Faust-Kultur gehört als unabhängige, nichtkommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Lesung | Gespräch | Performance | 13. Dezember 2017 20:00 Uhr - Hessisches Literaturforum im Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, Frankfurt am Main

Max Czollek © Stefan Loeber

Babelsprech.International feat. WortKlang

Mit Sarah Reid (CH), Robert Stripling (D), Steve Willey (UK), Judith Nika Pfeifer (AUT); Moderation: Max Czollek

 

Entstanden 2013 als Projekt zur Vernetzung junger deutschsprachiger Dichter, widmet sich das Projekt Babelsprech.International seit 2016 der Überschreitung von Sprach- und Genregrenzen. Ziel ist, eine neue Kohorte deutschsprachiger Dichter auch international zu vernetzen und zur höheren öffentlichen Wahrnehmung von Lyrik als einer Kunst- und Reflexionsform beizutragen. Kuratiert von den Autoren Max Czollek (Deutschland), Robert Prosser (Österreich), Simone Lappert (Schweiz) und Michelle Steinbeck (Schweiz), konzentriert sich diese länderübergreifende Zusammenarbeit auf Slowenien und die Ukraine, Holland und Großbritannien. Wo Grenzen so leichtfüßig überschritten werden, liegt auch der Sprung in andere künstlerische Medien nahe. Beste Voraussetzungen für ein Joint Venture mit der Veranstaltungsreihe WortKlang, die Lyrik und Musik zu kombinieren trachtet.

 

→ Details


Lesung | Gespräch | 19. Dezember 2017 19:30 Uhr - Ausstellungshalle 1A, Schulstr. 1a, 60594 Frankfurt am Main

Wolfgang Hilbig – eine Biographie

Buchvorstellung mit Michael Opitz und Jürgen Hosemann


Vom Heizer zum Büchner-Preisträger – es war ein schwerer und doch konsequenter Weg, der sich tief in das Werk Wolfgang Hilbigs eingeschrieben hat. Zehn Jahre nach Hilbigs Tod hat der Literaturwissenschaftler Michael Opitz eine Biographie veröffentlicht, für die er zahlreiche Texte aus Hilbigs Nachlass erschlossen hat. Er ermöglicht damit einen Blick auf das in Lyrik und Prosa gleichermaßen sprachmächtige Werk und das in Ost und West schwere Leben eines Außenseiters und Rebellen, der weder für den „Bitterfelder Weg“ geeignet war, noch seine radikale existentielle Fremdheit im „goldenen Westen“ aufgeben konnte.

 

→ Details


erstellt am 09.9.2010