Faust-Kultur gehört als unabhängige, nichtkommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


16. Dezember 2016

Textland

Tomboy mit Rehaugen in dissidenten Grauzonen

In „Selbst” rührt Thomas Meinecke ein Textsortengemisch an.

Hoffmann von Fallersleben verstand Texas als Freiheitswort. „Mit der angeborenen und ausgebildeten Begeisterung für das Gute” (Jacob Burckhardt über Schiller) dichtete er: „Hin nach Texas! hin nach Texas! Goldner Stern, du bist der Bote Unsers neuen schönren Lebens”.

In lyrischen Konversationsstücken des Vormärz ging man nach Texas an die frische Luft der Selbstbestimmung. Es gründete sich als Adelsassoziation der Texasverein 1842 mit patriotischen Absichten. Man wollte in Amerika Deutscher bleiben. Freidenker unterzogen da ihre Ideale einem Wirklichkeitscrashtest. Frauen blieben außen vor. Eine gleichwohl nach Bettina von Arnim benannte, auf dem Territorium der Komantschen siedelnde Gemeinschaft überstand kein Jahr der Bewährung. Das erzählt Thomas Meinecke in „Selbst”. Er erwähnt New-Braunfels, Boerne, das an einen Baron Otfried erinnernde Meusebach und Friedrichsburg zum Beispiel deutscher Gründungen. Er spannt die vor Ort oft rasch reduzierte Texasbegeisterung an das Programm der Romantik – und das Zwiegespräch der Geschwister Bettina und Clemens Brentano an das Sexuelle in der französischen Sprache nach Jean-Luc Nancy.
„Semantik und Grammatik des Sexuellen überschneiden sich zwar, sind aber nicht deckungsgleich (in der französischen Sprache)”.
„Die Körper, die im Schriftverkehr der Empfindsamkeit buchstäblich werden, fließen … in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts … in Texte über.”
Meinecke kontaminiert Abhandlungen und Stenogramme in einem Textsortengemisch. Er schreibt unbefangen Indianer, so eine koloniale Zuschreibung perpetuierend, die Völkermorde in der Sprache vorbereitete. Auf einen Schleuderkurs der Genauigkeit gerät der Autor in Unterscheidungen des biologischen vom sozialen Geschlecht – in Erkundungen „dissidenter Grauzonen zwischen den verabredeten Geschlechtern”. Die Rede ist von einem Lapsus der Zukunft, aber im Augenblick geht noch viel über die Rampe der genauso glücklich wie unglücklich machenden Reduktionen. Glücklich macht, etwas von sich weisen zu können mit einfacher Identitätsbehauptung. Ich bin so easy eine Penisperson ohne Ach und Wenn.
Meinecke hält die Nase seit Jahrzehnten bedächtig im Wind. Er folgt Alexander Kluge in seinen Untersuchungen hybrider und hypertropher Avantgarde-Formate mit ihren Pfadfinder- und Kopierfunktionen. Er registriert die Wirkungen aufgegebener Camp-Begriffe in den Physiognomien der Indienfahrer von Neunzehnhundertsiebzig.
„Nie aufhören, die scheinbaren Identitäten zu differieren, neue Differenzen und Differenzierungen aufzumachen, ihnen nachzugehen, zu neuen Räumen, Zwischenräumen und Zonen vorzudringen, ohne je zu einem Abschluss, zu einer Synthese, zu einem Ziel zu gelangen.”
Meinecke baut einen Cameo-Auftritt aus, bis er es als Thomas in die Romangegenwart geschafft hat. Er entzieht den Angeboten die dogmatischen Hartmacher. Er scheut nicht vor der zeitgenössischen Tennensprache mit ihren pseudo-tribalen Lockrufen zurück. Frauen, die sich auf dem Klo selbst fotografieren, sind seine Expertinnen für Autogynophilie und Selfie Culture. Die Kulturwissenschaftlerin Venus lebt mit der Kunsthistorikerin Eva und der Sexualwissenschaftlerin Genoveva zusammen in Frankfurt am Main. Die Drei sind Subjekte einer brandneuen Überlieferung, in der das Androgyne in die weibliche Richtung gedreht wird. Männer erscheinen als Frauen so wie Frauen als Frauen erscheinen, nur manchmal erscheinen Männer fraulicher. „Frauen sehen nur selten auf jene Weise fraulich aus wie … Sirius, der auf Schritt und Tritt mit Signorina angeredet wird”.

Venus beschäftigt sich mit dem republikanisch-kommunardischen Kolonisierungseifer, der den Vormärz nach Texas brachte und mit romantischer Radikalität. Die historischen Auslotungen geben der Jetztzeitleiste den Anschein einer verlässlichen Textur.
Das dramatisch hochgefahrene Frankfurter Ostend dient Modestrecken als Kulisse. Männliche Stelen treten hauchdünn, überspannt und von komplexer Dignität als female models auf. Ihre Fleischlosigkeit idealisiert sie. Sie zeichnen sich ab von motzender Architektur, so zweidimensional wie menschenmöglich. Sie machen die (echten) Arbeiter auf der EZB-Baustelle zur Staffage, die Wirklichkeit verkehrend. Ein Liebhaber der Ich-Aktivistinnen sagt: „Fetter Kontrast … zu der dem Abtransport jüdischer Frankfurter gedient habender Rampe an der ehemaligen Großmarkthalle”, inzwischen hat die Europäische Zentralbank ihr Vollbild mit integrierter Vergangenheit erreicht.
Venus, Eva, Genoveva tanzen im „Robert Johnson” hart an zwei Stadtgrenzen, hart am Main und nicht weit von wo Goethe Ausflüge hin unternahm. Aus der Speisekarte der „Gerbermühle”: Willemer, who was a friend of Goethe, first invited Goethe to visit him in 1814 and during this visit Goethe made the acquaintance of Marianne, Willemer’s foster daughter. A close relationship developed between the two of them and this inspired Goethe to further, longer stays in the Gerbermühle.
Sie verkehren im „Margarete” bei den realen Nordendpersönlichkeiten Raffaela und Simon in der „Nichtexistenz der Altstadt”; Margarete als Referenz an die Architektin der Frankfurter Küche Margarete Schütte-Lihotzky.
Nach dem Training ist vor dem Training, in den Erholungsphasen erweitert man den Horizont. Venus trägt vor: The Man Who Made Femen. … Femen founder Victor Svyatski hand-picked the prettiest … He was quiete horrible with the girls. Stoya ergänzt: I use my body to make gender-binary-heterosexual-oriented pornography. Die Darstellerin formuliert ein gestandenes Verhältnis zu den Bedingungen des Marktes. Sie setzt ein besonderes Wort ein: denouement – Auflösung. Theatertheoretisch führt Dénouement zur Katharsis, doch wer könnte weiter davon entfernt sein, als eine Ausgebeutete der Industrie.
Immer wieder retardiert „Selbst” in Szenen von Stillstand gebietender Komplexität. Die Freundinnen unterscheiden sich wenig, ihre Erzählungen genügen ihnen selbst so wenig wie ihre Leiblichkeitsbegriffe. Sie entbehren einen Gott namens Lacan, im Brotberuf Schneider, der Rocksäume akkurat oberhalb der Knie so absteckt, dass der Stoff die Beine an der richtigen Stelle „umspielt”. Jede zieht einen Ablasshandel auf, zur Vermeidung der Wahrheit. Ein Trabant des Trios darf etwas Vorbereitendes sagen, um Genoveva die Gelegenheit zu geben, eine schwere Grammatikfrage zu stellen: „Wann verliert von der Norm abweichendes Sexualverhalten seine transgressive Qualität?”

Selbst, Thomas Meinecke, Roman, Suhrkamp, 472 Seiten

Buch bestellen

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 16.12.2016

Der Schriftsteller-Journalist Jamal Tuschick atmet die Kultur der Hauptstadt. Sein Evidenzbüro trägt er bei sich, wenn er Nacht für Nacht Theater, Lesung, Kino, Club, Musik, Ausstellung, Performance oder Diskussion aufsucht: den Notizblock. Der notorische Chronist schreibt sein laufendes Protokoll ins Textland auf Faust Kultur. Er ist unser Mann in Berlin.