Zur aktuellen Lage in der Türkei

Erdogan sieht die Revolution vor lauter Bäumen nicht

Die Demonstrationen in der Türkei gehen trotz Widerstand unbeirrt weiter. Warum Ministerpräsident Erdogan nach fast elf Amtsjahren erstmals öffentlich so tief in Bedrängnis gerät, analysiert der Autor und Islamwissenschaftler Hakan Akçit. mehr

Verschärfung des Schweizer Asylrechts

Biologisches Roulette

Der Schweizer Nationalrat hat mit den Stimmen der bürgerlichen Parteien über eine drastische Verschärfung des Asylrechts entschieden. Der in Zürich lebende, international anerkannte Dramatiker Lukas Bärfuss kritisiert den Entscheid vehement und bezeichnet ihn als Prozess zunehmender Feudalisierung. mehr

Frankfurter Positionen

Über die Zukunft der Moderne

Das Institut für Sozialforschung (IfS) organisiert in Zusammenarbeit mit den Frankfurter Positionen 2013 eine Vorlesungsreihe zum Thema »An der Grenze? Über die Zukunft der Moderne«. Rudolf Walther berichtet über den Start der Reihe. mehr

PSYCHOANALYSE

Die Entstehung der Freud’schen Theorie

Die Geschichte der Psychoanalyse ist bisher vor allem aus der Perspektive ihres Begründers Sigmund Freud erzählt worden. Der renommierte Psychiater George Makari nutzt neues Archivmaterial, um die Entwicklung von 1870 bis 1945 nachzuvollziehen. George Makaris »Revolution der Seele« ist jetzt erstmals in deutscher Übersetzung beim Psychosozial-Verlag erschienen. mehr

Rainer Hank und Stefana Sabin

Das Erbe Shylocks

Am Schauspiel Frankfurt wird Shakespeares »Der Kaufmann von Venedig« neu inszeniert. Die Inszenierung geht von einer virulenten Aktualität des Shakespeareschen Stücks aus: Antonio und Shylock sind unter uns – das implizieren auch Rainer Hank und Stefana Sabin in ihren sehr unterschiedlichen Büchern, aus denen_ Faust-Kultur_ Auszüge vorab veröffentlicht. mehr

Horst-Eberhard Richter
Zum Tod von Horst-Eberhard Richter

Mahner und Verfechter des Prinzips Hoffnung

Der international angesehene Psychoanalytiker, Familientherapeut und Friedensaktivist Horst- Eberhard Richter ist Ende 2011 im Alter von 88 Jahren gestorben. Hans-Jürgen Wirth, ein Wegbegleiter Richters seit den 1970er Jahren, erinnert an ihn und sein Werk. mehr

Buchhandel im Wandel

Alles zum halben Preis …

In Deutschland machen die Verlage die Buchpreise. Doch neue Handelsplattformen, das E-Book und andere Entwicklungen rund um das Internet hebeln die Preise langsam aus. Hat sich die Buchpreisbindung überlebt? Und bestimmt bald der Leser die Preise der Bücher? Volker S. Stahr ist diesen Fragen nachgegangen. mehr

Von der Buch- zur Medienmesse

»Das Buch bekommt Glamour«

Die Zeiten ändern sich. Filme, Games, E-Book-Reader, das iPad und eine Gala – Die Buchmesse wandelt sich zusehends zur Medienmesse. Und der Messedirektor trägt mittlerweile Smoking … mehr

Von Bad Honnef nach Bonn

Guido Westerwelle

Von Jürgen Roth | Bonn. Er lebt noch immer in Bonn, partiell, von Zeit zu Zeit, wenn es sein enormer Terminkalender erlaubt. In Bonn. … »Freude. Joy. Joie. Bonn« lautet der aktuelle Slogan der Stadt. Jener einstigen Bundeshaupt- und heutigen Bundes-, UN- und Telekom-Stadt, in der Guido Westerwelle sein Leben ver- und rumbringt, insbesondere an seinen »freien« Tagen, wie sich das für einen deutschen Liberalen schickt. weiter

Porträt der Filmemacherin Hanna Laura Klar

Life History Filme

Die Doku-Regisseure stehen nicht im Scheinwerferlicht, sondern im Schatten ihrer Filme. Die in Frankfurt am Main lebende Regisseurin Hanna Laura Klar aber, die mit ihrer Arbeit außergewöhnlichen Biographien nachspürt, bringt die Umstände der Interviewsituationen teilweise mit auf die Leinwand und wird so mehr und mehr selbst Teil ihrer Life History Filme. Der Filmhaus-Redakteur Martin Loew stellt die Filmemacherin vor. mehr

Dokumentation

Berlin – Paris

Die Dokumentation der Lebensgeschichte von Beate Klarsfeld ist jetzt im deutschsprachigen Kino in der Verfilmung von Hanna Laura Klar zu sehen. Deutschland tut sich jedoch schwer, das Werk der in Frankreich lebenden Journalistin Beate Klarsfeld zu würdigen. Zweimal wurde der Antrag, ihr das Bundesverdienstkreuz zu verleihen, bereits abgelehnt. mehr

Medien

»Wir plaudern uns zu Tode«

Wie nah dürfen Politik und Medien zusammen rücken? Wann verkommt Pressefreiheit zur bloßen Tarnkappe für Manipulation und Vorteilsnahme? Affären um Murdoch, Guttenberg und Berlusconi zeigen, wie demokratische Systeme auch in Europa durch den Missbrauch der Macht von Politik und Journalismus gefährdet bleiben. Roderich Reifenrath, acht Jahre Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, nennt die Plagiataffäre Guttenbergs mit ironischem Unterton »eine Art Glücksfall«. Wie durch ein Brennglas betrachtet zeige sie die inneren Zustände bundesrepublikanischer Wirklichkeit. mehr

Hans-Jürgen Wirth
11. September 2001 und die Folgen

Über Terrorismus und Krieg

Schon wenige Wochen nach dem Anschlag auf die Doppeltürme des WTC beschrieb der deutsche Psychoanalytiker Hans-Jürgen Wirth, Professor in Frankfurt, die neuen Zeichen des islamistischen Terrorismus und die neue Angst der westlichen, vor allem amerikanischen Öffentlichkeit davor. Dass die tiefe Kränkung des amerikanischen Selbstverständnisses als Weltmacht zu einem Krieg wider alle militärische und politische Vernunft führen würde, wie Wirth es schon damals im Schlusskapitel seiner Studie »Narzissmus und Macht« voraussah, hat sich aufs Dramatischste bewahrheitet. Deshalb veröffentlicht FAUST einen Auszug aus diesem Kapitel. mehr

Ökonomie

Good Economy

Der Autor und Kabarettist Philipp Mosetter hielt diese Rede vor einem kleinen Kreis ausgewählter Unternehmerpersönlichkeiten in Wien. Weil seine Überlegungen ein globales Problem ansprechen, macht Faust sie hier einem größeren Publikum zugänglich, denn: »Man muss dem ›Guten‹ schon sehr auf die Finger schauen«. mehr

Jürgen Roth wirft einen Blick auf

Guido Westerwelle

Er lebt noch immer in Bonn, partiell, von Zeit zu Zeit, wenn es sein enormer Terminkalender erlaubt. In Bonn. … »Freude. Joy. Joie. Bonn« lautet der aktuelle Slogan der Stadt. Jener einstigen Bundeshaupt- und heutigen Bundes-, UN- und Telekom-Stadt, in der Guido Westerwelle sein Leben ver- und rumbringt, insbesondere an seinen »freien« Tagen, wie sich das für einen deutschen Liberalen schickt. mehr

Demenztherapie

Roboter zum Kuscheln?

Die Roboter-Robbe Paro wurde einst als »Kuscheltier« in Japan entwickelt. Heute begleitet sie in deutschen Pflegeheimen die Therapie Demenzkranker. Wo liegen Stärken, wo Schwächen? Wo verlaufen ethische Grenzen. Ein Gespräch mit dem Theologen Christopher Scholtz. mehr

Kommentar

Ohne Bin Laden?

Merkel freut sich. Wulff gratuliert. Obama spricht von Gerechtigkeit und ein paar Hundert Amerikaner jubeln an den Bauzäunen von Ground Zero. Ist das der Westen, der meint, der arabischen Welt Lektionen in Sachen Zivilität erteilen zu können? mehr

Islam und Demokratie

Vom »heiligen Krieg« zur Demokratie?

In einem Fazit zu seinem Buch »Heiliger Krieg und Demokratie« beleuchtet der Erfurter Politik- und Islamwissenschaftler Kai Hafez unabhängig von der aktuellen Situation die Frage, ob die Umbrüche in Nordafrika – auch verbunden mit Gewalt und Radikalität – immer nur Angst machen müssen, oder ob sie nicht »normale Prozesse« sind. Und als einer der ersten deutschen Wissenschaftler überhaupt zieht er wissenschaftliche Parallelen zur westlichen Entwicklung von Moderne und Demokratie. mehr

Xatar
Eine deutsche Migrationsgeschichte

Xatar

Integration oder nicht? In Stuttgart steht der kurdischstämmige Bonner Rapper Xatar wegen schweren Raubes vor Gericht. Auf den ersten Blick erfüllen sein Prozess und er selbst alle Klischees. „Ausweisen“ ist das Urteil, das der Boulevard schon gefällt hat. Doch wie so oft hat alles eine zweite Seite. Xatar ist auch eine nicht untypische deutsche Migrationsgeschichte. Erzählt von der Mutter und der Journalistin Christiane Florin, die Mutter und Sohn schon länger kennt. Eine andere, in doppelter Hinsicht sehr persönliche Geschichte. Und eine Frage: Ist Xatar nun integriert – oder ist er es nicht? mehr

Besuch in einem Kik-Markt

Jeder Cent zählt

Janina ist der Endziffer 99 verfallen. Hotpants mit Tunnelzug für 2,99 Euro, Kinder-Bermudas ab 2,99, Leggings für 4,99. Fast jeden Tag zieht die schlanke junge Frau Hosen, Shirts und Dessous in Größe 36 aus den Kleiderständern, mustert sie, steckt sie zurück, holt sie noch einmal heraus. Überlegt. Und kauft manchmal. Sie braucht zum Anprobieren weder Umkleide noch Spiegel. Sie hat den Kik-Blick, sie kennt ihren Textildiscounter ganz genau. mehr

Neue Not in Deutschland

Abstiegsängste

Die Wirtschaftskrise der letzten Jahre scheint in Deutschland Spuren hinterlassen zu haben. Immer öfter ist von einer Schichtengesellschaft die Rede, in der die Grenzen nach unten durchlässiger und nach oben dichter geworden sind. Christiane Florin und Raoul Löbbert mit dem Soziologen Michael Hartmann über das »Dichtmachen« der Mittelschicht. mehr

Nachruf

Juliano Mer-Khamis

Der ermordete Theatermacher Juliano Mer-Khamis war ein Grenzgänger. Verräter für die einen, Vordenker für die anderen – und eine Ausnahmeerscheinung auf israelischer wie auf palästinensischer Seite. Die letzten Jahre seines Lebens war er massiven Anfeindungen ausgesetzt. Erst nach seinem Tod will ihn plötzlich jeder schon immer geschätzt haben. Von den meisten Nachrufen auf seine Person wäre er nicht begeistert, meint Stephanie Doetzer, die ihn mehrmals getroffen hat. mehr

Rechtssache

Berufsrisiko Strahlentod

Die Risiken, denen sich japanische Angestellte im Kernkraftwerk Fukushima gegenwärtig aussetzen, werfen Rechtsfragen auf: Sind Angestellte eines Atomkraftwerks bei uns verpflichtet, an der Beseitigung einer Havarie mitzuwirken, wenn dies für sie lebensgefährlich sein kann? mehr

Expatriot-Leben in Dubai. Friederike Winterhager schildert uns in loser Folge den Lebensalltag in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus einer persönlichen Perspektive.

1. Brief aus Dubai

Eine Liebesgeschichte

Als Kind habe ich gerne die Märchen aus tausendundeiner Nacht gelesen. Es handelte sich bei meinem Buch um eine Ausgabe mit sehr schönen, farbigen Illustrationen, an die ich mich noch gut erinnern kann. Heute lebe ich inmitten der arabischen Welt und wenn ich an die alten, zum Teil erotischen Märchen denke, empfinde ich sie in vieler Weise als widersprüchlich. mehr

2. Brief aus Dubai

Schlupflöcher der Wegwerfgesellschaft

Ich muss heute nach Satwa, erkläre ich am Morgen, als man mich nach meinen Plänen fragt. Wenn ich sage, ich muss nach Satwa, heißt das, ich brauche einen kleinen Dienst oder eine Sache, die ich nirgendwo anders bekomme. Es klingt geschäftig, und das ist es auch. Spätestens wenn ich auf der Suche nach einem Parkplatz, in schleppendem Tempo die zweite Runde um die Moschee drehe, die auf einer großen Insel in der Mitte der Straße steht, wird mir klar, dass ich an einem der lebhaftesten Orte von Dubai bin. mehr

Wirtschaft in Dubai

Silberstreif am Schuldenhorizont

Die Golfstaaten gelten als extrem erfolgreiche Öl-Imperien. Der »ewige Sonnenschein« war aber auch dort nicht garantiert. Michael Backfisch, hat das Krisen-Management von Dubai aus beobachtet. mehr

Phänomene

»P« wie Provokation

Provokation hat sich verändert. Erst provozierte das Volk. Dann provozierten Künstler auf Bühne und Leinwand. Heute ist auch ihr Schaffen Alltag. Die neuen Provokateure sind die Bestsellerautoren. Autoren, die heute stellvertretend für das Volk pöbeln. Ihre Namen? Sie kann man im folgenden Artikel von Christiane Florin beliebig einsetzen… mehr

Insel der Widersprüche

Was wissen wir über Haiti?

Eine gute Eingangsfrage, wenn man sich mit Haiti auseinandersetzt, lautet: Was wissen wir eigentlich über Haiti? Zu den Schlagworten, die momentan assoziativ fallen, gehören: Die Armut (Haiti gilt als das Armenhaus Lateinamerikas), das Erdbeben und neuerdings in den Medien präsent: Die Cholera. Haiti, das ist die gestrafte Insel, die von einer Niederlage und von einer Enttäuschung in die nächste schlittert, heimgesucht von Katastrophen aller Art. mehr

Ansichtssache

Die Vorzüge der Teilzeitehe

Ich habe einen Heiratsantrag bekommen. Das mag nun nicht unbedingt von öffentlichem Interesse sein, aber es war, nunja: anders, als man sich das vorstellt. Der Antrag kam nicht bloß von einem Mann, sondern von ihm und seiner Frau. Jawohl: Von einem Ehepaar. mehr

Randnotiz aus Katar

Der islamische Bauernhof

DOHA – Al Jazeera ist im Farmville-Fieber. Es soll Nachrichtenredakteure geben, die sich den Wecker auf fünf Uhr früh stellen, weil sie dringend ihre Felder düngen müssen. mehr

Randnotiz aus Katar

Die Gnaden der Globalisierung

DOHA – Stellen Sie sich folgendes vor: Wir schreiben das Jahr 2011, ein islamischer Feiertag steht bevor und Deutschland dekoriert sich mit blinkenden Halbmonden, die Geschäfte verkaufen Datteln im Vorratspack … mehr

Randnotiz aus dem Libanon

Tagesschau-Momente im Libanon

BEIRUT – Die Sonne brennt, die Straße staubt und ich bin im Libanon. Das merke ich vor allem an den Tagesschau-Momenten. Das sind jene Momente, in denen der Nahe Osten aussieht wie in den Fernsehnachrichten. mehr

Nachruf auf einen (scheinbar) Unentbehrlichen

Er war der Treibstoff für die Seele

In den letzten Wochen machte der Ärger um das neue Umweltbenzin E10 Schlagzeilen und viele Automobilisten an den Zapfsäulen erstmal ratlos. Das wäre sicher nicht passiert, wenn es den guten alten Tankwart noch gäbe. Doch der ist leider mittlerweile kurz vorm Aussterben. Ein Nachruf von Raoul Löbbert mehr

Widerstand

Liao Yiwu in Deutschland

Liao Yiwu zählt zu den Intellektuellen Chinas, die unbeirrbar für die Weiterentwicklung ihrer Gesellschaft eintreten. Der 1958 in Sichuan geborene chinesische Autor ist jedoch kein um Aufmerksamkeit und Bühnenpräsenz bemühter poltischer Aktivist. Liao Yiwu ist eher auf bescheidene, leise Weise irritierend eindringlich. Seine asketisch anmutende Haltung gibt seinen Worten Kraft. Wie sehr chinesische Politik dieser Energie mit Respekt begegnet, zeigt das zehnjährige Zögern, bis Liao Yiwu schließlich die Ausreise aus seiner Heimat erlaubt wurde. mehr

Der Islam als Medienthema

»Und schon ist die Moschee im Bild …«

Medienberichte tragen – oft ungewollt – zu negativen Vorurteilen über die islamische Religion bei. Eine Analyse des Erlanger Instituts für Medienverantwortung, vorgestellt von Leiterin Dr. Sabine Schiffer, zeigt anschaulich, wie Berichte über Gewalttaten, die sich in islamisch geprägten Regionen ereignet haben, häufig ohne ursächlichen Zusammenhang mit religiösen Bildmotiven verknüpft werden. mehr

erstellt am 17.11.2011

Thema Urheberrecht

Was bleibt vom Urheberrecht?

Zum Einstieg in die Debatte beschreibt Thomas Hoeren, Direktor des Instituts für Medienrecht an der Universität Münster, die komplexen Zusammenhänge, in die das Urheberrecht eingebettet ist. mehr

Faust-Gespräch zum Thema Urheberrecht

Monopolrecht auf Worte

Das Rechtssystem, das einst Autoren, Verleger und Leser in gutem Verhältnis zueinander hielt, gibt heute Verlagen ein bedrohliches Übergewicht. Der Münsteraner Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Thomas Hoeren nimmt dazu im Faust-Interview Stellung. mehr

Thema Urheberrecht

Der Barbier und die Folgen

Marion Victor hat in einer Rede im Rahmen der Gesellschafterversammlung des Verlags der Autoren in Frankfurt mit der Entstehungsgeschichte des Urheberrechts seine Berechtigung für die Gegenwart untermauert. mehr

Ehrengast der Buchmesse 2012: Neuseeland

Von »zero to hero«

Der neuseeländische Autor Alan Duff zählt heute zu den bekanntesten Autoren seiner Heimat. Sein erster Roman »Warriors«, der die soziale Not der Maori in ergreifender Intensität sichtbar macht, wurde von der nationalen Kritik zunächst tot geschwiegen. Erst die Verfilmung des Buches löste eine Flut von Debatten und Initiativen aus. Sein Werdegang habe von ›zero to hero‹ geführt, erzählt er im Interview mit Andrea Pollmeier. mehr

Neuseeland – Porträt: Patricia Grace

Chef-Muster passen nicht in die Welt der Maori

Patricia Grace wurde 1937 in Wellington, Neuseeland, geboren. Sie ist eine der Pionierinnen der zeitgenössischen Maori-Literatur. Für den Roman »Potiki« erhielt sie 1987 den New Zealand Book Awards und 1994 den LiBeraturpreis. mehr

Friedhelm Hengsbach
Faust-Gespräch mit Friedhelm Hengsbach

Getriebene der Märkte

Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ zählt zu den führenden Sozialethikern Deutschlands. Von 1992 bis 2006 leitete er das Nell-Breuning-Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Die Wirtschaftsjournalistin Dagmar Rees sprach mit ihm über die Finanzkrise und ihre Folgen. mehr

Herfried Münkler
Faust-Gespräch mit Herfried Münkler

»Politik braucht Mythen«

Politik und Politiker in Deutschland entfremden sich offenbar immer stärker von »ihrem Volk«. Für den Politikwissenschaftler Herfried Münkler liegt dies auch daran, dass Deutschland das Land der kühlen Realpolitik sei. Nachhaltige Emotionen würden von den Mächtigen meist gescheut und schon gar nicht geschürt. Dabei brauche eine Gesellschaft Mythen und große politische Erzählungen, die rühren und bewegen. Ohne sie verliere der Staat die Bindung zum Bürger. mehr

Gespräch mit Hamid Dabashi

»Die Idee der Demokratie wird neu definiert«

Hamid Dabashi, Professor für Iranistik und Vergleichende Literaturwissenschaften an der Columbia University in New York, spricht über Folgen und Gefährdungen der demokratischen Aufstände in Nordafrika und im Mittleren Osten. Miriam Shabafrouz sprach mit ihm in London. mehr

Gespräch mit Asghar Farhadi

Traum vom Kino ohne Kopftuch

Der neue iranische Film ist spätestens seit den Berlinale-Erfolgen des Regisseurs Asghar Farhadi und seinen Goldenen und Silbernen Bären für »Nader und Simin« auch im Westen angekommen. Mit oft subtilen Mitteln umgehen sie den Druck des Regimes und zeichnen recht offene Bilder von einer islamisch-modernen Gesellschaft im Wandel. Faust veröffentlicht ein Gespräch mit Asghar Farhadi über die Arbeit als Filmemacher im heutigen Iran. mehr

Franketienne
Gespräch mit Franketienne

Eine Flaschenpost im Meer

Franketienne, geboren 1936 in Artibonite, ist der bedeutendste, in Haiti lebende Autor. Im März 2010 wurde er zum UNESCO Künstler für den Frieden ernannt. Franketienne gilt als Multitalent. Er wirkt als Dichter, Dramaturg, Maler und Schuldirektor und war 1988 kurzfristig Kulturminister. Für sein in französischer und kreolischer Sprache erschienenes Gesamtwerk erhielt er 2004 den Pablo Neruda Preis. Mit Franketienne sprach Andrea Pollmeier. mehr

Liao Yiwu
Kurzgespräch mit Liao Yiwu

Gedächtnisvakuum

Nicht nur das offizielle China meidet die Erinnerung an die Unruhen, die die Demokratiebewegung in China vor mehr als zwanzig Jahren ausgelöst haben. In einem Faust-Interview, das Liao Yiwu am 20. Oktober 2010 im Literaturhaus Frankfurt führte, macht Liao Yiwu deutlich, dass sich teilweise auch deutsche Sinologen der offiziellen Verdrängungslinie angepasst haben. Tienchi Martin-Liao hat Liao Yiwus Antworten übersetzt. mehr

Rat der Religionen Frankfurt
Interviewreihe – Rat der Religionen

Religionen im Gespräch

Seit der Gründung im April 2009 gehören dem Rat der Religionen in Frankfurt 23 Mitglieder mehrerer Religionsgemeinschaften an. Ziel ist es, sich in der Stadt gegen Gewalt, religiösen Fanatismus und Diskriminierung zu engagieren und um ein friedliches Zusammenleben zu bemühen. Dem Rat der Religionen gehören die Jüdische Gemeinde, die beiden großen Kirchen und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, vier muslimische, drei buddhistische und zwei hinduistische Gemeinden, außerdem die Sikh-, die Bahai- und die Ahmadiyya-Gemeinde sowie die Mormonen an. Nicht vertreten ist der vergleichsweise große türkisch-islamische Ditib-Verband. In einer Interview-Serie, die erstmals im »Evangelischen Frankfurt« veröffentlicht worden ist, werden die Vertreter der einzelnen religiösen Gemeinschaften vorgestellt. mehr

Interview mit Athenagoras Ziliaskopoulos
Interview mit Mohammad Ilyas
Interview mit Dagobert Ossa
Interview mit Khushwant Singh
Interview mit Esther Ellrodt-Freimann
Interview mit Liva Gollmer
Interview mit Klaus Jork