Noch bis Ende März reist die in Reggio Emilia beheimatete Tanztruppe Aterballetto durch Deutschland und Österreich. Thomas Rothschild berichtet von ihrer Station in Ludwigsburg.

tanz

Tanztheater aus Italien

Von Thomas Rothschild

Noch ehe der Vorhang sich öffnet, hört man ein Gestampfe wie von einer Flamenco-Gruppe. Aber die Perkussion stammt von metallischen Konstrukten, irgendwie zwischen Stühlen, Podesten und Stützen, auf denen sich zwei Reihen von Frauen und Männern gegenüber stehen und die sie mit ihren Füßen rhythmisch bewegen.

Die Tanztruppe Aterballetto, in Reggio Emilia beheimatet, gastierte mit drei Stücken im Ludwigsburger Forum. Der große Saal war voll besetzt, obwohl er für diese Art von Tanztheater nur bedingt geeignet ist: Bei symmetrisch konzipierten Arrangements, die von einer zentralen Perspektive ausgehen, sieht man auf den Seitenplätzen Tänzer von hinten, die man eigentlich en face sehen müsste.

Dennoch: in „Les Noces“ zur Musik von Strawinsky faszinieren die 18 Tänzerinnen und Tänzer mit ihren diversen Konstellationen von Solisten und Paaren auf einem nach vorne zielenden Podium in der Mitte der Bühne gegenüber dem Ensemble, das vor allem am Rande fungiert und einen Rahmen abgibt.

Obwohl auch das zweite Stück „Intermezzo“ Musik von Strawinsky verwendet und vor allem vom selben Choreographen inszeniert wurde wie „Les Noces“, von Mauro Bigonzetti, obwohl es zehn Jahre später, nämlich 2012, uraufgeführt wurde als jene, orientiert es sich stärker am klassischen Ballett. Die extremen Verrenkungen allerdings, die Bigonzetti seinen Solistinnen abverlangt, wirken weniger elegant als unangenehm. Sie erinnern an die biegsame Schlangenfrau, die man früher im Zirkus oder auf Jahrmärkten bestaunen konnte.

Der Roman „Don Quixote de la Mancha“ von Cervantes und seine typisierten Figuren sind bei Choreographen seit je beliebt. Sowohl das Theaterhaus, wie das Staatsballett im nahen Stuttgart haben eine Version im Repertoire. Die Variante, die Eugenio Scigliano eben erst für Aterballetto erfunden hat, ist weniger ein Handlungsballett als eine Fantasie über einzelne Motive des als bekannt vorausgesetzten Romans. Spanisch inspiriert ist nicht nur der Stoff, sondern auch die Musik.

Das Aterballetto reist noch bis Ende März durch Deutschland und Österreich.

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 24.2.2014

tourneedaten

Aterballetto

25.2.2104, 20 Uhr
Lörrach – Theater Burghof
Les Noces / Intermezzo / Don Q

13.3.2014
Coesfeld – Konzert Theater
Stravinsky-Abend: Les Noces, Intermezzo, Le Sacre

16.3.2014, 20 Uhr
Aschaffenburg – Stadthalle
Les Noces / Intermezzo / Don Q

19.3., 20.3., 21.3., 22.3.2014, 21:30 Uhr
Fürth – Theater Fürth
Don Q. / Intermezzo / Le Sacre

25.3.2014, 19:30
Villach (Österreich) – Kongresszentrum
Canto per Orfeo