Pop-Splitter
Musiker ohne Plattenvertrag

Sweet Streams Are Made of This

Ein Plattenvertrag, dann Tonträger- und Tournee-Umsätze, schließlich Superstar-Ruhm? Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute wollen sich aufstrebende Musiker immer weniger auf die Musikindustrie verlassen. Lieber suchen sie auf eigene Faust in den Weiten des Internets ihren Weg. Michael Behrendt liefert Einblicke in die Musikproduktion der Gegenwart.

Pop-Splitter: Lady Gaga

This song is (not) your song

Beim „Super Bowl“ 2017, dem weltweit übertragenen Meisterschaftsfinale der US-American-Football-Profis, nutzte die Pop-Ikone Lady Gaga die Halbzeitshow nicht nur für ein Medley ihrer eigenen Hits, sondern auch für ein musikalisch cleveres politisches Statement. Michael Behrendt berichtet, wie Lady Gaga Donald Trump diskret den Marsch blies.

Pop-Splitter: The Cure

Heilmittel gesucht

Am 7. November trat die britische Band The Cure in der Frankfurter Festhalle auf. Das Konzert war eine Zeitreise zurück durch die Jahrzehnte – in Form von 29 Songs. Die Botschaft von The Cure ist angesichts des Brexit und der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wieder aktuell, meint Michael Behrendt.

Pop-Splitter: Bob Dylan

Alles andere als schön

Bob Dylan erhält den Literaturnobelpreis 2016. An dieser Entscheidung scheiden sich die Geister. Michael Behrendt, der Bob Dylan eigentlich nicht mag, skizziert sieben Gründe, warum der Literaturnobelpreis dennoch gerechtfertigt ist.

Pop-Splitter: Jan Böhmermann

Vom Ich abgekoppelt

Ein Fernsehbeitrag des Satirikers Jan Böhmermann wird wohl, wie vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdo?an gefordert, ein Strafverfahren nach sich ziehen. In seinem Kommentar macht Michael Behrendt auf die ästhetische Dimension von Böhmermanns umstrittenem Beitrag aufmerksam und ordnet ihn im popkulturellen Kontext ein.

Popsplitter

Musiker gegen Donald Trump

Oft werden Songs bei politischen Veranstaltungen gegen den Willen der Autoren und Interpreten eingesetzt. Für den jüngsten großen Aufreger in dieser Hinsicht sorgte der US-Milliardär Donald Trump. Neil Young, R.E.M., Aerosmith und Adele wehren sich gegen Trumps Vereinnahmungsversuche, berichtet Michael Behrendt.

Pop-Splitter: Tod und Ruhm

Die young, make money

Der Tod ist der beste Vertriebler. Das zeigt sich nicht nur an David Bowie, Lemmy Kilmister und womöglich Glenn Frey. Michael Behrendt berichtet, wie der Liverpooler Bandmanager Bill Drummond einst den inszenierten Tod eines Sängers als bewusste Vermarktungsstrategie verfolgte.

POP-SPLITTER

Auf der Suche nach Rodriguez

Erst der späte Ruhm, dann der preisgekrönte Dokumentarfilm „Searching for Sugar Man“. Nun ist auch ein Buch über die Suche nach dem legendären Seventies-Songwriter Rodriguez erschienen. Hat der „Sugar Man“ das verdient? Michael Behrendt fragt sich, ob nicht vielmehr einige Selbstdarsteller ihren selbst kreierten Mythos befeuern.

POP-SPLITTER

Die Bond-Songs

Schräge Bilder und sinnfreier Text, gelegentlich überraschende Tiefe: Zum Kinostart des neuen James-Bond-Films „Spectre“ unternimmt Michael Behrendt einen kurzweiligen Ausflug in die Geschichte der Bond-Songs.

POP-SPLITTER

Von Agathe Bauer zu Taylor Swift

Wenn aus „I Got the Power“ „Agathe Bauer“ wird und aus einer R.E.M-Songzeile eine Aufforderung zum öffentlichen Pinkeln, dann sind wir mittendrin in der wundersamen Welt der falsch verstandenen Lyrics. Anhand mehrerer Beispiele berichtet Michael Behrendt über das Phänomen des mehr oder minder bewussten Missverstehens von Songs.

Pop-Splitter

Feminismus in der Popmusik

Etwas läuft schief mit dem Feminismus in der Popmusik, zumindest in den USA: Weibliche Superstars, die in ihren Videos erotisches Posing zelebrieren, gelten als Inbegriff der selbstbewussten, emanzipierten Frau. Wie gut, dass es Künstlerinnen gibt, die andere Frauenbilder dagegensetzen, meint Michael Behrendt

Pop-Splitter

Amy authentisch?

Inwieweit lassen sich Songs als authentische, autobiographische Zeugnisse lesen? Im Fall von Amy Winehouse stellt sich diese Frage immer wieder, so Michael Behrendt, nun auch anlässlich des Kinostarts der Dokumentation „Amy“ von Asif Kapadia.

Pop-Splitter

Musik nach Maß

Was macht einen perfekten Popsong aus? Und wie landet man einen Hit? Diese Fragen sind mindestens so alt wie die Musikindustrie, und sie beschäftigen nicht nur Wissenschaftler und Journalisten. Eine Antwort darauf kann es nicht geben, denn die beiden Ideen sind letztlich eine Illusion, meint Michael Behrendt.

Buchkritik: : Diedrich Diederichsen

Die Pose geht, der Song bleibt

Diedrich Diederichse ist als sehr bekannt gewordener Theoretiker der Subkultur eine umstrittene Figur. Schon 1985, als „Sexbeat“ erschien, wurde sein eigensinniger Autor öffentlich angegriffen. Nun hat er mit einem neuen Buch wieder „Über Popmusik“ nachgedacht, und Michael Behrendt hat es kritisch gesichtet.

Pop-Splitter

»Ich male keine Clowns!«

Udo Jürgens war ein begnadeter Songschreiber. Sein Trick bestand darin, Reales und persönlich Erlebtes ästhetisch zuzuspitzen, dabei aber entscheidende kleine Details zu verändern. Michael Behrendt zeigt Jürgens' Können exemplarisch am Song „Mein Bruder ist ein Maler“ aus dem Jahr 1977.

POP-SPLITTER

Yacht Rock??? Yacht Rock!!!

Yacht Rock galt lange als Musik für Achtzigerjahre-Yuppies, die ihr lauschten, während sie auf ihren teuren Partybooten vor der Küste Kaliforniens cruisten. Was einst als altbacken, überzüchtet, dekadent galt, ist heute wieder hip. Michael Behrendt berichtet über das Revival des Yacht Rock in der Musik der Gegenwart.

Pop und Plagiat

»Was erlaube California?!«

Wann ist ein Song ein Song? Und wann ist ein Song ein Plagiat? Michael Behrendt berichtet über die aktuellen Kontroversen um Led Zeppelins Stairway to Heaven und Blurred Lines von Robin Thicke.

Animals von Maroon 5:

Eine Frage des Blickwinkels

Gefährliche Darstellung einer Stalker-Fantasie? Beleidigung aller Frauen? Versteckter Satanismus? Die weitreichenden Vorwürfe zeigen, wie groß die Aufregung um das Video zum Song „Animals“ von Maroon 5 derzeit ist. Michael Behrendt fasst die Diskussion zusammen und plädiert für einen alternativen Blickwinkel.

Pop-Splitter

Kraftklub, Ärzte, Fettes Brot: Selbst ist die Ironie

Anhand der Bands Fettes Brot, Kraftklub und Die Ärzte zeigt Michael Behrendt, dass sich deutsche Interpreten, was Cleverness, Sprachwitz und Stil, feine Selbstironie und hintergründiges Publikumshandling angeht, auf internationalem Niveau bewegen.

Original und Version, Teil 3

An Excursion On The Version

In Teil 3 seiner Miniserie zum Thema „Original und Version“ in der Rockmusik beschreibt Michael Behrendt, was es alles an Songversionen gibt – und was diese mit den Originalen machen.

Original und Version, Teil 2

Von der „sheet music“ zur Coverversion

In Teil 2 seiner Miniserie zum Thema „Original und Version“ in der Rockmusik skizziert Michael Behrendt die Entwicklung des Musikgeschäfts von einem partituren- zu einem tonträgerorientierten System. Mit dem tonträgerbasierten System rückten nicht nur die Interpreten in den Fokus, es wurden nach und nach auch künstlerische Praktiken wie das Covern möglich.

Teil 1: Original, Bearbeitung, Cover

An Excursion On The Version

Auf Facebook tauschen sich User über Coverversionen aus. Anlass für Michael Behrendt, sich mit dem Thema „Original und Version“ in der Rockmusik auseinanderzusetzen. In diesem Beitrag geht es um den Begriff des „Originals“ und die Voraussetzungen für das „Covern“ von Songs.

Pop-Splitter

Große Ich-Show eines Show-Ichs: Robin Thicke und »Paula«

„Paula“ heißt das neue Album des US-Crooners Robin Thicke. Dass die Songs des Albums an Paula Patton adressiert sind, die sich Anfang dieses Jahres von Thicke trennte, ist nicht so eindeutig, wie es zunächst scheint, findet Michael Behrendt.

Popsplitter

Songs für Neandertaler, Autos für Yetis

Der Song „Gabrielle“ der US-Rockband Ween wurde kürzlich in einem Autowerbespot verwendet. Die Ambivalenz dieses Songs und die damit verbundenen Effekte waren den Marketingspezialisten des Autoherstellers wohl nicht bewusst, findet Michael Behrendt.

Pop-Splitter

Detroit im Song

Detroit war jahrzehntelang die amerikanische Autometropole, aber auch immer wieder Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen zwischen der schwarzen und der weißen Bevölkerung. Kein Wunder, dass Detroit immer wieder in Songs thematisiert wird. Michael Behrendt stellt eine Auswahl vor.

Zum Pop-Begriff, Teil 2

Kapitulation vor einem magersüchtigen Phänomen

Während sich deutschsprachige Theoretiker erbitterte Auseinandersetzungen um eine verbindliche Pop-Definition liefern, plädiert Michael Behrendt für die Konzentration auf den Song, vom Mittelalter bis zur Gegenwart – ein „Great Western Songbook“. Denn eigentlich könnte Pop längst historisch geworden sein.

Zum Pop-Begriff, Teil 1

Du bist ja nur noch ein Strich, Pop!

In dieser Folge seiner Kolumne „Pop-Splitter“ skizziert Michael Behrendt die Entwicklung eines schwer zu fassenden Begriffs: Pop. Was mit Andy Warhols Pop-Art-Musik in den sechziger Jahren als Rebellion begann, ist mittlerweile auch als Vorlage für Adaptionen durch ältere blonde Volksmusiksänger geeignet.

Michael Behrendt

Die TV-Serie »Sons of Anarchy«

Im deutschen Fernsehen liefen nur die ersten drei Staffeln, in Amerika feiert man schon den 6. Durchgang. Die Rede ist von der TV-Serie „Sons of Anarchy“. Das ungewöhnliche Rocker-Epos bietet nicht nur Dramatik und schauspielerische Aha-Erlebnisse, sondern auch rockmusikalische Überraschungen.

Michael Behrendt

Inside Llewyn Davis

Der neue Film der Coen-Brüder spielt in einer Zeit, als die New Yorker Folkszene noch klein und unbekannt war. „Inside Llewyn Davis“ ist eine Fingerübung, ein zynisches Kammerspiel, jedoch kein großer Film, findet Michael Behrendt.

Michael Behrendt

Wenn’s in Songlyrics knirscht

Sprachliche Fehler in Songs – bei Sportfreunde Stiller, Tomte, Silbermond, Neil Diamond, The Lords u.a. – stehen im Mittelpunkt von Michael Behrendts Beitrag zur Kolumne POP-SPLITTER.

Michael Behrendt

Lou Reed

Das Problem: In den wenigen Tagen seit Reeds Tod am 27. Oktober sind schon so viele alles sagende Nachrufe erschienen, dass ein weiterer Nachruf fast schon peinlich wirken würde.

Michael Behrendt

Janelle Monáe

Obwohl sie Grammy-Nominierungen vorweisen kann, ist die R&B-Sängerin Janelle Monae bei uns noch relativ unbekannt. Was wirklich schade ist, denn auch mit ihrer neuen Platte The Electric Lady hat sie ein verführerisches Popjuwel geschaffen

erstellt am 16.10.2013