Fariba Vafi ist eine Ausnahmeerscheinung in der iranischen Literatur. Während die kulturelle Öffnung in der Islamischen Republik auch unter Präsident Hassan Rouhani stagniert, schreibt und veröffentlicht sie in atemberaubendem Tempo. Nur vordergründig spielen ihre Geschichten und Romane dabei fernab der Politik: Ihre Frauenfiguren analysieren selbstbewusst vorgeschriebene Rollenbilder und suchen sich ihren eigenen Weg. Maryam Aras stellt Vafi vor.

Die iranische Schriftstellerin Fariba Vafi

Dem Exil entgegen

„Wenn ich gehe, musst du mit mir kommen. Später wirst du mir die Hand küssen, dass ich dich von hier weggebracht habe.“ Seine Stimme wird langsam lauter. Als ob er sich an zehn Menschen richten würde. „Wenn wir hierbleiben, wird sich nichts ändern.“
Die Schriftstellerin Fariba Vafi erzählt in ihrem Roman „Kellervogel“ die Geschichte einer Ehefrau, die mit den Auswanderungsplänen ihres Mannes hadert. Doch die Pläne bleiben Tagträume. „Ich verstehe, dass Amir heute etwas für unsere Zukunft tun möchte“, bemerkt die namenlose Erzählerin trocken. Der Mann ist nie über die Türkei hinaus gekommen. Kanada, sein gelobtes Land, bleibt das Abziehbild eines besseren Lebens. Während er sich weg träumt, zieht sie sich in ihr Innerstes zurück. Inneres Exil, äußeres Exil. Doch Exil in Beziehung zu wo? Wo Fariba Vafis Geschichte spielt, erfahren ihre Leser nicht, scheinbar: „Das hier ist die Volksrepublik China. Ich war noch nie in China, aber ich stelle mir vor, es muss dort wie in unserem Viertel aussehen. Jedenfalls ist unser Viertel voller Menschen.“ Die Geschichte einer Frau, einer Ehe, in Close-ups erzählt. Beliebig ist das Setting der Geschichte jedoch nicht, denn Fariba Vafi lebt und schreibt im Iran, und auch ihre Geschichten – klar benannt oder nicht – spielen dort. Wichtig ist das, weil es etwas mit einem Land und seiner Kultur macht, wenn sich jährlich ungefähr 150.000 Menschen für ein Leben in eben jenem Exil entscheiden, oder entscheiden müssen. Seit der Machtübernahme Khomeinis 1979 haben mehr als fünf Millionen Menschen das Land verlassen, ungezählt noch die vor dem Schah-Regime Geflohenen. Was macht also eine Geschichte wie diese mit der Literatur eines Landes? In ihrem ersten Roman „Kellervogel“ konstruiert Fariba Vafi mit sprachlich kargen Mitteln das Psychogramm einer Ehe, in die sich die Geschichte ihrer Heimat eingeschrieben hat, mehr noch: die sie verkörpert, spiegelt, reproduziert.

Das klingt bedeutungsschwerer als es sich liest, denn die Autorin entwirft ihre Bilder mit einer großen Leichtigkeit. So entspringen dem nüchternen Hintergrund ihrer Prosa in regelmäßigen Abständen Sprachbilder, die wie zufällig Charaktere und Familienbeziehungen sezieren. Wie bei einem Gespräch der Erzählerin mit deren Mutter und Tante. Die älteren Frauen rekapitulieren die Fremdbestimmtheit ihrer Jugend durch die Familie „Ich habe Djafar aus Liebe zum Lippenstift geheiratet“, sagt Tante Mahbub. Djafar war ihr erster Ehemann. „Man sagte mir, ich darf erst Lippenstift benutzen, wenn ich verheiratet bin.“ Die Mutter der Erzählerin wurde dem Vater gegeben. Und Amir, der Mann der Erzählerin, habe ihr gleich am ersten Tag der Ehe gesagt, „dass ich einen Wegbegleiter brauche und kein Hindernis.“
„Ich erinnere mich nicht daran, dass er mir etwas über einen Weg gesagt hätte“, konstatiert sie. Mit wenigen Worten wirft Vafi hier die Eheschließungen zweier Generationen, den Körper einer Gesellschaft, vor den Leser hin. Wie auf einen Seziertisch. Um mit wenigen Schnitten seine Innereien zu entblößen.

„Kellervogel“ erschien 2002 im Iran und wurde ein riesiger Erfolg bei Lesern und Kritik. Vier Literaturpreise erhielt die damals 39-jährige Autorin für ihr Debüt, das im Persischen eigentlich „Mein Vogel“ heißt. Gerade ging der Roman in die siebzehnte Auflage. Zahlen, von denen zeitgenössische deutsche Literatur nur träumen kann.

Gesellschaftskritik im Mikrokosmos Familie

Mittlerweile hat Fariba Vafi ihren sechsten Roman, ihr elftes Buch veröffentlicht. „Ich muss noch viel schreiben“, sagt sie. „Schauen Sie sich das Werk von Herrn Doulatabadi (Mahmud Doulatabadi) an. Wenn ich alle meine Bücher zusammennehme, habe ich nicht mehr als so viel geschrieben.“ Ihr Schaffen, gemessen mit der Länge einer Hand. Kein Wunder, bei den hauchdünnen iranischen Paperbacks. Papier ist teuer im Iran. Unter Präsident Khatami hatte die Literatur und Kultur im Allgemeinen einen kurzen lauen Frühling, um unter Mahmud Ahmadinedschad ihre Zeit wieder auf den Fluren der Zensurbehörde totzuschlagen.
Die Zensurpraxis in den 2000er Jahren trieb unzählige Verlage in den Ruin. Erst fertig gedruckte Auflagen durften beim Ministerium für Kultur und islamische Führung zur Zensur vorgelegt werden. Oft verstaubten die gedruckten Bücher jahrelang im Lager, die Freigabe kam spät oder nie oder für bis zur Lächerlichkeit geschwärzte Fassungen. Fariba Vafi hat es geschafft, trotzdem zu veröffentlichen. Ihre Romane und Kurzgeschichten sind alles andere als linientreu, doch vordergründig scheint jegliche Politik aus ihnen verbannt. Im Mikrokosmos ihrer Geschichten geht es weder um Verhaftungen, noch um den rechtlichen Status der Frau – es geht um zwischenmenschliche Beziehungen. Doch wo die Freiheit auf dem Weg nach draußen wie an der Fußmatte abgestreift wird, ist auch das Private politisch.

„Manche behaupten, das wäre Hausfrauenliteratur“, erzählt Jutta Himmelreich, Übersetzerin von Vafis zweitem Roman, „Tarlan“, den sie im Oktober 2015 auf der Frankfurter Buchmesse vorstellt. „Es brodelt bei ihr in der Tiefe. Da ist so viel Widerstand und Ausdruck.“ Jutta Himmelreich hat auch den Lyrikband von Pegah Ahmadi aus dem Persischen übertragen, einer jungen Dichterin, die ebenfalls auf der Weltempfänger-Bühne der Buchmesse 2015 vorgestellt worden ist. Fariba Vafi steht in diesem Moment etwas abseits und unterhält sich mit einer anderen iranischen Autorin aus Schweden. Das Messetreiben scheint sie nicht sehr zu interessieren.

Gern möchte sie zu Hause anrufen. Ihr Verleger bittet eine Mitarbeiterin, eine bezahlte SIM-Karte auf ihrem Telefon einzurichten. Nach kurzer Zeit fragt die Verlagsmitarbeiterin nach Frau Vafis Geburtsdatum. Sie holt ihren Reisepass aus der Handtasche, um das Datum christlicher Zeitrechnung anzugeben – es ist der 1. Januar 1963 – und wundert sich über all die Umstände. „In Teheran kaufen sich die Jugendlichen ständig neue Karten, legen sie ein, telefonieren und schmeißen sie weg.“ Das sei auch hier bis vor kurzem normal gewesen, entschuldigt sich die Verlagsmitarbeiterin. Diese komplizierte Audio-Registrierung sei neu.

An einem Interview ist Frau Vafi durchaus interessiert, hatte der Verlag geschrieben, schriftlich sei es ihr allerdings lieber. Am Messefreitag liest sie den mitgebrachten Fragenkatalog aufmerksam durch, nickt und verspricht, in Ruhe zu antworten, wenn dieser Rummel hier vorbei sei.
Auf einige Fragen wird sie nicht antworten, auf andere überraschend ausführlich: Gerne spricht sie über verschiedene Aspekte ihres Schreibens, erzählt von Lob und Unterstützung, die sie in der Schule von einem ihrer Lehrer erhielt. Zu ihrer einzigen Bearbeitung eines Fremdwerkes schweigt sie. 2012 fasste sie den Diwan von Parvin E'tesami, einer der beliebtesten iranischen Lyrikerinnen und Vordenkerin der Frauenbewegung der 1920er Jahre, in Prosa. Ob sie als Schriftstellerin eine gesellschaftliche Aufgabe habe?

Schnelle Hände, schnelles Schreiben

„Weder persönlich noch literarisch passt Fariba Vafi in die Schubladen, weder in die iranischen noch in die europäischen.“ schreibt der Münchener Dichter SAID in seinem Nachwort zu „Kellervogel“.
Am Messefreitag trägt sie eine einfache Bluse und eine Strickjacke. Die schützende Haut vieler Iranerinnen, das großzügige Makeup, fehlt. Sich in ihre Beobachtung zurückzuziehen, scheint ihr Schutz genug. Fast ähnelt ihre Zurückhaltung einem Desinteresse, aber der aufmerksame Blick und ihre wie beiläufig gestellten Fragen verraten anderes. Sie spricht schnell.

Fariba Vafi wurde 1963 in Tabriz, im aserbaidschanischen Nordwesten Irans geboren. Ihre Muttersprache ist die Turksprache Azeri, Tabrizer Dialekt. Der Lieblingsautor ihrer Jugend, der Essayist, Aktivist und Lehrer Samad Behrangi, war einer der wenigen, der neben Persisch auch auf Azeri schrieb und unterrichtete.
Ihre Liebe zum Schreiben fand Vafi schon während der Schulzeit, nach dem Abitur musste sie jedoch Geld verdienen, arbeitete in einigen Fabriken und als Sekretärin. Dadurch begann sie früh, auf dem Computer zu schreiben. „Meine Hände waren schnell, so hatten mein Denken und Schreiben ein und dieselbe Geschwindigkeit“, schreibt sie. Ihre Geschichten finden großen Anklang, werden unter anderem in der renommierten Literaturzeitschrift „Adineh“ („Freitag“) veröffentlicht. Mit 24 Jahren veröffentlicht sie ihren ersten Sammelband. In den folgenden Jahren gründet sie eine Familie, bekommt einen Sohn und eine Tochter. 1998 zieht sie mit ihrer Familie von Tabriz nach Teheran, das sie trotz all ihrer Probleme, der Luftverschmutzung und des Lärms, sehr liebt, wie sie sagt. Wenig später erscheint ihr nächster Kurzgeschichtenband, 2002 dann „Kellervogel“. Das ist ihr Durchbruch: Für die eindrückliche Schilderung ihrer weiblichen Hauptfigur, deren Rückzug ins innere Exil und der schrittweisen Rückeroberung des eigenen Lebens, erhält die bescheidene Autorin neben zwei anderen Auszeichnungen den Huschang-Golschiri und den Yalda-Preis. Die gelten, weil unabhängig gestiftet, als zwei der wichtigsten Auszeichnungen in der so streng staatlich reglementierten Literaturlandschaft.
Schnell veröffentlicht sie weitere Romane und Kurzgeschichten. Auch ihr dritter, 2007 erschienener Roman „Der Traum von Tibet“ wird mehrfach als bester Roman des Jahres ausgezeichnet.

„Was bin ich, wenn meine Bücher nicht gelesen werden können?“

Nach Frankfurt ist Fariba Vafi gekommen, um die deutsche Erstausgabe ihres zweiten Romans vorzustellen. Auf der Buchmesse diskutiert sie mit Navid Kermani, der zwei Tage später mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wird, und ihrem Schriftstellerkollegen Amir Hassan Cheheltan. Der Arabisch-Übersetzer und Islamwissenschaftler Stefan Weidner moderiert das Gespräch zum Thema „Die Stimmen des Schweigens“ in der iranischen Literatur.
Ob ein Schweigen in der Literatur begrüßenswert sei, hänge davon ab, ob es ein bewusstes Schweigen sei oder ein Produkt der Angst, meint Vafi. Bewusstes Schweigen sei ein beliebtes Kommunikationsmittel in der iranischen Kultur. Aber ein Schweigen der Angst sei natürlich nicht akzeptabel. So versuche sie mit ihrem Schreiben, insbesondere die Stimmen derjenigen Frauen herauszustellen, die sonst weder in der Literatur noch in der Gesellschaft zu hören seien. Sie wirkt weder nervös noch entspannt, sitzt gerade auf dem Messesessel, beide Füße ruhen fest auf dem Boden.
Der Hauptteil der Diskussion dreht sich um Zensur, schriftstellerisches Schaffen in Unfreiheit oder im Exil. „Ich glaube schon, dass es einen großen Unterschied macht, wenn man im Ausland schreibt“, sagt sie. „Denn ich muss mich laufend selbst zensieren. Die Schere der Zensur ist in meinem Kopf.“ Ein Satz, einfach und klar, den einige überregionale Zeitung in ihrer Messeberichterstattung aufgreifen werden. Der Moderator fragt nach den Chancen, die das Internet Schriftstellern heute bieten würde und scheint etwas verwundert, dass die beiden iranischen Gäste darauf beharren, dass die offizielle Veröffentlichung im Heimatland der einzig zufriedenstellende Publikationsweg für sie bleibe.
Die Verbindung zu ihren Lesern sei für sie das Wichtigste, sagt Fariba Vafi. Eine Zeit lang seien zwar Autoren, deren Werke verboten worden waren, erst recht bekannt geworden, fruchtbar für deren Literatur sei das aber nicht gewesen. „Was bin ich denn noch wert als Schriftstellerin, wenn meine Bücher nicht gelesen werden können?“

Von der grotesken Dimension der Selbstzensur erzählt Vafi auch während ihrer Lesung am 17. Oktober 2015 im Forum der Fotografie in Köln-Bayenthal. Sie wirkt gelöster als auf der Messebühne.
In einem ihrer Bücher verlangt die Handlung nach einem Kuss im Auto. „Ich habe mich so sehr bemüht, diese Intimität zu umschreiben und war überzeugt, dass es mit gut gelungen ist“, erzählt sie. „Bis mich nach einer Lesung ein Zuhörer fragte, warum die beiden Hauptpersonen im Auto versuchen würden, sich gegenseitig umzubringen.“

Zwischen den Zeilen

Die Ideen für ihre Figuren nimmt Vafi meist aus dem eigenen Leben. Auch ihr neuester deutscher Roman „Tarlan“ erzählt die Geschichte einer Titelheldin aus ihrem unmittelbaren Umfeld: Es ist kurz nach der Revolution, die junge Tarlan erträumt sich eine bessere, gerechtere Zukunft. Und sie möchte Schriftstellerin werden. Doch einer der Leitsätze in ihrem Notizbuch lautet: „Lebe erst, schreibe dann.“ Und Tarlans Leben war bisher ereignislos. Sie entscheidet sich, bei der Polizei zu arbeiten:
„Statt ständig ,Polizist, Polizist‘ zu sagen, könnte Tarlan es so machen wie ihre Freundinnen und sich als Polizistin bezeichnen. Polizistin klang besser und stand zudem in weniger starkem Kontrast zu ihrem Geschlecht. Tarlan wiederholte beide Wörter, doch ,Polizist‘ verlor gegenüber ,Polizistin‘ weder an Reiz noch an Wert. Der Begriff wurde ihr nicht vertraut oder alltäglich, sondern blieb lange ungewöhnlich und neu.“

Was zunächst als imponierende Flucht nach vorne erscheint, entpuppt sich nach und nach als Flucht nach innen. Vafi beschreibt eine Gruppe junger Frauen, die aus allen Teilen des Landes kommen und gemeinsam den Schlafsaal Eins einer Teheraner Polizeikaserne bewohnen. Um die Polzeiausbildung geht es in ihrer Erzählung jedoch nur am Rande, sie wird bloß als Drill und Überwachung sichtbar. Die Geschichte, die Fariba Vafi erzählt, wird hingegen zu einer Reise ins Innere der Frauen, deren Schicksale, Familien- und Liebesprobleme unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Autorin entwickelt so eine kollektive Biographie der Frauen ihrer Generation. Der Generation der Revolution.

Das Schreiben ist schließlich auch Tarlans Weg, um aus dem inneren Exil herauszufinden. Immer wieder kreisen ihre Gedanken darum, bis der Knoten endlich platzt. Auf der Reise dorthin wirft Vafi allerdings eine Menge Fragen auf: Was passiert mit der Aktivistin Rana in den kommenden Jahren der Kettenmorde, wird der Polizistenberuf sie schützen? Und was wird aus Tarlan und ihrer Liebe zu Tschechow und Gorki während der kulturellen Säuberung in den 1980er Jahren? Ein Nachwort wie in „Kellervogel“, das diese Fragen aufzeigt und die LeserInnen hier und da in die Räume zwischen den Zeilen führt, wäre für die deutsche Ausgabe dieses vielschichtigen Romans wünschenswert und ist, so der Verlag, für die zweite Auflage geplant.

„Scheinbar“ ist ein Wort, das man oft versucht ist, für Fariba Vafis Schreiben zu verwenden. Ihre Geschichten sind scheinbar Frauenliteratur, ihre Sprache scheinbar einfach und realistisch. Doch unter dieser Oberfläche der Schlichtheit brodelt es. Die kunstvolle Anordnung der scheinbar so einfach gewählten Worte verleiht Vafis Prosa eine poetische Dimension, die zwar unmittelbar spürbar wird, sich in all ihrer Wucht aber erst beim zweiten Lesen entfaltet.

Beim Lesen frage ich mich oft, wer ist dieser Mensch, der das Buch geschrieben hat, das ich da in den Händen halte? Hat er all die Emotionen, die ich gerade miterlebt habe, selbst schon durchlebt? Oder ist er ein begnadeter Techniker, der am Reißbrett seine Figuren und deren Erzählstimmen plant?
Fariba Vafi ist wahrscheinlich keines von beiden. Als Mensch so bescheiden, betont sie als Schriftstellerin vor allem, wie wichtig der beobachtende Blick des Autors ist. Kunstfiguren wird man bei ihr vergeblich suchen. Ihre klaren Beobachtungen verdichtet sie in ihrer eindrucksvollen Sprache zu Stimmen, die ohne sie ungehört blieben.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 05.2.2016

Fariba Vafi
Fariba Vafi

O-Töne::

Schweigen aus Angst

Fariba Vafi mit Navid Kermani

Ich denke, wenn es ein bewußtes Schweigen ist, dann kann es durchaus gut sein. Bewußtes Schweigen als Kommunikationsmittel gibt es ja in unserer Kultur. Aber wenn das Schweigen ein Produkt der Angst ist, dann ist es nicht akzeptabel. Das ist dann eine andere Geschichte. In meiner Arbeit versuche ich, über genau dieses Schweigen zu schreiben. Insbesondere die Stimmen derjenigen Frauen, die sonst nirgendwo zu hören sind, weder in der Literatur noch in der Gesellschaft, möchte ich herausstellen, hörbar machen. All meine Bemühungen bestehen darin, genau diese Stimmen zu verstärken.

Über die Vielfalt weiblicher Stimmen

Fariba Vafi

Eine Besonderheit möchte ich noch einmal betonen: die Vielzahl, an (weiblichen) Stimmen, die wir heute haben. Vor der Revolution gab es nur zwei Typen Schriftstellerin in der iranischen Literatur. Aber nach der Revolution ist diese Vielfalt so groß geworden, dass man mehr oder weniger die gesamte gesellschaftliche Bandbreite der iranischen Frauen auch in der Literatur hört. Ganz gleich, welche Stimmen, es können Studentinnen sein, Hausfrauen, Arbeiterinnen, arme Frauen, reiche Frauen…
Das ist eine Vielfalt von Stimmen, die meiner Meinung nach sehr außergewöhnlich ist.

Schreiben im Blickfeld der Zensur

Fariba Vafi

Natürlich lese ich die Veröffentlichungen iranischer Autoren, die im Ausland erscheinen. Meine Einschätzung hier ist vielleicht nicht so genau, aber es ist wirklich kein Kinderspiel, im Iran Schriftsteller zu sein. Es macht einen großen Unterschied, denke ich, ob man im Iran oder im Ausland schreibt. Schreiben im Iran ist meiner Meinung nach viel schwieriger, da ich mich laufend selber zensiere, bevor das Geschriebene mit dem Zensor in Berührung kommt. Schon in meinem Kopf ist eine Schere. Dieses Bild beschreibt es, glaube ich, ganz gut. Ein Schriftsteller im Ausland hat dieses Problem wahrscheinlich nicht, seine Gedanken während des Schreibens selbst zu beschneiden.

Zur Frauenbewegung im Iran

Fariba Vafi mit Navid Kermani

Wir hatten parallel zur Literatur auch eine Frauenbewegung im Iran. Iranische Frauen haben den Kampf um ihre Rechte nie aus der Hand gegeben. Daher ist es selbstverständlich, dass in allen Sphären Frauen präsent sind. Die Mehrzahl der Studierenden an den Universitäten sind zum Beispiel Frauen, sie sind auch auf dem Arbeitsmarkt vertreten oder im sportlichen Bereich. Überall – daher war es selbstverständlich, dass sich auch in der Literatur die Frauenbewegung widerspiegelt. Dieses Bild überdeckt jedoch die darunter liegende Geschichte des Übergangs, die vom Schweigen zur Mündigkeit der Frauen führt. Zunächst gab es einen Aufschrei des Schmerzes, der Kritik an den Verhältnissen, unter denen die Frauen gelebt haben. Das war die Stimme der Frau in einer Opferrolle. Aber jetzt sind wir in einem besseren Stadium angelangt. Frauen lernen Vieles: Technik, Romane und Geschichten zu schreiben… Das ist nicht mehr nur ein Aufschrei, sondern ein realer Ausdruck ihrer selbst. Das ist der größte Unterschied zu früher.

Zur Rezeption der Autoren

Fariba Vafi mit Amir Hassan Cheheltan

Meiner Meinung nach – so wie auch Herr Kermani sagt – ist die Verbindung zum Leser das Wichtigste. Was habe ich für einen Stellenwert, wenn meine Bücher nicht gelesen werden? Das ist für mich wichtig. Und auch der (politische) Bekanntheitsgrad ist in diesem Zusammenhang unerheblich. Diese Geschichte, dass man erst recht bekannt wird durch Zensur, das ist vorbei. Auch wenn es so ist, hat es keinen Wert mehr in der Literatur. Vielleicht werden diese Leute bekannter, aber ihre Bücher werden nicht gelesen. Ich möchte, dass meine Bücher gelesen werden. Ich bemühe mich, dass meine Bücher ihren Weg zu den Lesern finden. Ich möchte nicht, dass es so weit kommt, dass meine Leser meine Bücher gar nicht mehr in die Hände bekommen.

Amir Hassan Cheheltan:
Wir haben Luftverschmutzung im Iran, aber wir leben damit. Mit den Büchern ist es genauso. Staatliche Zensur mit Höhen und Tiefen währt im Iran seit ca. 100 Jahren. Trotzdem ist ein gewisses Volumen guter Literatur produziert worden. So gesehen hat diese Zensur ihr Ziel verfehlt. Das heißt, die Zensur will die Literatur im Iran zum Stillstand bringen. Aber dieser Stillstand ist nicht eingetreten. Dass meine Werke in den letzten zehn Jahren nicht im Iran, sondern hauptsächlich im europäischen Ausland erschienen sind, ist eine Stütze dafür, dass die Leser im Iran wissen können, dass sie auf meine Werke warten sollen. Dass diese nicht für immer verloren sind. Ich möchte gegen diese Ungerechtigkeit Widerstand leisten, das ist eine rein persönliche Entscheidung.

Fariba Vafi
Kellervogel
Taschenbuch, 160 Seiten
ISBN: 9783867891912
Rotbuch Verlag, Berlin 2013

Buch bestellen

Fariba Vafi
Tarlān
Übersetzung: Jutta Himmelreich
Gebunden, 229 Seiten
ISBN: 978-3-944201-55-9
Sujet Verlag, Bremen 2015

Buch bestellen

Siehe auch

Romanauszug: Fariba Vafi, Tarlan