Der Schriftsteller, Musiker und DJ Thomas Meinecke hält seit dem 10. Januar 2012 an der Goethe-Universität die diesjährigen Frankfurter Poetikvorlesungen. Ihre Reaktionen auf den ersten Vortrag tauschen der Autor und der Leiter des Frankfurter Literaturhauses Hauke Hückstädt per E-Mail aus.

E-Mail-Wechsel

Hauke Hückstädt – Thomas Meinecke

Am 12.01.2012 um 13:47 schrieb “Thomas Meinecke”
 
lieber hauke,
 
danke für dein feedback! ich bin sehr zufrieden vor allem über all das positive feedback im anschluß aus den reihen der jungen zuhörenden. die länge war ja durch die beiden vorredner etwas extended. ich werde bei je 75 minuten bleiben. (der materialienband wird doppelt so umfrangreich werden…) es wäre toll, wenn du nochmal zeit findest, zu kommen! im literaturhaus bei dir würde ich gern eine stunde aus lookalikes lesen – und freue mich schon sehr darauf!
 
herzlich,
 
dein thomas
 
 
 
——-Ursprüngliche Nachricht——-
Von: Hauke Hückstädt
Gesendet: Mittwoch, 11. Januar 2012 12:12
An: Thomas Meinecke
Betreff: poetik
 
lieber thomas, liebe michaela,
 
erst dachte ich, warum sind die so und dimmen das licht nicht ab, wenn es eine projektion gibt. warum ist alles beleuchtet, nur du nicht. dann lauschte ich dir. dann dachte ich, na, das ist ja frech. du schlägst jetzt mit dem ganzen zeug zurück. dann dachte ich, willst du wirklich mit deinem publikum so umgehen? niemanden dazu gewinnen? zuhause unser fieberndes kind. dann dachte ich, poetikvorlesung ist ein bisschen hosen runter lassen. und dass du das nicht tust. dann dachte ich, natürlich tust du das nicht. das ist jetzt alles dein text. dass das ja auch grausam ist (für jemanden, der zwar gelernter germanist ist, aber das irgendwie immer
verachtete). im letzten drittel wurde es richtig spitz und immer
pointierter. erst ganz am ende und auf dem heimweg (nun melian auf dem kopfhörer) schwante mir, das ziehst du jetzt so durch. thomas meinecke ist ein materialienband.
 
etwas kürzer würde ich es dennoch machen.
 
ich will versuchen, mindesten noch einmal zu kommen. und dann sehen wir uns am 8ten hier.
 
respekt!
 
dein/euer hauke

erstellt am 15.1.2012

Thomas Meinecke, Foto: Franziska Lüdtke, SV
Thomas Meinecke, Foto: Franziska Lüdtke, SV
Hauke Hückstädt
Hauke Hückstädt
Gastdozent für Poetik

Thomas Meinecke: „Ich als Text”

Meinecke steht für ein postmodernes Literaturverständnis, das sich von klassischen Erzählstrukturen lossagt und sich mittels einer ungewöhnlichen, an das musikalische Sampling erinnernden Montagetechnik mit Themen wie Popkultur und Mystizismus, Macht und Widerstand, Feminismus und queer theory auseinandersetzt.
Die Vorlesungsreihe trägt den Titel „Ich als Text” und fällt in den Zeitraum vom 10. Januar bis zum 7. Februar 2012. Veranstaltungsort ist der „Poetik-Hörsaal” HZ 2 im Hörsaalzentrum auf dem Uni-Campus Westend am Grüneburgplatz. Veranstaltungsbeginn ist 18 Uhr (c.t.).

Die Titel der Einzelvorträge lauten:

Zum Abschluss seiner Frankfurter Vorlesungen wird Meinecke am 8. Februar 2012 im Frankfurter Literaturhaus seinen neuen Roman „Lookalikes” vorstellen, der am 12.9.2011 im Suhrkamp Verlag erschien.