Buchempfehlungen
Tagebuch einer Romreise

»O glückliche, reiche einzige Tage«

Die Grand Tour, jene seit der Renaissance zuerst vom Adel, später vom Bürgertum und von den Künstlern getätigte Bildungsreise, hat ihre deutlichen Spuren in der Kunstgeschichte hinterlassen. Aber die Frauen, wo waren sie? ist die Ausgangsfrage eines Reise- und Rechercheprojektes zum Sehnsuchtsziel Italien. Fünf bildende Künstlerinnen und eine Musikerin aus Frankfurt am Main waren eingeladen, sich auf Spurensuche zu begeben und nach Italien zu reisen. Faust-Kultur bringt Auszüge aus dem dazu erschienenen Reisetagebuch.

Sepp Dreissinger: Im Kaffeehaus

Ein Treffpunkt der Zufälligkeiten

Das Wiener Kaffeehaus ist eine Institution. Es ist nicht das Wohnzimmer, dort ist man nicht zu Hause, sondern oft bei der Denk- und Schreibarbeit. Das kürzlich erschienene Buch „Im Kaffeehaus“ von Sepp Dreissinger enthält seine Porträtfotografien und 35 Gespräche mit den Protagonisten des Wiener Kulturlebens. Elvira M. Gross empfiehlt den Band.

Munari-Maschinen

Lob des Nutzlosen

Der Künstler und Designer Bruno Munari (1907-1998) bewegte er sich in seiner Jugend im Umfeld der Futuristen. 1942 veröffentlichte Munari ein schmales Buch, in dem er Fantasiemaschinen beschreibt und bebildert. Der Diaphanes Verlag hat das Buch jetzt in deutscher Übersetzung zugänglich gemacht. Thomas Rothschild stellt es vor.

Die Düsseldorfer Photoschule

Die Bechers und ihre Folgen

Die Düsseldorfer Fotografieklasse von Bernd und Hilla Becher steht im Mittelpunkt mehrerer Ausstellungen. In Frankfurt zeigt das Städel rund 200 Haupt- und Frühwerke der Becher-Schüler und ihrer Lehrer. Das Münchner Haus der Kunst widmet Thomas Struth eine Einzelausstellung. Martin Lüdke stellt zwei aktuelle Publikationen über die Becher-Klasse vor.

Deutschland um 1900

Eine unzeitgemäße Betrachtung?

Gewichtig und groß stellt sich das neue Buch „Deutschland um 1900“ dar. Der Taschen-Verlag präsentiert darin auf 612 Seiten rund 800 Farbbilder. Das sogenannte Photochromverfahren, Druckplatten auf Basis der Fotografie, machte es seinerzeit möglich, die wilhelminische Welt „in naturgetreuer Farbwiedergabe“ zu dokumentieren. Christian J. Grothaus stellt das Buch vor.

Robert Lebeck: Face the Camera

Blicke und Begegnungen

Dem Fotografen und Fotoreporter Robert Lebeck (1929-2014) gelang es stets, den richtigen Moment zu treffen. Lebeck bezeichnete diese Fähigkeit als „unverschämtes Glück“. Ein neuer Fotoband zeigt nun bekannte und zumeist unveröffentlichte Fotos in einer höchst sehenswerten Zusammenstellung, berichtet Isa Bickmann.

Architektur und Wahrnehmung

Himmelsdächer und raumpsychologische Großwetterlagen

Der Band „Raum_atmosphärische Informationen. Architektur und Wahrnehmung“ untersucht die Wechselwirkungen von Nutzer, Raum, Material und Licht. Dieses Geflecht bestimmt die Atmosphären, in die Bauwerke gehüllt sind. Kurze theoretische Aufsätze wechseln sich mit anschaulich bebilderten Praxisbeispielen ab, berichtet Christian J. Grothaus.

Buch zur Ausstellung

Paul Klees »Sonderklasse«

„Sonderklasse“ – darunter fügte Paul Klee Werke, die er nicht für den Verkauf vorsah. Ein hervorragend gestalteter und wissenschaftlich umfassender Katalog ist im Kontext einer Ausstellung erschienen, die noch bis zum 25. Mai 2015 im Museum der bildenden Künste Leipzig zu sehen ist. Faust Kultur bringt Auszüge.

BUCHAUSZUG

Buchstaben, von der Grammatik befreit

Das Buch »House of Taswir« von Almut Bruckstein Çoruh ist ein Denk-Labyrinth aus Notizen, Zitaten und Reflexionen einerseits und aus Bildern, Abbildungen und Kaligraphien andererseits – ein anarchisches, höchst idiosynkratisches Gebäude, in dem jüdische und islamische Philosophie, mittelalterliche und postmoderne Deutungstradition aufeinander treffen.

Peter Zumthor: Bauten und Projekte 1985-2013

Synthese aus Ort und Material

Seine Entwürfe versteht er als Suche, bis eine Synthese aus Ort, Nutzung, abstrakten Parametern, Visionen, Träumen und einer materialbasierten Alchemie gelingt. Die Rede ist vom Schweizer Architekten Peter Zumthor. Eine kürzlich erschienene, fünfbändige Werkschau nimmt sich Christian J. Grothaus zum Anlass, Zumthors Arbeit vorzustellen.

Isa Bickmann

Das Überlebenlernen ist ein Full-Time-Job

Selbstvermarktung im Kulturbereich ist ein Thema, das bei steigenden Mitbewerberzahlen und schlechter finanzieller Ausstattung der Etats immer wichtiger wird. Ina Roß will mit dem Buch „Wie überlebe ich als Künstler?“ besonders Berufsanfänger motivieren, mit Kreativität Interessenten, Sponsoren, Stiftungen für Ideen und Projekte zu gewinnen. Isa Bickmann hat ihren Ratgeber gelesen.

Christian J. Grothaus

Der Sog der Leere

Über einen ungewöhnlichen Bildband, der als Ergebnis einer langen Reise durch die USA entstand und das Nichtsichtbare unserer kommerziellen Kultur abbildet, berichtet Christian J. Grothaus.

Stefan Hetzel

Kunstkritik heute

Die prekäre Lage der Kunstkritik in der Gegenwart diskutieren namhafte Philosophen und Kunsthistoriker in einer Aufsatzsammlung, die Stefan Hetzel mit Gewinn gelesen hat.

Bildband im Schuber

Reklame – Frühe Werbung auf Plakaten

Eine ungewöhnliche Edition haben der Modeschöpfer Karl Lagerfeld und René Grohnert, der Leiter des Deutschen Plakatmuseums, im Steidl Verlag herausgegeben.

Werkkatalog

Horst Dieter Bürkle

Der Darmstädter Künstler Horst Dieter Bürkle wird zum Autobiografieren gedrängt, präsentiert gekonnt seine drei künstlerischen Spielwiesen und überzeugt auch auf einer vierten.

Edition Faust

Occupy

Ein umfangreiches Katalogbuch in der Edition Faust mit Fotografien von Ashkan Sahihi und kontroversen Beiträgen zahlreicher Autoren.

Bildband

Frederic Chaubin: CCCP

Eine fotografische Sammlung bizarr-fantastischer Gebäude aus den letzten Jahrzehnten der UdSSR.

Ein Fotobuch

Menschen meiner Stadt

Betrachten wir also die „Menschen meiner Stadt“ von Ramune Pigagaite nicht als fotografische Exotika, sondern als unschätzbar wertvolle Dokumente des Diversen.

erstellt am 25.9.2013