52, mit etwas Glück sogar 53 Mal im Jahr ein neuer Autor, ein Stück Literaturgeschichte. Daniil Charms, Jane Austen und Urs Widmer, sie alle sind im „Arche Literatur Kalender 2017“ zu finden. Martin Lüdke empfiehlt die neue Ausgabe des Kalenders, den er alljährlich nutzt.

Lüdkes liederliche Liste

Arche Literatur Kalender 2017. Von Nähe und Ferne

Ich habe es schon oft gesagt und sage es immer wieder gern. Jeden Montagmorgen, den der liebe Gott geschaffen hat, marschiere ich auf dem Weg zum Bad an dem Arche-Literatur Kalender vorbei, hebe ihn aus dem kleinen Haken und schlage dann eine weitere Seite um. Ein Ritual, das mich mit einiger Befriedigung erfüllt. Erstens bin ich gespannt darauf, was und vor allem wer kommt. Zweitens kann ich, den Kalender in der Hand, jetzt problemlos lesen, was da, diese Woche zum Beispiel über Ulrich Plenzdorf, einem der wichtigen DDR-Autoren vor allem für ein jüngeres Publikum, im Kleingedruckten noch zu lesen ist. Das mache ich 52, mit etwas Glück sogar 53 Mal im Jahr. Die Texte sind kurz, weder repräsentativ, noch sonderlich prägnant. Es sind eine Art Grillen der Literaturgeschichte, mit kurzen biographischen Anmerkungen angereichert und jeweils mit einem Foto versehen, das in aller Regel eigentümlich alt, wenn nicht gar veraltet wirkt. Oft so, als sei es aus den Pionierzeiten der Fotografie durch eine Häufung glücklicher Zufälle auf uns gekommen. Das macht den Reiz dieser Fotos aus. Der Betrachter kommt sich notgedrungen sehr modern vor. Dazu passt dann wie die Faust aufs Auge, dass Federico Garcia Lorca 1917 das Glück hatte, für einen äußerst kurzen Augenblick, nur eine Hundertstelsekunde, eine veritable „Fee“ zu sehen, zugegeben sehr kurz, aber, so betont der große Dichter, „ich sah sie“. Von solchen Glücksmomenten lebt der Kalender. Auszüge aus einem Brief, den Carson McCullers an ihren (Ex-)Ehemann Reeves schreibt, der in der Normandie gegen die Deutschen kämpft; Robert Gernhardt, der – sich spiegelnd – gleichsam doppelt grinst, weil er seine „Ostfriesischen Romanzen“ weiß Gott nicht von ungefähr ausgerechnet in „Leer“ auslaufen lässt. Daniil Charms, sein Bruder könnte der „Fliegende Robert“ gewesen sein, Jane Austen und Urs Widmer, sie alle sind im „Arche Literatur Kalender 2017“ zu finden. So ein Jahr geht, ehrlich gesagt, schnell um.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 12.8.2016

Arche Literatur Kalender 2017
Von Nähe und Ferne
ISBN-13: 9783034760171
Arche Kalender Verlag, 2016

Kalender bestellen