Auf einer mehrmonatigen Reise durch den Nahen Osten hielt sich Christian Minke im Januar 2011 in Ägypten auf. Als dort der Aufstand am 25. Januar begann, begleitete der Künstler die Proteste mit der Fotokamera.

Die Dramatik und die Energie des Widerstandes hat Minke auf sehr direkte Art festgehalten, eine Unmittelbarkeit, die man sicherlich von seiner künstlerischen Basis, der Street Art, ableiten kann. Die Fotos haben einen deutlichen Reportagecharakter: Es sind lebendige Momentaufnahmen. Dabei hielt Minke die Augen offen für Details, die zugleich Ausdruck des starken individuellen Protestes sind, der sich der großen Idee unterordnet, aber in den Medien kaum sichtbar ist.

Bilder zu schaffen, die als Pars pro Toto für das große Ganze stehen, ist die hohe Kunst der Reportagefotografie. Dass hier ein junger Mann, der bislang nur die geordneten Proteste in Deutschland gegen den Castortransport und Ähnliches kennt, auf hoch brisante und Leib und Leben gefährdende Formen der Demonstration getroffen ist, vermittelt sich in seinen Fotos vom Januar 2011.

Kürzlich veröffentlichte Christian Minke seine in der ersten Woche des Aufstandes entstandenen Bilder in dem Buch „Power to the people – Ägyptische Revolution 25.01.2011“. Ab dem 25. Januar 2012 zeigt der Kunstverein Friedberg sie in einer Ausstellung, die bis zum 26.2.2012 zu sehen ist.

Fotografie

Christian Minke – Power to the People

Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke
Foto: Christian Minke

Christian Minke: Fotografie:
power to the people – 25.01.2011 Ägyptische Revolution
a propos – Kritischer Verlag, Bern
ISBN: 978-3-905984-08-8

erstellt am 24.1.2012