Slava Seidel

Geboren 1974 in Krivoj Rog, Ukraine
2009 Meisterschülerin bei Christa Näher
2002-08 Hochschule der Bildenden Künste, Städelschule Frankfurt am Main, Klasse Christa Näher
1996 Arbeit als Bühnenbildnerin
1991-95 Innenarchitektur, Rerich College, St. Petersburg

Stipendien
2011 Stipendium des Kunstfördervereins Werkstatt Plettenberg
2006 Arbeitsstipendium bei Magdalena Rysopp

Einzelausstellungen
2012 Jörg Heitsch Galerie München
2011 “T|Raumrevier”, Frankfurter Kunstblock und Jörg Heitsch Galerie München, Frankfurt am Main
GAM Galerie Obrist, Essen
Galerie Jos Art, Amsterdam, Niederlande
2010 „Proxima”, Jörg Heitsch Galerie, München
2009 Galerie Jos Art, Amsterdam, Niederlande
2008 „Raumspiel” Jörg Heitsch Galerie München
2007 „Sepia”, Jörg Heitsch Galerie, München
„Fife Finger Exercises“ Ausstellungsraum „Platform Sarai“, Frankfurt am Main
2006 „Arbeiten auf Papier“, Ausstellungsraum Fettstraße 5, Hamburg
„Du wärst vorbeigegangen!“, Galerie Wagner+Marks, Frankfurt am Main
2005 „Große Erscheinungen in kleiner Stadt“ im HdB, Frankfurt am Main
2003 Galerie der Volksbank Main-Tauber eG, Wertheim

Gruppenausstellungen
2011 Nord Art 2011, Kunstwerk Carlshütte, Büdelsdorf
2010 „Frauensache”, u.a. mit Andrea Bender, Annedore Dietze,
Jörg Heitsch Galerie, München
2009 Détournement Venise, Palazzo Albrizzi, 53. Kunstbiennale Venedig, Begleitveranstaltung, Jörg Heitsch Galerie
„Zeitgenössischer Barock”, Jörg Heitsch Galerie, München
2008 „Russisches Roulette“ NKV Kunstverein Wiesbaden
Städelschule Absolventen Ausstellung, Städelmuseum, Frankfurt am Main
„Ungewisse Orte”, Frankfurter Kunstblock, Frankurt am Main
„Nach Tiepolo”, Kunstraum Gerdi Gutperle, Viernheim
2007 „Die Sammlung Rausch“, Portikus, Frankfurt am Main
2005 „Wide Brige“ Joensuu Art Museum u. Kajaani Art Museum, Finnland
„Städelschule heute“ Kunstforum Galerie, Seligenstadt
2005 Kloster Galerie Jenztsch, Adelberg
2004 „Reflexionen“ Kultureller Förderkreis Buchschlag

erstellt am 07.12.2011