NAHER OSTEN: GESPRÄCH MIT ANNE-BEATRICE CLASMANN
Persönliche Erfahrungen bestimmen den Ton, wenn Anne-Beatrice Clasmann in ihrem Buch Der arabische (Alb-) Traum über den Konfliktherd Naher Osten spricht. Die dpa-Journalistin hat während ihrer langjährigen Korrespondententätigkeit einen Blick für die Prioritäten erworben, die in der brisanten Lage Orientierung geben können. Andrea Pollmeier hat mit der Autorin gesprochen.

mehr
 

POETIK: DIE ENTSTEHUNG DER WIRKLICHKEIT IM KALEIDOSKOP
Vor fast 23 Jahren bestritten die rumäniendeutschen Dichter Klaus Hensel, Franz Hodjak, Richard Wagner und Werner Söllner die Frankfurter Poetikvorlesung. Wo das Dichten herrührt, welche Motive es antreibt und wie die Zeitumstände die künstlerischen Entscheidungen lenken, kurz: wie aus einem kleinen Jungen ein deutscher Dichter wurde, davon handelt der Beitrag Werner Söllners.

mehr
 

HOLZWEGE: DER PHILOSOPH ARISTOTELES
Aristoteles war der Schüler Platons und der Lehrer Alexander des Großen, aber auch vieler anderer Epheben, die keine Strategen wurden. Der Philosoph sprach im Gehen mit seinen Studenten über Logik, Analytik, Ethik, Politik, Metaphysik, Physik und benutzte, wie Otto A. Böhmer weiß, zur Begrenzung seines Kurzschlafes einen Wecker.

mehr
 

HASS UND HETZE IM INTERNET
Eine Tagung in Frankfurt beschäftigte sich kürzlich mit der digitalen Verbreitung von extremistischer Propaganda und Hasskommentaren. Nicht zuletzt seit der Kölner Silvesternacht brodeln auf den Social-Media-Plattformen allerlei Gerüchte über Geflüchtete. Auch islamistische Propaganda findet sich im Netz. Der Ton ist rauer geworden, berichtet Doris Stickler.

mehr
 

FILM: ERINNERUNG AN ÖSTERREICH AUS DEM EXIL
Der Journalist Rudolf Stoiber (1925–2013) hat 1978 elf Österreicher, die im amerikanischen Exil lebten, interviewt und aus den Gesprächen einen Film montiert, der nun auf DVD verfügbar ist. Interviewt werden unter anderen der Politiker und Publizist Joseph Buttinger, Gustav und Alma Mahlers Tochter Anna Mahler (Foto) und der Schriftsteller Frederic Morton, berichtet Thomas Rothschild.

mehr
 

TEXTLAND BERLIN VON JAMAL TUSCHICK

BUCH: Mit Angst vorm Sterben setzt Erica Jong Angst vorm Fliegen fort
So fühlte sich für mich die alte Bundesrepublik an. Dazu gehörten der „Stern” am Donnerstag, die RAF jeden Abend in den Nachrichten, Wörter wie Kontaktsperre und Eduscho … die Schwarten meiner Mutter – kurz Reihenhausgemütlichkeit … Erica Jong schrieb so wie Siedlungskinder redeten.

FILM: Sehenswerte Turbulenzen in Mein Ein, mein Alles
Georgio ist Draufgänger. Ohne Rücksicht auf fremde Verluste legt er es darauf an draufzugehen. Das passt, Cassel verlängert als bezwingender Taugenichts eine Traditionslinie von Gabin über Belmondo bis zum jungen Depardieu.

mehr
 

JAMAL TUSCHICKS HESSENMEISTER
Seit mich Mirko beinah umgefahren hatte, interessierte ich mich für sein Metier. Was ein Fahrradbote verdiente, sagte er, hing nicht allein vom Tempo ab. Wichtig wären Adressengedächtnis und Ortskenntnisse. Zwischen zehn und sieben fuhr Mirko achtzig bis hundert Kilometer.

mehr
 

NOTIZEN VON JÜRGEN WERNER
Tägliche Gedankensplitter des Philosophen Jürgen Werner

mehr
 

KULTURTIPPS: Die Faust-Redaktion empfiehlt Lesungen, Konzerte, Ausstellungen.
z.B.: Ralph Dutli liest aus Die Liebenden von Mantua, der ukrainische Dichter Yevgeniy Breyger liest aus flüchtige monde, Karlheinz Braun und Ulrike Schiedermair stellen das neue Buch über das Theater am Turm (TAT) vor

mehr
 

 

Herzliche Grüße!
Ihre Faust-Redaktion

www.faust-kultur.de

Donnerstag, 7. April 2016

mehr
 

Zur Startseite www.faustkultur.de

mehr
 

Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link.
Newsletter Kündigung hier oder senden Sie eine E-Mail an: redaktion@faust-kultur.de