Ballett & Tanz
Der Choreograf Jacopo Godani

Das Ein-Mann-Orchester

Der Choreograf und frühere Tänzer Jacopo Godani ist das Gesicht der Dresden Frankfurt Dance Company. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist er deren Direktor und künstlerischer Leiter. Walter H. Krämer stellt Godani vor und blickt auf seine Arbeitsweise.

Freies TanzTheater Frankfurt

Vom Werden und Vergehen

Es war still geworden um die Frankfurter Choreographin und Tänzerin Marie-Luise Thiele. Nach dem Tod ihres langjährigen Lebensgefährten Michael Rieth nahm sie sich Zeit, den Verlust zu verarbeiten. Jetzt ist sie als Choreographin wieder da. Walter H. Krämer hat Thieles Stück „ver_ _gehen…“ gesehen.

Shades of White

Geordnete Welt

Zur Eröffnung der neuen Saison zeigt das Stuttgarter Ballett Choreographien von John Cranko, George Balanchine und Natalia Makarova nach Marius Petipa. Der mit „Shades of White“ überschriebene Ballettabend steht im Zeichen von Tradition und Eleganz, berichtet Thomas Rothschild.

Ballettabend in Stuttgart: Party Pieces

Goodbye Reid Anderson

Am Stuttgarter Ballett feiert Reid Anderson das Ende seiner langjährigen Intendanz. Unter dem Titel „Party Pieces“ werden Höhepunkte der vergangenen Jahre rekapituliert, kleine „Gelegenheitsstücke“ und zwei Ausschnitte aus größeren Balletten, Vorzeigestücke auch für die Solisten des Ensembles. Thomas Rothschild hat das Ballett-Varieté gesehen.

Pina Bausch

Die Suche hört nicht auf

Dass Pina Bausch sich nicht auf die Traditionen ihres Berufs verließ, sondern den Tanz neu ergründete, mit den Erfahrungen ihrer Compagnie begründete und dennoch die Verläufe neu montierte, brachte, wie gewöhnlich, Begeisterung und Ärger hervor. Walter H. Krämer beschreibt, warum die Arbeit der großen Choreographin bis heute sehenswert ist.

BALLETTABEND

Die Anmut des Flirts

Mit „Begegnungen“ zeigt das Stuttgarter Ballett eine Wiederaufnahme von zwei einstündigen Stücken: John Crankos „Initialen R.B.M.E.“ von 1972 und Jerome Robbins' „Dances at a Gathering“ aus dem Jahr 1969. Die Musik von Brahms und Chopin verbindet die beiden Stücke im Zeichen der Romantik. Thomas Rothschild hat den Ballettabend besucht.

BALLETT UND KONZERT

Die Wahrheit des Elefanten

„Nachtstücke“ heißt ein Ballettabend in Stuttgart, der drei Choreographien, darunter eine Uraufführung, vereint. Thomas Rothschild hat den mitunter keineswegs romantischen Abend besucht. Zudem berichtet Rothschild über ein Konzert des Klavierduos Katia und Marielle Labèque in Ludwigsburg.

Gauthier Dance: Big Fat Ten

Wörter und Bewegung

Die Stuttgarter Kompanie Gauthier Dance feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit sieben Stücken, die unter dem Titel „Big Fat Ten“ zusammengefasst wurden. Das inklusive Pause zweieinhalbstündige Programm zeigt die ganze Spannbreite der Möglichkeiten der am Theaterhaus Stuttgart beheimateten Ballettgruppe, berichtet Thomas Rothschild.

Ballett Verführung in Stuttgart

Krückstock des Narrativen

Der Stuttgarter Ballettintendant Reid Anderson pflegt den Wechsel von abendfüllenden Handlungsballetten mit gemischten Ballettabenden. Bei letzteren liebt er es, Neuzugänge ins Repertoire mit der Wiederaufnahme von Erfolgsstücken zu kombinieren. Der jüngste Ballettabend stand unter dem Motto „Verführung“, berichtet Thomas Rothschild.

Dance On Ensemble in Frankfurt

Klang, der bewegt

Nachhaltig einprägsam war der Abschluss der diesjährigen Kulturtage der Europäischen Zentralbank mit dem Programm „Water Between Three Hands“ des DANCE ON ENSEMBLES, bestehend aus sechs Tänzern, drei Frauen, drei Männern. Mit akustischen und rhythmischen Effekten wurden im Schauspiel Frankfurt Ruhe und Tempo, Spannung und unterhaltende Nachdenklichkeit auf die Bühne gebracht, berichtet Petra Kammann.

PINA BAUSCH IM DIALOG

Über das Tanzen reden

Anlässlich einer Ausstellung in Berlin ist das Buch „O-Ton Pina Bausch. Interviews und Reden“ erschienen. Die Sammlung von Interviews aus der gesamten Schaffenszeit der Choreographin wird durch den programmatischen Text zu Bauschs ersten Wuppertaler Spielzeit 1973/74 und durch ihre Kyoto-Preisrede ergänzt. Christian J. Grothaus empfiehlt den Band.

Verklärte Nacht und Salome

Ludwigsburg und ein Ausflug nach Stuttgart

Die Choreographin Anne Teresa De Keersmaeker hat bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen Arnold Schönbergs frühe Komposition „Verklärte Nacht“ inszeniert. Die Gegenposition zu De Keersmaekers Reduktionismus konnte man an der Stuttgarter Oper sehen. Hier wurde Demis Volpis Ballett „Salome“ uraufgeführt, berichtet Thomas Rothschild.

Oper und Ballett: Stuttgarter Premieren

Mehr als ein flüchtiger Erfolg

Am Stuttgarter Ballett ergeben „The Second Detail“ von William Forsythe, Marco Goeckes „Lucid Dream“ und die Choreographie zur „Siebten Sinfonie“ von Uwe Scholz einen stimmigen Dreiklang. Die Oper zeigt Henry Purcells „The Fairy Queen“, eine Adaption von Shakespeares „Sommernachtstraum“. Thomas Rothschild hat sich beide Stuttgarter Premieren angesehen.

Ballett

Béjarts Erbe

In Stuttgart zeigte das Béjart Ballet Lausanne drei Klassiker des Choreographen Maurice Béjart sowie ein Stück des aktuellen Leiters der Compagnie, Gil Roman. Die Choreographien kosten die Dialektik von Eigensinn und Konformismus aus, von Eleganz und Groteske, von Stillstand und Bewegung, meint Thomas Rothschild.

Wem gehört das Werk der großen Choreographin?

Das Tanzerbe von Pina Bausch

Der Tanz ist eine der flüchtigen Künste, und dann ganz besonders gefährdet, wenn seine Schöpfer nicht mehr da sind. Seit langem diskutieren Tanzwissenschaftler, Tanzkünstler und Tanzinteressierte darüber, wie man mit dem Tanzerbe umgeht. Es gibt nicht die eine Methode, zeigt Regina Heidecke am Beispiel des Falls Pina Bausch.

Ballett-Premiere in Stuttgart

Cranko und Gauthier

Öffentliche Kultur zeigt sich nicht in dem, was man braucht, sondern in dem, was man will. Wenn also Städte ein Tanztheater anbieten, dann nicht deshalb, weil sie es sich »leisten« können, sondern weil sie es wollen. Thomas Rothschild ist aus aktuellem Anlass glücklich, dass John Cranko Stuttgart ein Vermächtnis hinterließ.

Strawinsky am Stuttgarter Ballett

Die Nachtigall und der Feuervogel

Das Stuttgarter Ballett hat für seinen Abend „Strawinsky heute“ den populären „Feuervogel“ ausgewählt und ergänzt durch „Le Chant du Rossignol“, der als Symphonische Dichtung figuriert, sowie durch „Die Geschichte vom Soldaten“. Vor allem „Le Chant du Rossignol“ ist ein Triumph des modernen Tanztheaters, meint Thomas Rothschild.

Ballett

Fifteen not quite easy pieces

Die Silvestergala des Stuttgarter Balletts, die Ballettdirektor Reid Anderson in seinem gebrochenen Deutsch persönlich ansagte, bestand aus fünfzehn kurzen Stücken und dauerte dreieinhalb Stunden. Zum Schluss gab es großen Jubel, Luftballons und herzliche Wünsche für 2015, berichtet Thomas Rothschild.

Ballett

Büchner und die Pizzicato-Polka

Christian Spuck, ab 2001 Hauschoreograph in Stuttgart und seit zwei Jahren Direktor des Balletts am Opernhaus Zürich, hat zahlreiche abendfüllende Choreographien kreiert. „Leonce und Lena“, das nun wieder in den Spielplan des Stuttgarter Balletts aufgenommen wurde, zählt zu seinen schönsten, findet Thomas Rothschild.

ballett in stuttgart

Die doppelte Alice

So groß und so aufwendig war noch kein Programm von Gauthier Dance, der Tanzcompagnie am Stuttgarter Theaterhaus. „Alice“ ist nicht eigentlich ein Handlungsballett, sondern eher ein abstraktes Ballett, das Figuren und Motive von Carrolls berühmtem Roman als Anregung aufnimmt. Thomas Rothschild ist hingerissen.

Tanz: Vortex Temporum

Nicht und Miteinander

Vor einigen Monaten fand die Weltpremiere des von Anne Teresa de Keersmaeker choreographierten Stücks »Vortex Temporum« statt. Marten Weise schildert seine Eindrücke vom Stück und analysiert das darin angelegte komplexe Verhältnis zwischen Tanz und Musik.

ballett

Getanztes Triptychon

Zwei Uraufführungen und ein moderner Klassiker standen auf dem Programm beim jüngsten Abend des Stuttgarter Balletts. Intendant Reid Anderson hat einmal mehr bewiesen, dass er eine der besten deutschen Ballettcompagnien leitet und dass er mustergültige Programme zusammenzustellen versteht, meint Thomas Rothschild.

Tanztheater aus Italien

Aterballetto

Noch bis Ende März reist die italienische Tanztruppe Aterballetto durch Deutschland und Österreich.

Experimenteller Tanz

Der Versuchung widerstehen

„Out of the Box“ heißt Eric Gauthiers experimentelles Programm am Theaterhaus Stuttgart, bei dem er den Tänzerinnen und Tänzern seiner Compagnie ermöglicht, sich als Choreographen auszuprobieren. Thomas Rothschild hat sich die vierte Ausgabe dieses Programms angeschaut.

Thomas Rothschild.

Stuttgarter Schritte

In Stuttgart kann man derzeit abstrakte Choreographien von Marco Goecke, Hans van Manen und William Forsythe erleben, und das an einem Abend.

Ballett & Tanz

Rothschild: Krabat in Stuttgart

Ballett & Tanz

Rothschild: Tanz-Jubiläum in Graz

Ballett & Tanz

Tanz/Töne am Stuttgarter Ballett

Thomas Rothschild

Gauthier Dance

Mit Future 6 setzt Gauthier Dance am Stuttgarter Theaterhaus seine erstaunliche Erfolgsgeschichte fort.

Thomas Rothschild

Kaleidoskop

Tanzstücke von Rolando D’Alesio, Enrique Gasa Valga, Eric Gauthier und Chang Ho Shin im Landestheater Innsbruck.

Ballett & Tanz

TIPP: Pina-Bausch-Kalender

erstellt am 26.9.2013