Reinhard Doubrawa

1963 in Treysa (Hessen) geboren.
1990-95 Studium, Freie Kunst, an der Kunsthochschule Kassel
Lehrveranstaltungen an verschiedenen Hochschulen (Auswahl):
KASK (Koninklijke Academie van Schone Kunsten), Gent, Belgien
Hochschule Bochum, Fachbereich Architektur
St. Lucas, Visual Art Institut, Hochschule für Wissenschaft und Kunst, Gent, Belgien
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Fachbereich Architektur
Technischen Universität Eindhoven, Fachbereich Architektur, Eindhoven, Niederlande
Kunsthochschule Kassel

 
Stipendien/Preise (Auswahl)
1999 Stipendium der Hessischen Kultur GmbH, Wiesbaden
2000 Residenz-Stipendium am Centre de Sculpture, Montolieu, Frankreich Projektförderpreis der „Dr. Wolfgang Zippel-Stiftung“, Kassel, für das Projekt „Reagieren“, mit Studenten der Universität Kassel
2002 Residenz-Stipendium am, „HANGAR“, Centro de Producción de Artes Visuales y Multimedia, Barcelona, Spanien
2006 Förderpreis der „skor“ Stichting Kunst en Openbare Ruimte (Kunst im öffentlichen Raum) für das Projekt „welcome“, Eindhoven, Niederlande
2008 Reisestipendium für Serbien, Balkankult Foundation, Belgrad, SRB
2010/2011 Artist in residence, Croxhapox, Zentrum für aktuelle Kunst, Gent, Belgien
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
2000 „réalité“, Centre de Sculpture, Montolieu, Frankreich
2001 „Alarm – ich war dabei“, Galerie von der Milwe, Aachen
„Spieltrieb“, Artbox, Frankfurt
2002 „Public Phone“, Montolieu, Frankreich
„Privat“, E-ON Zentrale, München
2004 „surface“, Galerie Martin Kudlek, Köln
2005 „All you need“, Schmidt Galerie, Berlin
„Auf meinem Weg ins Paradies“, Museum Neue Galerie, Kassel
2006 „welcome“, blob-Ausstellungspavillon, Eindhoven, Niederlande
2007 „Alarm Vol. 2 – feel secure“, Schmidt Galerie, Berlin
„Details aus der heilen Welt II“, Kunstraum Fuhrwerkswaage, Köln
2008 „Solo Show“, Kunstverein Trier
2009 „Balkan Diary“, O3one Artspace, Belgrad, Serbien
„Special Values“, kjubh Kunstverein, Köln
2010 „Brainenlargement“, Croxhapox, Zentrum für aktuelle Kunst, Gent, B
2011 „Badabooom“, Croxhapox, Zentrum für aktuelle Kunst, Gent, Belgien
2012 „Waarom ben ik zo blij“, Instalraam, Gent, Belgien
2014 “I Want To Be Like You oder Warum bin ich so gluecklich, konnektor – Forum für Künste, Hannover

 
Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2001 „Somehow Exhibition“, MU-Art Foundation, Eindhoven, Niederlande
„Die andere Seite“, Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen
2000 „Back to Kassel“, Kasseler Kunstverein, Kassel
„First Floor“, Zumikon, Nürnberg
2002 „Annäherungen an das Unberechenbare“, Leopold-Hoesch-Museum, Düren
2003 „Köln-Quartett“, Kunstraum Fuhrwerkswaage, Köln
„Overdrive“, Stadtgalerie, Tuttlingen und Städtische Galerie, Sindelfingen
2004 „Privatgrün“, 55 Interventionen im privaten Raum, Köln
„Arbeiten auf Papier“, Galerie Völcker & Freunde, Berlin
2005 „Paperworks“, Galerie Martin Kudlek, Köln
„Märtyrer des 20. Jahrhunderts“, Museum Goch, Goch
„Papier Kunst 5“, Neuer Kunstverein Aschaffenburg, Aschaffenburg
2006 „Material World, Schmidt Galerie, Berlin                       
„Synchron“, Larm Galleri, Kopenhagen, Dänemark
2007 „Grüße aus Utopia“, Kunsthaus Defet, Nürnberg
„Idyll“, Walkmühle, Wiesbaden
2008 „Walking The Line“, Kudlek van der Grinten Galerie, Köln
„Roland“, Galerie von der Milwe, Aachen
2009 „Fully Booked“, Beethoven Hotel, Bonn
„Valse Wand“, Voorkamer, Lier, Belgien
„Intervention – St. Denis“, Paris, Frankreich
„Brainbox“, Croxhapox, Zentrum für aktuelle Kunst, Gent, Belgien
2010 „Grafik“, Kunstverein Friedrichshafen
„Reich sein“, Walkmühle Kunstverein, Wiesbaden
2011 „Doubles“, Les Brasseurs, centre art contemporain, Liège, Belgien
2012 „Unmittelbar – Besuch aus dem Westen“, LageEgal, Berlin
„Slow down for the details“, Cultuurcentrum De Steiger, Menen, Belgien
2013 konnektor #18 “Stammbaum – dritte Generation”, konnektor – Forum für Künste, Hannover
„DRAWING NOW“, le salon du dessin contemporain, Carrousel du Louvre, Paris
„Ik wordt“, Voorkamer, Artists Initiative for Contemporary Art, Lier, Belgien
„KABOOM – Comic in der Kunst“, Weserburg, Museum für moderne Kunst, Bremen
2014 Urs Lüthi zeigt: Nopression, Kasseler Kunstverein und Galerie Coucou, Kassel

Im Sommer 2013 erschienen:

Reinhard Doubrawa
DEPOT
Textbeiträge von: Maria Anna Tappeiner
Sprachen: Deutsch / Englisch
616 Seiten mit 1.177 farbigen Abbildungen, gebunden
Format: 22,5 × 16,8 cm
Auflage: 100 nummerierte und signierte Exemplare und 3 Künstlerexemplare
Umschlag-Titel einzeln mit Schablone gesprayt.

Salon Verlag. Artists Books

Außerdem erschienen

Reinhard Doubrawa
ALLES
Beispiele und Details
Mit Textbeiträge von: Reinhard Ermen, Joachim Geil, Doris Krininger
Sprachen: Englisch, Deutsch

Buch bestellen

erstellt am 20.12.2010