05. Mai 2018 bis 22. Mai 2018 - Treffpunkt: Hotel Kraft, Schillerstraße 49, 80336 München

Liesl Karlstadt

Playing :: Karlstadt

Eine szenische Installation

 

„Playing :: Karlstadt“ ist nach „Eurydice :: Noir Désir“ und „Opening Night :: Alles über Laura“ bereits die dritte Arbeit, die das Künstlertrio RAUM+ZEIT nach München bringt. Für „Playing :: Karlstadt“ haben Regisseur Bernhard Mikeska, Autor Lothar Kittstein und Dramaturgin Alexandra Althoff eine szenische Installation in der Münchner Innenstadt entworfen: Der Zuschauer begibt sich dabei allein auf einen Weg durch die Stadt, auf dem er den Schauspieler*innen Bibiana Beglau, Pauline Fusban, Hanna Scheibe und Alfred Kleinheinz sehr nahe kommen wird. Immer ab 17.36 Uhr beginnt für je einen Zuschauer / eine Zuschauerin alle 12 Minuten eine subjektive Reise durch die Stadt, bei der man nicht zuletzt sich selbst begegnen wird.

 

Ausgangspunkt der szenischen Installation ist gut recherchiertes Material über Leben und Sterben von Liesl Karlstadt und ihr Verhältnis zu Karl Valentin: Am 6. April 1935 wird in München eine Frau aus der Isar gezogen, die sich offenbar ertränken wollte: Liesl Karlstadt. Der Suizidversuch schlägt fehl, doch es ist ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Die Polizei vermerkt damals als Grund „Kummer“. In der Chronik der „Selbstmordversuche 1935“ wird sie als Nr. 83 aufgeführt. 1911 lernt sie Karl Valentin kennen. Er tritt zu jener Zeit noch als Solist auf. Sie nimmt auf seinen Rat den Künstlernamen „Karlstadt“ an und tritt bald gemeinsam mit ihm auf. Der Beginn einer jahrzehntelangen Arbeits- und Liebesbeziehung, die in beidseitige zerstörerische Abhängigkeit führte. Auf der Bühne wie im Leben spielte die Komikerin die Rolle der belastbaren, ausgleichenden Partnerin an der Seite von Karl Valentin – die sie in Wahrheit nicht durchhalten konnte. (Walter H. Krämer)

 

Kartenreservierung erforderlich, keine Abendkasse. Einlass für je einen Zuschauer alle 12 Minuten ab 17.36 Uhr. Die Inszenierung dauert etwa 70 Minuten.

Premiere Samstag, den 5. Mai 2018, 17:36 Uhr. Weitere Termine 8. + 13. + 18. + 22. Mai jeweils ab 17.36 Uhr

 

Foto: Willy Pragher, Deutsche Digitale Bibliothek / Wikimedia Commons

 

Weitere Informationen


erstellt am 10.6.2015