16. September 2017 bis 17. September 2017 - Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41, Frankfurt

Filmstill Maria Lang

Die Filmemacherin Maria Lang (1945–2014)

Eine erweiterte Werkschau

Im September 2014 starb Maria Lang. Hinterlassen hat sie ein schmales Œuvre ungewöhnlicher Filme und Schriften. Im Mittelpunkt der Werkschau stehen ihre Filme. Hinzu kommen Arbeiten anderer Regisseure, denen sie sich verbunden fühlte: Ute Aurand, Chantal Akerman, Ula Stöckl, Angelika Levi, Renate Sami, Recha Jungmann. Maria Lang studierte 1981-85 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Anfang der 1970er Jahre war sie aktiv in der Homosexuellen Aktion Westberlin und Mitbegründerin des Lesbischen Aktions-Zentrums.

Lesungen aus Langs Logbuch – mit täglichen Eintragungen zwischen 1991 und 2014 – und ihren Schriften zum Film ergänzen die Werkschau.

Samstag 16. September 2017 um 16/18/20.30 Uhr

Sonntag 17. September 2017 um 13 und 18 Uhr

 

Weitere Informationen


erstellt am 10.6.2015