FAUST-GESPRÄCH MIT DEM AUTOR DANY LAFERRIERE
Dany Laferriere musste erst 18 Bücher auf Französisch publizieren, bevor ein Werk von ihm ins Deutsche übersetzt wurde. Dann allerdings bekam er gleich den Internationalen Literaturpreis. Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Andrea Pollmeier hat mit dem Autor über seinen Roman Das Rätsel der Rückkehr, seine Heimat und seine Exilerfahrungen gesprochen.

mehr
 

BEING GERMAN: SPRACHE, PASS UND WANDERJACKEN
Was bedeutet Deutschsein heute, 25 Jahre nach der Wiedervereinigung? Vier Autoren gehen dieser Frage bei Faust-Kultur aus eigener, biographischer Sicht nach. Den Auftakt macht Eugen El, der 1997 nach Deutschland kam und sich seitdem in die Sprache Heines, nicht aber in manch eine deutsche Eigenart verliebt hat.

mehr
 

FRANKFURTER WEGSEHENSWÜRDIGKEITEN: KAISERSACK
Mit seinem Hauptbahnhof hat Frankfurt eines der europaweit schönsten Stadttore. Die Gastlichkeit hört jedoch spätestens zwischen dem Bahnhofsvorplatz und der auf ihn zulaufenden Kaiserstraße auf. Dieser Zwischenraum, der Kaisersack genannt wird, ist für Volker Breidecker eine echte Frankfurter Wegsehenswürdigkeit.

mehr
 

EINE WOCHE OPER IN FRANKREICH
Die mediale Auswahl, die sich auf Nachrichten über Skandale, Katastrophen, Mord und Totschlag konzentriert, kann das, was kulturelles Wollen hervorbringt, kaum berücksichtigen. Anderes interessiert Hans-Klaus Jungheinrich. Er hat das Opernangebot französischer Städte angenommen. Seine Bestandsaufnahme bietet Pleiten und Überraschungen.

mehr
 

HOLZWEGE: DER PHILOSOPH FRANZ VON BAADER
Seinen Arztberuf hatte er aufgegeben, weil der Anblick menschlichen Leidens ihm unerträglich war. Aber auch die sozialen Unterschiede machten Franz von Baader zu schaffen, die er mit christlicher Nächstenliebe beglichen wünschte. Otto A. Böhmer sah allerdings das Streben des Sozialreformers in Gesellschaft mit einem Geizhals und einem Bettler auf eine harte Probe gestellt.

mehr
 

Anzeige

 

BALLETT-PREMIERE IN STUTTGART: ALLES CRANKO!
Öffentliche Kultur zeigt sich nicht in dem, was man braucht, sondern in dem, was man will. Wenn also Städte ein Tanztheater anbieten, dann nicht deshalb, weil sie es sich leisten können, sondern weil sie es wollen. Thomas Rothschild ist aus aktuellem Anlass glücklich, dass John Cranko Stuttgart ein Vermächtnis hinterließ.

mehr
 

BUCH: DER ROMAN DIE FARM VON MAX ANNAS
Der Debütroman Die Farm von Max Annas zeichnet ein scharfsichtiges Porträt der südafrikanischen Gesellschaft, eingebettet in eine hochspannende Story, findet Kirsten Reimers.

mehr
 

KRIMIKOLUMNE: TREVANIANS THRILLER SHIBUMI
Martin Compart meint: Für viele deutsche Leser sind Trevanians kultivierte und gleichzeitig ironisch bösartige Formulierungen wohl wenig goutierbar. Zuviel Schund hat sie zu Thriller-Pisaisten gemacht. Sätze, in denen wunderbare Apercus aufblitzen, überfordern sie.

mehr
 

LEXIKON GEWISS. Eine neue Worterklärung von Viktor Fritzenkötter: Ball, langer

mehr
 

NOTIZEN VON JÜRGEN WERNER
Tägliche Gedankensplitter des Philosophen Jürgen Werner

mehr
 

KULTURTIPPS: Die Faust-Redaktion empfiehlt Lesungen, Konzerte, Ausstellungen.
Z. B.: Eine Tagung über den Journalisten und Historiker Ernst Klee, Nachmittagskonzerte mit Mette Rasmussen und Chris Corsano, Ausstellung Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie, Multiples und Grafiken von Imi Knoebel

mehr
 

 

Herzliche Grüße!
Ihre Faust-Redaktion

www.faust-kultur.de

Donnerstag, 7. Mai 2015

mehr
 

Zur Startseite www.faustkultur.de

mehr
 

Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link.
Newsletter Kündigung hier oder senden Sie eine E-Mail an: redaktion@faust-kultur.de