Ursprünglich geschrieben für den Film „Ming of Harlem: Twenty-One Stories (2014)“ (Regie: Phillip Warnell, Produktion: Warnell und Madeleine Molyneaux), handelt Jean-Luc Nancys Gedicht „Ach die Tiere der Sprache“ von der makellosen Wildheit des Tigers und des Alligators und den damit verbundenen abendländischen Konnotationen.

Gedicht

Ach die Tiere der Sprache

Von Jean-Luc Nancy

Ach Tiger ach Alligator
einander weder freund noch feind
grausam-gleichgültige herrscher treffen sich durch zufall
nicht durch jagd oder menschenlaune
zähmungs- oder zoo-phantasie
phantastische phantasie auge in auge mit der unkenntnis
reine und grausame unschuldige
sägen am knochigen gerippe im brutalen spiel
lange träge starre
haut-tief schlief
und erwachte jäh
als ob ein horn rief
ein signal ein alarm
ein schrei ein duft ein rascheln ein hauch
schlange oder insekt
puls der beute oder gefahr
pulsierender tod ach gleichgültiger tod
opfer ohne götzenbild
kein altar kein ritual
einem gefräßigen leben geopfert
den lebenden göttern eines fruchtbaren fressens
den göttern älterer welten
tiger der rachdurstige gott alligator der zornige
weder rache noch wut kennend
ach solch makellose wildheit sichert die unmenschlichkeit
sichert krieg und frieden dilemma
kräfte identisch mit sich selbst
eben nicht dasselbe
leben außerhalb ihrer namen
außerhalb der sprachen die sie benennen
diese namen die brüllen und klaffen
diese scharf-zähnigen namen
heiß-kehliger schlünder
klauen und mägen
schuppen und streifen
all diese tierworte
sie haben sie nicht gelernt
nicht verstanden oder geschluckt nicht verschlungen oder sie
in ihren namen verdaut nicht in ihnen ihre namen
namen die draußen flattern flaggen fackeln ideen bilder
nichts zu essen nichts zu kratzen nichts was sich wölbt
aber knurren schnappen beißen
formen der wildheit namens
Tiger Alligator
mehr als deine wahrhaftigen namen
deinem hunger folgend
demjenigen folgend was in deinen weg passt
unbesorgt im eigenen glanz
prächtiges fell abblätterndes leder ungeahnter luxus
gewaltige üppigkeit ausstrahlend
figuren eines alten rätsels
von lebendigem überfluss
ein rätsel des ursprungs in dem fruchtbaren überfluss der genesen
der gene von generationen
von kreuzungen aus selektionen von mutationen
von versuchen von irrtümern von erfolgen
in familien arten und vielfalt
bis zum seltenen exemplar der großen einzelgänger
gebieter über wälder und flüsse
bloß geboren für diese gebieterische herrschaft
Tiger Alligator
souverän durch deinen reiz allein
durch dein strecken durch deine sprünge
durch deinen gesättigten schlaf durch deine anfänge
durch deine wut deinen mut deine glorie
die unsere zungen
zu formen versuchen in gerauten reimen
knirschend kratzend brüllend
rumpelnde wiederholungen
heiser zungenförmige windungen
zunge hinter worten
in deinem mund der brüllt und der weint
stöhnt ächzt und heult
schreit aus deiner tränen-gefüllten kehle
deine kehle Tigrator deine kehle
aber nicht weniger mein nicht weniger
tief wo diese namen die du nicht kennst zeichen bilden
die dich feiern die dich ehren
rituale gebete
rhythmen der anbetung
von der kehle in den bauch und in die lungen
herz leber nerven und sehnen
verbreiten die leuchtenden splitter deiner namen
Tiger Gator
ihre wilden beschwörungen
die aus dir in mir die götter machen
die antiken die furchterregenden
mit dem unmöglichen vertraut

Aus dem Englischen von Ingo Ebener

Jean-Luc Nancy

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 11.9.2015

Jean-Luc Nancy. Foto: Corinna Hackel

Oh the Animals of Language

Oh Tiger oh Alligator
one another neither friends nor foes
cruel indifferent sovereigns meeting by chance
not through hunting or the whim of men
zoo or domestic fantasy
fantastical fantasy face to face in ignorance
pure cruel innocents
sawing jaws bony frame violent game
long indolent torpor
skin-deep sleep
and sudden awakening
as if called by a bugle
a signal an alarm
a cry a scent a rustle a breeze
an insect or snake
pulse of prey or threat
pulsing death oh indifferent death
sacrifice without idol
no altar no ritual
sacrifice to ravenous life
to the living gods of fertile devourings
to the gods of older worlds
tiger the vengeful god alligator the wrathful
knowing neither vengeance nor anger
oh such impeccable savagery save barbarity
save war peace dilemma
powers identical to themselves
even not the same
living outside their names
outside the languages that name them
these names that roar and gape
these sharp-toothed names
hot-throated maws
claws and craws
scales and stripes
all these animal words
they have not learned
nor understood or swallowed nor devoured or digested
them in their names not in them their names
names which flutter outside flags torches ideas images
nothing to eat nothing to scratch nothing to bulge
but growling snapping biting
forms of fierceness called by name
Tiger Alligator
more than your truthful names
following your hunger
following what suits your ways
unconcerned with proper splendors
sumptuous coat scaly leather undreamt-of luxuries
massive luxuriance radiating
figures of an old mystery
of living profusion
a mystery of origins in the prolific profusion of geneses
of genes of generations
of crossings of selections of mutations
of trials of errors of successes
in families species and varieties
through to rare specimens the great loners
lords of forests and rivers
born just for this lordly dominion
Tiger Alligator
sovereign by your allure alone
by your stretches by your leaps
by your sated sleep by your starts
by your fury your courage your glory
which our tongues
try to form in roughened rhymes
gnashing scratching roaring
rumbling repetitions
hoarse tongued torsions
tongue behind words
in your mouth which roars and which weeps
groans moans howls
cries from your tear-filled throat
your throat tigrator your throat
but no less mine no less
deep in which these names you do not know make signs
which celebrate you which honor you
rituals prayers
rhythms of adoration
from throat to belly and into the lungs
heart liver nerves and tendons
spread the shiny splinters of your names
Tiger Gator
their savage invocations
which make of you in me the gods
the ancient the fearsome
intimate with the impossible