wurde: „Fragen wir zunächst unseren Zeitgeist. Wenn unsere Gesellschaft sich auf ein Symbol einigen müßte, so würde… Weiterlesen

27.03.2020 - Warteschlange

Im Unterschied zu den anderen Arrangements mit dem Unvermeidlichen wie der Vergeblichkeit oder der Verzweiflung, der Verdrängung und dem Vergessen wendet die Geduld sich hin zu dem, was den Aufschub… Weiterlesen

26.03.2020 - Verhältnismäßigkeit

Die Zeit kommt, in der die Aufmerksamkeit, die gebannt ist von der einen Ansteckungsreihe, der medizinischen, und die es zu unterbrechen gilt, sich hinwendet zur anderen epidemischen Infektionskette: der, über… Weiterlesen

25.03.2020 - Umwertung der Werte

In der Übergangsphase vom Leben ins Überleben, durch deren Länge die Drastik einer Krise definiert wird, verwandelt sich vieles von dem, was vor Kurzem noch als notwendig und bedeutsam, als… Weiterlesen

24.03.2020 - Einen schönen Tag noch

Das, was zu besprechen war, hatten sie beredet. Aber er wollte nicht gleich auflegen, wie sonst, wenn er am Telefon war und das Geschäftliche abgehakt, sondern suchte verkrampft noch ein,… Weiterlesen

23.03.2020 - Die Stunde der Realität

Wie sehr die Weltlage nicht mehr nur fesselt, sondern gefangen hält, spürt man spätestens beim verzagten Fluchtversuch. Erschöpft vom Übermaß an Schreckensmeldungen und düsteren Szenarien, kommt kurz der Gedanke auf,… Weiterlesen

22.03.2020 - Starker Staat

An nichts anderem als an seiner Fähigkeit, das Vertrauen der Bürger in seine Politik zu stärken, zeigt sich die wahre Stärke eines Staats.

21.03.2020 - Aura

In den „Mitteilungen über das Wesen der Aura“, die er im März 1930 in seinen „Erfahrungsprotokollen zum Haschischgebrauch“ notierte, schrieb Walter Benjamin: „Vielmehr ist das Auszeichnende der echten Aura: das… Weiterlesen

20.03.2020 - Bleiben Sie gesund!

In Zeiten, in denen die Krankheit allgegenwärtig ist, rückt der gesunde Menschenverstand in die Nähe eines medizinischen Befunds. Er ist nach gewöhnlicher Lesart das, worauf noch jeder sich berufen und… Weiterlesen

19.03.2020 - Schnell und unbürokratisch

Schnell und unbürokratisch, die in bester Absicht formulierte Eigenschaftsformel der Akuthilfe, bezeichnet nicht nur den Weg, über den Leistungen ungehindert den erreichen sollen, der sie dringend benötigt. Es ist nolens… Weiterlesen

18.03.2020 - Isolation

Die Insellage, mit der bei Reisen und in Immobilienportalen in heiteren Zeiten als Attraktion geworben wird, hat sich zur gefürchteten Perspektive gewandelt. Isolation, vom lateinischen insula abgeleitet, beschränkt die Vorstellung einer… Weiterlesen

17.03.2020 - Freie Gesellschaft

Das ist das Wesen einer selbstbestimmten Gesellschaft, dass sie nicht nur von ihrer Freiheit sinnvoll Gebrauch macht, sondern auch von ihrer Vernunft, die diese Freiheit angemessen zu begrenzen weiß.

16.03.2020 - Zwei Wochen, mehr nicht!

Der Umgang mit dem Unsichtbaren erlaubt kein reaktives Handeln. Nicht zu wissen, womit wir es genau zu tun haben und wann Vorsicht geboten ist, wann Erleichterung oder Entlastung erlaubt, diese… Weiterlesen

15.03.2020 - Krisenmanagement

Die öffentliche Begleitung einer Großkrise gelingt in dem Maße, wie sie die beiden Ebenen des Faktischen und des Symbolischen gleichermaßen bespielt. Ein klares Wort zur Sache, der Verzicht aufs Beschönigen,… Weiterlesen

14.03.2020 - Zurückgeworfen

Es sind in der Entwicklungsgeschichte des Menschen stets die Phasen der Langeweile, in denen er auf (auch dumme) Gedanken gekommen ist und seine Daseinskultur dauerhaft bereichert hat. Was zur Zeit… Weiterlesen

13.03.2020 - Gemeinsinn, Gemeinwohl

Solidarität in Zeiten großer Ansteckungsgefahr: Alle stehen zusammen, indem jeder bei sich bleibt.

12.03.2020 - Fass! Mich! Nicht! An!

Gesten der Abwehr bestimmen den Alltag. Statt sich zur Begrüßung die Hand zu reichen, strecken Menschen derzeit die Hände aus wie Schutzschilde zum Zeichen der Ablehnung von gewohnten Formen der… Weiterlesen

11.03.2020 - Publikumswirksam

Über die Rolle des Publikums in der Arena, einer Ausstellung oder im Theater ist mannigfach geschrieben worden. Es sei der zwölfte Mann, heißt es bei der Mannschaft, die bei einem… Weiterlesen

10.03.2020 - Was die Qualität garantiert

In jeder Leistung steckt noch die Erinnerung an das, was zu überwinden war, damit sie sich einstellen konnte. In jedem Können, wenn es nicht zur blassen Routine verkümmert ist, lassen… Weiterlesen

09.03.2020 - Ein offenes Wort

Wer rücksichtslos redet und nicht achtet, was zu hören erträglich ist, spricht, als hätten die anderen keine Nerven. Wer freimütig das Wort ergreift und um der Sache willen sich nicht… Weiterlesen

08.03.2020 - Immunreaktion

Ein intaktes Immunsystem lernt. Es formt das Eigene in der Begegnung mit dem Fremden, indem es die Grenzen der Identität von innen her bestimmt. Nicht Flucht oder Abschottung, sondern der… Weiterlesen

erstellt am 03.2.2017

Kolumne

NOTIZEN von Jürgen Werner

In der Kolumne NOTIZEN schreibt der Philosoph Jürgen Werner täglich Gedankensplitter nieder, nicht auf Papier, aber in seinem Blog. Faust-Kultur gibt sie regelmäßig in Auszügen wieder. Die Kurzform ist die Kunst derer, die keine Zeit haben. Aber auch das Maß der Verdichtung, das ein Gedanke oder eine Beobachtung verträgt. So mag sich später entscheiden, ob der rasch skizzierte Satz nach einer Auslegung verlangt, die beiläufige Bemerkung vertieft werden will. Notizen sind unentschlossen. Am meisten faszinieren sie, wenn der Zufallsfund genau konstruiert ist und die knappe Art aussieht, als sei alles gesagt. Von Jürgen Werner ist jüngst im Frankfurter Verlag tertium datur das Buch »Tagesrationen. Ein Alphabet des Lebens« erschienen, ein Band, der mit erhellenden Reflexionen und aphoristischen Pointen dem Selbstverstehen des Menschen den Weg bereitet. (Texte © Jürgen Werner)