NEU IM KINO: EIN FILM ÜBER PETER HANDKE
Der österreichische Schriftsteller Peter Handke kehrte nach seinem frühen Erfolg schon bald dem Rummel den Rücken. Heute lebt und arbeitet er in seinem Haus nahe Paris. Die Filmemacherin Corinna Belz hat Handke dort besucht, ihn befragt und gefilmt. Im gerade angelaufenen Handke-Film geht es um das Sichtbarmachen des Schreibens. Petra Kammann hat sich die Frankfurter Premiere angeschaut.

mehr
 

JUNGHEINRICHS AUSWAHL: NEUE KLASSIK-CDs
Sicher gab es Leute, für die der klassische Kanon von Monteverdi bis Strawinsky auf CDs eine Frage des repräsentativ ausgestatteten Haushalts war. Aber es gab auch solche, für die das nachvollziehende Hören der Tonkonserven ein ästhetisches Training bedeutet und deshalb ein Bedürfnis ist. Beide sind nun offenbar von den zuständigen Plattenfirmen weltweit genügend bestückt. Und nun? Hans-Klaus Jungheinrich hat sich umgehört.

mehr
 

HOLZWEGE: DER PHILOSOPH AUGUSTINUS
Augustinus wurde als Heide im römischen Nordafrika geboren, begann lebenslustig sein Studium, ließ sich bekehren und schrieb schließlich als Bischof von Hippo Regius reuig seine Bekenntnisse auf. Als einer der Kirchenväter und streitbarer Philosoph verteidigte er die christliche Staatsreligion gegen Andersdenkende. Gegen Ende seines Lebens hatte er, wie Otto A. Böhmer weiß, sogar ein Gesicht.

mehr
 

ERINNERUNG AN LEONARD COHEN
Der Singer-Songwriter und Autor Leonard Cohen ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Der Schriftsteller Gert Heidenreich erinnert sich an die langen Nächte des bewegten Jahres 1968, durch die Cohen ihn mit seiner Musik und seinen Versen begleitete.

mehr
 

BUCH: CHRISTINE LAVANTS AUFZEICHNUNGEN
Die Schriftstellerin Christine Lavant (1915-1973) ist in den 1950er Jahren durch ihre Lyrik bekannt geworden. Ihre Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus wurden erst 2001 publiziert. Darin erzählt Lavant von ihrem Aufenthalt in der Landes-Irrenanstalt Klagenfurt im Jahr 1935. Das Buch liest sich stellenweise wie ein phantastisches Stück Prosa, meint Riccarda Gleichauf.

mehr
 

THEATER: LOLITA. EINE VERSUCHUNG
Es ist ein Wagnis, Vladimir Nabokovs Lolita für die Bühne zu bearbeiten. Christopher Rüping legt seiner Inszenierung am Schauspiel Stuttgart nicht den Roman zugrunde, sondern ein von Nabokov selbst verfasstes Drehbuch. Da kommen zusätzliche Probleme hinzu. Lolita ist trotzalledem eine lohnenswerte Inszenierung, meint Thomas Rothschild.

mehr
 

THEATER: GENAU WIE DER DEMENTE ONKEL
In seinem Stück Vater widmet sich der französische Boulevardautor Florian Zeller der Altersdemenz. Verglichen mit anderen Dramen über das Altern wirkt dieses Stück platt und unbeleckt von dramaturgischem Raffinement. Das Stuttgarter Publikum spendete dennoch großherzig Applaus.

mehr
 

TEXTLAND VON JAMAL TUSCHICK

BUCH: ICH HASSE DIESES INTERNET VON JARETT KOBEK

In Ich hasse dieses Internet. Ein nützlicher Roman erinnert Jarett Kobek daran, dass die amerikanische Verfassung das Selbstverständnis von Sklavenhaltern spiegelt.

mehr
 

KONTRAPUNKT: ZORN UND UNZUFRIEDENHEIT GENÜGEN NICHT
Thomas Rothschild analysiert in seiner Kolumne den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl und die Reaktionen darauf. Er macht auf das Versagen der Kommentatoren und der Meinungsforscher aufmerksam.

mehr
 

NOTIZEN VON JÜRGEN WERNER
Tägliche Gedankensplitter des Philosophen Jürgen Werner.

mehr
 

JAMAL TUSCHICKS HESSENMEISTER

Genies des Aufstands
Er sah sie kommen, und er sah sie gehen: Der unsterbliche Herzog von Thunderbolt war Zuchtmeister von Ludwig XI., der den Absolutismus (und Zentralismus) in Frankreich salonfähig machte, und ein Augenzeuge der Hinrichtung von Ludwig XVI., mit dem der Absolutismus endete.

mehr
 

KULTURTIPPS: Die Faust-Redaktion empfiehlt Lesungen, Konzerte, Ausstellungen.
z.B.: Literaturfest München noch bis 27. November, Joshua Cohen im Literaturforum Frankfurt, Symposium Newsflash Kunstkritik im Frankfurter Kunstverein, Diskussion über kulturelle Teilhabe und kulturelles Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft in der Deutschen Nationalbibliothek, Carolin Emcke im Gespräch mit Didier Eribon in Berlin.

mehr
 

 

 

Herzliche Grüße!
Ihre Faust-Redaktion

www.faust-kultur.de

Donnerstag, 17. November 2016

mehr
 

Zur Startseite www.faustkultur.de

mehr
 

Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link.
Newsletter Kündigung hier oder senden Sie eine E-Mail an: redaktion@faust-kultur.de