Unabhängigkeit und Werbefreiheit, Nachhaltigkeit und Archivfunktionen kosten Geld. Damit www.faustkultur.de, eines der wenigen Qualitäts-Portale im Netz, weiterhin eine »Kultur-Oase« bleibt, können Sie uns unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Christa Wißkirchen ist eben nicht nur Komponistin und Autorin von Kinderbüchern. Sie ist eine Lyrikerin. Gedichte Christa Wißkirchens sind in den bekannten Zeitschriften und Anthologien zeitgenössischer Lyrik erschienen, immer wieder. Man greift gern nach diesen Versen, denn in ihnen sind prägnant Situationen, die uns faszinieren, aber gar nicht zu deuten sind, in wenige Zeilen gebannt; in ihnen erscheint uns die Welt neu gezeichnet, aus ihnen tritt uns die Natur in ihrer Gesetzmäßigkeit entgegen, die unserer Vorstellung von Mechanik widerspricht. Sie sind – im Wortsinn – phänomenal, ohne sensationell zu sein; sie verbergen, ohne zu verstecken; sie offenbaren uns, was wir, ungesagt, schon kennen. Sie erschließen uns die verschwiegenen Stellen unserer Wahrnehmung.

Gedichte

Nach der Flut

Von Christa Wißkirchen

Junger Ahorn

Wo er aufwächst, leicht schief an der Böschung,
ist tiefste Provinz,
aber das weiß er nicht.
Es gibt diesen Tümpel, etwas Gebüsch,
jedoch keinerlei kulturelle Impulse
(hier waren nicht mal die Römer).
Still, wenig Wind. Ohne Publikum
Greift er, gegen die Schwerkraft, aus in den Raum,
färbt, denn es ist grad die Zeit, seine wenigen Blätter
(das aber – sagen wir doch: genial).
Tümpel und Böschung kann er nicht sehen,
weil er ja blind ist.
Aber das weiß er nicht.

Düne

Samtweiche Kuppe, kleines Geriffel am blauen Tag,
Windchen klein rührt die Gräser, und da
kleines Geriesel unten, flache Verrollung Verwischung
und wieder Stillstand. Was war das?
Ungeheures ist hier im Gang.
Du sagst: minimal, du sagst: Krümel-Translokation,
aber sahst du den drive, den drive, den das hat!
Drei Sandkörner wandern. So
fängt es an.

Grabmal des unbekannten Datums

Es ist weg
Aber es muss doch
Es ist wahrhaftig spurlos
Nein
Ein Faktum war uns bereitet
Ein Datum gegeben
Nichts
Und wenn man
Papyr zerfallen
Bänder verschmort
Hirnbytes stromlos verfault
Aber man könnte
No chance
Kein Retro-Trick holt es back
weg

Aus: Christa Wißkirchen, Nach der Flut, Gedichte
© Edition Faust, Frankfurt am Main 2016

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 23.9.2016

Christa Wißkirchen
Christa Wißkirchen

Christa Wißkirchen
Nach der Flut
Gedichte
Gebunden mit Schutzumschlag, 72 Seiten
ISBN 978-3-945400-31-9
Edition Faust, Frankfurt am Main 2016

Buch bestellen