Faust-Kultur gehört als unabhängige, nicht kommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Vierteljählrich erscheint eine neue Weltempfänger-Bestenliste, aus der die Geschäftsleiterin von Litprom, Anita Djafari, ihren favorisierten Buchtitel auswählt und den Faust-Lesern vorstellt.

Die Nigerianerin Lola Shoneyin hat es mit ihrem Debüt-Roman „Die geheimen Leben der Frauen des Baba Segi“ auf Platz 1 des neuen Weltempfängers geschafft. Shoneyin übt darin deutliche Kritik an der Polygamie, schafft es aber, eine Art Satire daraus zu machen, meint Anita Djafari.

Anita Djafaris Buchtipp

Vier Frauen und ein Haushalt

Lola Shoneyin »Die geheimen Leben der Frauen des Baba Segi«

Weltempfänger Nr. 25 – Platz 1

Es hat sich etwas getan in der afrikanischen Literatur. In letzter Zeit sind neue Stimmen auch in deutscher Übersetzung deutlich hörbar geworden, darunter erfreulich viele Bücher, die von Frauen geschrieben wurden. Eine von ihnen ist die Nigerianerin Lola Shoneyin mit ihrem Debüt-Roman „Die geheimen Leben der Frauen des Baba Segi“.

Ebenso begeistert wie meine Mitjuroren habe ich dieses Buch nahezu verschlungen. Dabei ist das Thema Polygamie überhaupt nichts Neues. Aber neu und anders ist, wie es dieser Autorin gelingt, davon auf ebenso ernsthafte wie unterhaltsame Weise zu erzählen. Weil sie eine ganz besondere Form und eine Sprache findet, die uns das Leben in einer Welt vermittelt, von der wir nicht geglaubt haben, dass sie so noch existiert.

Wohlgemerkt, wir befinden uns in einem nigerianischen Haushalt von heute. Baba Segi, wohlhabend und selbstzufrieden, heiratet seine vierte Frau. Denn es gehört immer noch zum Selbstverständnis eines veritablen Patriarchen, mit möglichst vielen Frauen und entsprechend vielen Kindern zu zeigen, was man hat. Allerdings ist Bolanle, die neu in die Familie kommt, nicht nur jung und hübsch, sondern auch gebildet. Sie bringt als studierte Frau das ohnehin schon kunterbunte Familienleben gehörig durcheinander. Klar, dass sie Konkurrenz- und Neidgefühle hervorruft. Gehässigkeiten untereinander waren zwar auch schon vorher an der Tagesordnung, aber jetzt gibt es einen gemeinsamen neuen Feind: Was will die hier? Ja, was?

Gleich im ersten Kapitel bringt uns die Autorin nahe, welche Motive die junge Bolanle hat, sich für eine so altmodische Lebensform zu entscheiden, wo selbst ihre eigene Mutter ihr erklärt, dass das etwas für Leute sei, „die aus dem hintersten Dorf kommen“ und sie dringend davor warnt, sich an diesen „überfütterten Orang-Utan“ zu binden.

Und – da bin ich schon bei der großen Stärke dieses Buches : In den weiteren Kapiteln lässt die Autorin auch die anderen Frauen zu Wort kommen. Sie bekommen Kontur, wenn sie aus ihrer jeweils ganz eigenen Perspektive das Zusammenleben schildern, aber auch ihren Motiven, ihren Ängsten, ihrer Wut, ihrer Resignation Ausdruck verleihen, von ihren kleinen und großen Freuden berichten und – vor allem – ihren Geheimnissen.

Alle drei Frauen haben Kinder, mit denen sich Bolanle, die Neue, gut versteht. Nur bei ihr will es nicht klappen mit der Fruchtbarkeit – ein Desaster. Das kann Baba Segi, der keineswegs nur als despotisches Ungeheuer geschildert wird, nicht akzeptieren und begleitet seine junge Frau sogar zum Arzt anstatt zum Heiler-Scharlatan, den er sonst bei Problemen konsultiert. Gewissermaßen ein Zugeständnis an ihren Bildungsstand. Diese Entscheidung sorgt für einigen Wirbel, und das Drama nimmt seinen Lauf. In diesem Haushalt schenken sich besonders die Frauen untereinander nichts, sie spucken Gift und Galle, im übertragenen wie wörtlichen Sinn.

Lola Shoneyin übt mit diesem Roman deutliche Kritik am frauenfeindlichen System der Polygamie, schafft es aber, bei aller Deutlichkeit in der Benennung der Probleme, eine Art Satire daraus zu machen. Sie bringt uns alle Figuren nahe, ohne sie denunzieren. Wir nehmen teil an ihrer Tragik, und sie bringen uns gleichzeitig oft zum Lachen. Das liegt auch an der Sprache, sie ist bilderreich, mitunter deftig. Aber niemals vulgär, sondern auch poetisch – gekonnt und souverän von Susann Urban ins Deutsche übertragen. Großes Lesevergnügen, deutliche Empfehlung!

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 25.11.2014

Lola Shoneyin
Lola Shoneyin

Lola Shoneyin
Die geheimen Leben der Frauen des Baba Segi
Aus dem Englischen von Susann Urban
Gebunden, 352 Seiten
ISBN-13: 9783864060410
Edition Büchergilde, Frankfurt am Main 2014

Buch bestellen