Faust-Kultur gehört als unabhängige, nichtkommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Das Wort Lakonie leitet sich von den Lakoniern ab, die in der Antike im östlichen Süden des Peloponnes zu Hause waren. Nach ihrem Zentrum, dem Stadtstaat Sparta, werden sie gerne pauschal Spartaner genannt. Ihre unsentimentale, mitleidlose Haltung und ihre verknappte Ausdrucksweise wurden uns später als literarischer Stil überliefert. Julia Mantel, zu Füßen des Taunus aufgewachsen, pflegt in ihren Gedichten diese Lakonie, die sie mit Wortspielen und –umdeutungen zu einem Personalstil formt. Dabei bekleidet der aphoristische Tonfall oft den melancholischen Kern der Aussage, wie in „strandnotiz 2004“: bis zum horizont/ legt sich das meer/ in dauerwellen/und auch ich/ befände mich gern/ unter der haube. Julia Mantel ist das Epische fremd. Ihre Gedichte sind gesammelte Augenblicke, die mit reduziertem Vokabular Einblicke in eine Befindlichkeit zwischen den Gewissheiten erlauben. Und selbst, wenn sie sich ganz dem Bedeutungsspiel der Worte überlässt, ist ihr Zugriff darauf von der eigenen Erfahrung geleitet: Von Hoffnung und Verzweiflung erzählen ihre zusammengesteckten Notate, auch wenn das Ich fehlt. Und doch kommen sie so undramatisch und trügerisch leicht daher, dass der Widerspruch zwischen Form und Inhalt selbst als poetische Aussage mitgelesen werden muss. Lakonie ist eben nicht nur spartanisch. Bernd Leukert

Julia Mantel, Foto: Nina Werth
Julia Mantel, Foto: Nina Werth
Text und Audio

Julia Mantel liest

alltägliches

ein nebeneinander her
fällt schwer
zwischen zwei gedanken
welten
die uns trennen
gelten
schon lange andere regeln
ziehen
hinter den wolken
andere saiten auf.

munich voreilig

zwischen unseren worten
ein hoffnungsschimmer
auf der haut.

die allgemeinheit breche ich in zwei brothälften
und kehre die üblichen schwüre unter den teppich.

ich brauche olivenöl aufs baguette,
sagst du später.

wenn es weiter nichts ist
das uns fehlt.

survival-training, aber

der starke juckreiz
hat in den letzten jahren
nachgelassen –
eine neurodermitis-kur
ist nicht mehr von nöten

ich schlafe lediglich
mit männern
die gut küssen können

es gibt ein paar telefonnummern
die ich auswendig kenne
unter denen sich freunde melden

für mich zu sorgen
habe ich gelernt

ich mache weiter
und erkenne an:

es ist
wie es ist

vielleicht bleibe
ich hier.

tau 2

weiss nicht
mehr woher
der wind weht

meine haare
erkältet
vor deinem haus

zum jahresende

hastet
die zeit
macht sie sich
etwas vor
& zurück
vergeht
sich an vergangenem
zu schnell

erstellt am 21.11.2011