Veranstaltung beendet

Theater | 10. Februar 2018 bis 20. April 2018 - Schauspielhaus, Gustaf-Gründgens-Platz, Düsseldorf

© Lucie Jansch

Robert Wilson inszeniert »Der Sandmann« von E.T.A. Hoffmann

"Der Sandmann“ nach E.T.A. Hoffmann im Düsseldorfer Schauspiel am Gustaf-Gründgens-Platz: Der Theatermagier Robert Wilson hat diesen Text der schwarzen Romantik bildgewaltig auf die Bühne gebracht und erweckt zusammen mit der britischen Singer-Songwriterin Anna Calvi diese düstere Schauermär zu neuem Leben.

→ Details


Performance | Theater | 5. Mai 2018 bis 22. Mai 2018 - Treffpunkt: Hotel Kraft, Schillerstraße 49, 80336 München

Liesl Karlstadt

Playing :: Karlstadt

Eine szenische Installation

 

„Playing :: Karlstadt“ ist nach „Eurydice :: Noir Désir“ und „Opening Night :: Alles über Laura“ bereits die dritte Arbeit, die das Künstlertrio RAUM+ZEIT nach München bringt. Für „Playing :: Karlstadt“ haben Regisseur Bernhard Mikeska, Autor Lothar Kittstein und Dramaturgin Alexandra Althoff eine szenische Installation in der Münchner Innenstadt entworfen: Der Zuschauer begibt sich dabei allein auf einen Weg durch die Stadt, auf dem er den Schauspieler*innen Bibiana Beglau, Pauline Fusban, Hanna Scheibe und Alfred Kleinheinz sehr nahe kommen wird. Immer ab 17.36 Uhr beginnt für je einen Zuschauer / eine Zuschauerin alle 12 Minuten eine subjektive Reise durch die Stadt, bei der man nicht zuletzt sich selbst begegnen wird.

 

→ Details


Theater | 14. April 2018 bis 2. Juni 2018 - Schauspiel Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, Frankfurt am Main

Foto: Thomas Aurin

Emilia Galotti

Von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: David Bösch


Mit einem Glas Champagner in der Hand, mit herunterhängenden Hosenträgern, in einem schlampigen violetten Anzug, mit der Pappkrone auf fettigen Haaren steht der Prinz von Guastalla auf der dunklen Bühne des Schauspiels Frankfurt und redet sich gerade aus einer Verliebtheit in die nächste: er zerreißt den Brief der Gräfin Orsina und drückt das Foto von Emilia Galotti an sein Herz. Da aber seine Verführungsversuche gescheitert sind, setzt nun sein herbeieilender Vertrauter Marinelli eine mörderische Intrige in Gang, an deren Ende der Tod steht. Zwar ist der Prinz ein Playboy, ein Tunichtgut, der seine Macht gerne missbraucht, um Frauen nachzustellen, aber der wirklich üble Typ ist sein Handlanger Marinelli, ein mafiöser Fixer, dessen Anzug so hell ist wie sein Gewissen dunkel.

 

→ Details


Theater | bis 13. Juli 2018 - Theater Dortmund, Hiltropwall 15, 44137 Dortmund

Szenenfoto: Birgit Hupfeld

Der Theatermacher

Kay Voges, Intendant am Schauspiel Dortmund und Regisseur mit Hang zu digitalen Medien, ist wahrscheinlich der derzeit innovativste und experimentierfreudigste Regisseur der Republik. Sein neuster Coup: „Der Theatermacher“ von und nach Thomas Bernhard am Schauspiel Dortmund.

 

Die Hauptfigur des bei den Salzburger Festspielen 1985 uraufgeführten Stücks ist der Staatsschauspieler Bruscon. Bruscons Ansprüche sind maßlos gegen sich selbst, gegenüber seiner Familie – und dem Ort des Schauspiels. In langen Tiraden ereifert er sich über die Verkommenheit der Welt, die Talentlosigkeit seiner Kinder und die Geistfeindlichkeit des Weiblichen.

 

→ Details


erstellt am 09.9.2010