Thomas Meinecke

Thomas Meinecke wurde 1955 in Hamburg geboren. 1977 begann er sein Studium der Theaterwissenschaft, Neueren Deutschen Literatur und Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort war er auch von 1978 bis 1986 Mitherausgeber und Redakteur der Avantgarde-Zeitschrift Mode & Verzweiflung.
In den 80er Jahren erschienen in unregelmäßigen Abständen in der ZEIT Kolumnen von ihm. Seit Mitte der 1990er Jahre ist er mehrfach als postmoderner Literat hervorgetreten, der durch eine ungewöhnliche, den musikalischen Experimentierfeldern ähnliche Schreibtechnik des Sampling auffällt. Er setzt sich mit verschiedenen Themen aus den vergangenen hundert Jahren Kulturgeschichte auseinander, unter anderem mit Popkultur und -musik, der deutschen, jüdischen und afrikanischen Diaspora in den USA, und den Geschlechterrollen (Gender).

Im Januar/Februar 2012 hielt er die Frankfurter Poetik-Vorlesungen des Jahres 2012.

Seine Romane:

Holz. Erzählung. 1988. ISBN 3-518-39513-0.
The Church of John F. Kennedy. Roman. 1996. ISBN 3-518-11997-4.
Tomboy. Roman. 1998. ISBN 3-518-40995-6.
Hellblau. Roman. 2001. ISBN 3-518-41266-3.
Musik. Roman. 2004. ISBN 3-518-41638-3.
Jungfrau. Roman. 2008. ISBN 978-3-518-42031-7.
Lookalikes. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011. ISBN 978-3-518-42245-8.

Alle im Suhrkamp Verlag erschienen:

Thomas Meinecke bei Suhrkamp

erstellt am 11.3.2012

Thomas Meinecke, Foto: Franziska Lüdtke, Suhrkamp Verlag
Thomas Meinecke, Foto: Franziska Lüdtke, Suhrkamp Verlag