Das genaue Geburtsdatum ist nach wie vor ein spekulatives Datum: Mai oder Juni 1265. Seit Mai feiert Italien den 750. Geburtstag des Nationaldichters Dante Alighieri – und findet dabei zu einem neuen Selbstbewusstsein und zu einer neuen Hoffnung jenseits von Politikverdrossenheit, Wirtschaftskrise und Flüchlingskatastrophe. Stefana Sabin erklärt, warum Dante immer noch aktuell und populär ist.

Jubiläum

Dante Superstar

Italien feiert den 750. Geburtstag seines größten Dichters

Von Stefana Sabin

Aus dem All, von der europäischen Weltraumstation meldete sich Ende April die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti, gewissermaßen eine Nationalheldin, mit einem Gruß zum 750. Geburtstag des italienischen Nationaldichters Dante Alighieri. Vor der italienischen Flagge stehend blätterte Cristoforetti in einer Ausgabe der Göttlichen Komödie und las schließlich den ersten Gesang aus dem Paradies vor:

„La gloria di colui che tutto move
per l'universo penetra, e risplende
in una parte più e meno altrove.“

„Die Herrlichkeit dessen, der alles bewegt, durchdringt das Weltall und erstrahlt in einem Teil mehr, anderswo weniger.“ Durch die Luken der Raumstation sah man hinter der lesenden Cristoforetti die Erde.

Nur wenige Tage später übernahm der Papst. Dante habe uns immer noch viel zu sagen über den Weg zur Selbsterkenntnis und zur Erkenntnis der Welt, erklärte Papa Francesco in einer offiziellen Stellungnahme des Vatikans. Dante sei, schrieb der Papst, „ein Prophet der Hoffnung, der Erneuerung, der inneren Befreiung.“

Mit einem Gruß an den Papst begann denn auch der Volksschauspieler Roberto Benigni seine Dante-Rezitation im voll besetzten Saal des Senats in Palazzo Madama in Rom. Benigni, der mit seinen Dante-Vorträgen ganze Fußballstadien füllt, erinnerte in seiner satirischen Vorbemerkung daran, dass Dante ein eigensinniger Politiker war und mit einem Augenzwinkern in Richtung des italienischen Premierministers Matteo Renzi, Florentiner wie Dante warnte er die Senatoren vor dem „caratterraccio“, dem miesen Charakter florentiner Politiker. Am Ende gab es begeisterten Applaus – für Benigni und für Dante.

Auch in Florenz, seiner Geburtsstadt, aus der er aus politischen Gründen verbannt wurde, ist Dante allgegenwärtig. Auf Werbeflächen und auf Bussen sind Dante-Porträts oder Verse aus der Komödie zu sehen. An der Großveranstaltung „All’improvviso Dante“, einer öffentlichen Lesung der Komödie, haben sich Tausende beteiligt: Persönlichkeiten aus Politik und Kultur und Dante-Begeisterte aller Altersgruppen. Die Dante-Shirts verkaufen sich schneller, als sie genäht werden können; die Zwei-Euro-Münzen mit dem Dante-Porträt werden gesammelt; und die Videos von Benignis Dante-Lesung im Senat und von Cristoforettis Gruß aus dem All wurden viele Millionen mal angeklickt.

Das landesweite, ja regelrecht universale Fest macht auch deutlich, dass Dante längst nicht mehr ein Dichter der Dantisten ist, jener Gelehrten, die ihr Berufsleben mit der Dekodierung des komplexen philosophischen und literarischen Gewebes verbringen, sondern ein Volksdichter, dessen Beliebtheit alle gymnasialen Strapazen überstanden hat.

Das hat mehrere Gründe. Dante ist ein eminent antiautoritärer Dichter, der die Verlogenheit und die Korruptheit kirchlicher und staatlicher Würdenträger anprangerte und sie mit souveräner poetischer Eigenmächtigkeit in die Hölle beförderte oder bestenfalls auf dem Läuterungsberg büßen ließ. Denn Dante orientierte sich weder an der katholischen Lehre noch an der politischen Opportunität, sondern richtete nach moralischen Maßstäben. Wie die Verteilung der historischen, literarischen oder mythologischen Gestalten auf die verschiedenen Himmelskreise in der Komödie zeigt, war er ein eigenständiger Denker, für den Gerechtigkeit das hohe Ziel war. Auch darin liegt eine immerwährende Aktualität der Komödie.

Aktuell ist auch Dantes Vorstellung von der Trennung von Kirche und Staat – eine geradezu revolutionäre Vorstellung für das anbrechende vierzehnte Jahrhundert! Aktuell ist auch seine Verzweiflung an der Schlechtigkeit der Welt – aber auch seine Hoffnung auf eine bessere, jedenfalls weniger schlechte Welt. Mag diese Hoffnung christlich verankert sein – in der poetischen Brechung transzendiert sie jeden Glauben und erhält eine zeitlose Dimension. Gerade in dieser Mischung aus realer Verzweiflung und idealer Hoffnung liegt eine emotionale Aktualität, die Dante noch heute zu unserem Zeitgenossen macht.

Auch sein Dasein als politischer Exilant, als Verbannter ohne festen Wohnsitz, verleiht Dantes Lebenslauf eine aktuelle Note – er scheint Adornos Spruch „Wer keine Heimat mehr hat, dem wird wohl gar das Schreiben zum Wohnen“ auf dramatische Weise gelebt zu haben. Denn die Komödie ist auch ein Werk des Exils, genährt von der Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, durchdrungen von einem exilischen Bewusstsein.

Aber die Komödie ist auch ein Gewebe von fantasievollen Geschichten: gruselige, komische, romantische, sentimentale, tragische, ritterliche Geschichten werden so suggestiv erzählt, dass sie – wie die biblischen Geschichten oder wie Märchen – ins kollektive Kulturgedächtnis eingegangen sind. Diese Vielfalt ist einzigartig: Mit der Komödie beginnt die italienische Literatur – oder gar überhaupt die Literatur, so Erich Auerbach. Dass die dantesken Geschichten derart nachwirken, hat mit einer ungeheuren stilistischen Innovationskraft zu tun und vor allem mit einer Sprachmacht, die das Italienische geformt und geprägt hat. Tatsächlich gilt Dante als padre della lingua, als Vater der italienischen Sprache. Auch deshalb ist seine dichterische Stellung mit derjenigen anderer Literaturgrößen kaum vergleichbar.

Und auch deshalb ist er im italienischen Volksbewusstsein immer präsent. Die effektvollen Inszenierungen, mit denen Italien seines „Sommo poeta“ gedenkt, greifen diese allgemeine Verehrung auf und nutzen sie, um die Prellungen der italienischen Seele ein bisschen zu lindern. Denn jenseits der notorischen Politikverdrossenheit, jenseits der Wirtschaftskrise und der Flüchtlingskatastrophe findet Italien in der Verehrung seines großen Dichters zu einem neuen nationalen Selbstbewusstsein, zu einem kulturellen Stolz und zu einer neuen Hoffnung.

Kommentare


Artesio Vitalis - ( 24-09-2015 06:50:48 )
Selten so herzlich gelacht. Stefana Sabin hat sich ihren eigenen Dante erschaffen und ein Italien skizziert,die beide einer Göttlichen Komödie würdig sind.

Kommentar eintragen









erstellt am 11.6.2015

Dante-Statue, Florenz
Dante-Statue, Florenz

Die Astronautin Samantha Cristoforetti sendet einen Gruß aus dem All zu Dante Alighieris 750. Geburtstag.

Stefana Sabin
Dante auf 100 Seiten
103 Seiten, 14 Abb.
ISBN: 978-3-15-019318-1
Philipp Reclam jun. Verlag, Ditzingen 2015

Buch bestellen

Dante Alighieri
La Commedia / Die Göttliche Komödie
It./Dt. Übers. und Komm.: Hartmut Köhler
Drei Bände in Kassette, 2080 Seiten
ISBN: 978-3-15-030045-9
Philipp Reclam jun. Verlag, Ditzingen

Buch bestellen