17.07.2018 - Der Freund meines Freunds

Eine alte politische wie persönliche Regel: Beim Eingehen einer neuen Freundschaft achte darauf, welche alte Beziehung sie beendet.

16.07.2018 - Plötzlich und unerwartet

„Es kam über uns wie ein Schicksal.“ – Das Schicksal kann nur kommen, nie gehen.

15.07.2018 - Realitätsverweigerung

Nichts ist gefährlicher für die Welt als Menschen, die ihr Zuhause in einer Parallelwelt haben.

14.07.2018 - Risikokontrolle

Vor lauter Sorge um einen Plan B kommen manche Menschen nicht dazu, einen Plan A zu entwickeln. Wer nichts riskiert, riskiert alles.

13.07.2018 - Die Welt umarmen

Freude, die sich nicht teilen lässt, ist Schmerz.

12.07.2018 - Das wird nie was

Die meisten Neuerungen in Organisationen scheitern nicht mangels Phantasie oder Ideenreichtum, sondern am Berufszynismus der lieben Kollegen.

11.07.2018 - Wo ist das Problem?

Ist es zu kühn, alle Schwierigkeiten auf ein einziges Problem zurückzuführen? Es könnte lauten: Der Mensch ist das Wesen, das für sich selbst eine Zumutung ist.

10.07.2018 - Habe ich Sie verletzt?

Die Gänge im Zug sind so eng, dass sie Gegenverkehr kaum vertragen. Man muss zwischen die Sitzreihen ausweichen, mindestens Brust und Bauch einziehen, um Passagieren, die in die andere Richtung… Weiterlesen

09.07.2018 - Pokerface

Wie sich die Politik und das Verhältnis der Staaten zueinander verändert hat in den vergangenen Jahren: Man achte auf die Gesichter der Unterhändler. Wo sie einst lächelten, zeigen sie heute… Weiterlesen

08.07.2018 - Liebe und andere Talente

Die größte Kraft der Liebe ist nicht die Anziehung, sondern ihr Talent zur Versöhnung.

07.07.2018 - Haben Sie etwas zu verzollen?

Die Male, wenn ehedem an der Grenze der Beamte das Auto anhielt und die Frage stellte: Haben Sie etwas zu verzollen?, hat man gedacht: Wie armselig! Das bisschen Schokolade über… Weiterlesen

06.07.2018 - Straßenzustand

Was bei verkrusteten Strukturen meist noch passieren muss: dass sie aufgebrochen werden, ist bei der Infrastruktur oft längst geschehen: Sie ist verkrustet und vielerorts aufgebrochen.

05.07.2018 - Bildungsnotstand

Der größte Feind der Demokratie ist die Dummheit.

04.07.2018 - Die ideale Arbeit

Jenseits der Leistung entscheidet sich die Qualität einer Arbeit im Zusammenspiel von vier Dimensionen: im Verhältnis zum Arbeitgeber über Fürsorge und Loyalität, in der Beziehung zum Kunden durch Hingabe und… Weiterlesen

03.07.2018 - Kompromittierter Kompromiss

Jene Form der Einigung, die als Kompromiss zu demokratischen Ehren gekommen ist, erlöst nicht von Konflikten und löst sie auch nicht, sondern bildet den Grund für den nächsten Streit. Es… Weiterlesen

02.07.2018 - Trittschall

Die plötzlich eintretende Furcht des Volksvertreters vor dem Rücktritt reflektiert die Einsicht, nur noch nachtreten zu können, wenn man bei künftigen Auftritten anderen den Vortritt lassen muss. Kaum ein Rücktritt… Weiterlesen

01.07.2018 - Unerklärlich

Die schlimmsten Misserfolge sind jene, für die sich auch nach tiefer Analyse kein ernsthafter Grund finden lässt. Was daran schmerzhaft ist? Dass sie verlangen, dem Leben einzugestehen, es sei größer,… Weiterlesen

30.06.2018 - Menschenleer

Die Eigenschaft „menschenleer“ wird in Metropolen immer mehr zum Luxusgut. Der eigene Garten erinnert daran, dass es einst die Sehnsucht nach dieser störungsfreien Qualität war, die ihn zum immobiliaren must… Weiterlesen

29.06.2018 - Einmal kurz, einmal lang

Auch die Langweile kann kurzweilig sein … … im Gespräch mit der „Wirtschaftswoche“

28.06.2018 - Der neue Name Gottes

„Können Sie übersetzen, was ‚Gott‘ bedeutet“? „Der eine für alle ein für allemal.“

27.06.2018 - Nachhaltigkeit

Nirgendwo ist das nebulöse Rätselwort „Nachhaltigkeit“ besser erklärt als in einer Schrift, die von vielem handelt, nur nicht von dem, was sich eine Welt zum Gegenbegriff erkoren hat wider die… Weiterlesen

26.06.2018 - Gebrauchsanweisung

Handwerk: die Fähigkeit, Logik praktisch zu machen.

25.06.2018 - Frau Blaustrumpf kauft ein

Aus dem Tagebuch eines Marktverkäufers Am späten Vormittag ist der Marktstand besonders voll. Männer mit zerknülltem Einkaufszettel, der Gemüseconnaisseur mit seiner jahrealten Jutetasche, die leise sprechende und schüchterne Alte, die… Weiterlesen

24.06.2018 - Das Körnchen Wahrheit

Was im Denken Anlass zum Ärgernis ist, kann dem Leben als töricht erschienen. Jedes Urteil müht sich um Eindeutigkeit und drückt sie aus in der Schärfe, mit der es formuliert… Weiterlesen

erstellt am 03.2.2017

Kolumne

NOTIZEN von Jürgen Werner

In der Kolumne NOTIZEN schreibt der Philosoph Jürgen Werner täglich Gedankensplitter nieder, nicht auf Papier, aber in seinem Blog. Faust-Kultur gibt sie regelmäßig in Auszügen wieder. Die Kurzform ist die Kunst derer, die keine Zeit haben. Aber auch das Maß der Verdichtung, das ein Gedanke oder eine Beobachtung verträgt. So mag sich später entscheiden, ob der rasch skizzierte Satz nach einer Auslegung verlangt, die beiläufige Bemerkung vertieft werden will. Notizen sind unentschlossen. Am meisten faszinieren sie, wenn der Zufallsfund genau konstruiert ist und die knappe Art aussieht, als sei alles gesagt. Von Jürgen Werner ist jüngst im Frankfurter Verlag tertium datur das Buch »Tagesrationen. Ein Alphabet des Lebens« erschienen, ein Band, der mit erhellenden Reflexionen und aphoristischen Pointen dem Selbstverstehen des Menschen den Weg bereitet. (Texte © Jürgen Werner)