Faust-Kultur gehört als unabhängige, nichtkommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Veranstaltung beendet

Vortrag | 6. September 2017 bis 6. Dezember 2017 - Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, Frankfurt

Foto: Felix Torkar

STADTplus

Mit der Reihe STADTplus präsentiert das Deutsche Architekturmuseum einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die Frankfurt bewegen. Erweitert wurde das Angebot um eine Führung durch die jeweils aktuelle Ausstellung.

 

6. September 2017, 19 Uhr

Die Stadt + Die Detektive

Wie Privatermittler in Frankfurt arbeiten

Marcus Lentz, Geschäftsführer der Detektei Lentz & Co. GmbH

 

4. Oktober 2017, 19 Uhr

Die Stadt + Der Feminismus

Wie die Frauenbewegung Frankfurt bewegt

Dörthe Jung, Sozialwissenschaftlerin und Autorin

 

1. November 2017, 19 Uhr

Die Stadt + Der Beton

Was vom Brutalismus übrig blieb

Daniel Bartetzko und Karin Berkemann, Magazin moderneREGIONAL

 

6. Dezember 2017, 19 Uhr

Die Stadt + Die wahre Altstadt

Wie Bürger Alt-Sachsenhausen verändern (könnten)

Steen Rothenberger, Mittelständler

 

→ Details


Ausstellung | Vortrag | 19. August 2017 bis 1. Mai 2018 - Rathenauplatz und weitere Orte in Frankfurt am Main

Denkmal der grauen Busse

Gedenken an NS-„Euthanasie“-Opfer


Das reisende „Denkmal der Grauen Busse“ erreicht Frankfurt am Main. Nach Berlin, Köln oder München ist Frankfurt die 20. Station des 70 Tonnen schweren Beton-Busses. Bis Mai 2018 wird das Denkmal auf dem Rathenauplatz der Opfer der sogenannten „Euthanasie – Aktion T4“ gedenken. Grau gestrichene ehemalige Postbusse beförderten 1940/41 Patienten mit psychischen Krankheiten und geistigen Behinderungen in Tötungsanstalten wie Hadamar. Mit einer begleitenden Veranstaltungsreihe über die medizinhistorischen Ereignisse und die Ideologie der Nationalsozialisten von „unwertem“ Leben wird an den organisierten Massenmord erinnert.

 

→ Details


erstellt am 09.9.2010