In seiner Kolumne kritisiert Thomas Rothschild einen Journalismus, der sich zunehmend des Modevokabulars und der Ruinengrammatik der Werbung bedient.

Kontrapunkt

Defekte Grammatik

Am 11. September 2016 titelte tagesschau.de „Kann die Kanzlerin konservativ?“ Die Kanzlerin kann vielleicht tanzen oder Schillers „Bürgschaft“ aufsagen, sie kann möglicherweise Swahili und der Redakteur von tagesschau.de kann mich, weil jeder, der des Deutschen mächtig ist, weiß, welches Verb im Infinitiv ich hier ausgespart habe, aber „konservativ“ kann die Kanzlerin ebenso wenig wie sie lindgrün oder zackenförmig kann. All das kann sie allenfalls im Irrsinn eines Journalismus, der sich zunehmend des Modevokabulars und der Ruinengrammatik der Werbung bedient.

Bis zum Erbrechen werden wir mit Schlagzeilen vom Typus „Wir sind Papst“, „Ziemlich beste Freunde“ oder „Deutschlands meiste Kreditkarte“ geplagt. Defekte Grammatik gilt als komisch, aber unsere Kinder bekommen trotzdem schlechte Noten, wenn sie sie in ihren Schulaufsätzen nachahmen. Schwachköpfe, die nur noch in Kategorien des Films sprechen können, weil sie ihr halbes Leben vor dem Fernsehschirm verbracht haben, reden von „Rückblende“, „Hartem Schnitt“ und „Making Of“, wenn sie „Rückwendung“, „unvermittelter Übergang“ oder „Herstellung“ meinen. Meinetwegen „Produktion“, bekanntlich ein Fremdwort. Auch gegen Anglizismen ist nichts einzuwenden, wo sie eine Funktion erfüllen, also etwas bezeichnen, wofür es im Deutschen keine Entsprechung gibt. Aber ist das für die inflationären Ankündigungen „Q & A“, „aka“ oder „Meet & Greet“ der Fall? Worin hinken die Ausdrücke „Diskussion“, „bekannt auch als“ oder „Treffen“ hinter diesen affigen Floskeln hinterher?

Die Benutzer des modischen Sprachmülls wollen nur eins beweisen: Dass sie auch weltläufig können. In Wahrheit können sie nur Hochstapler. Bei uns daheim sagt man auf Altenglisch: sie sind plemplem. Und was ist nun mit der Kanzlerin? Kann sie konservativ, wenn sie, anders als tagesschau.de, die deutsche Sprache beherrscht?

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 12.9.2016