Faust-Kultur gehört als unabhängige, nichtkommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Michael Rieth

Michael Rieth, geboren in Frankfurt am Main und dort auch verstorben am 24. 10. 2014, – studierte allhier Philosophie, Kunstgeschichte, altchinesische Schriftsprache u.a., – lebte in Andalusien, Jamaica, Irland u.a., – arbeitete als Tutor, Dramaturg, Schauspieler u.a., – verdiente Geld als Musiker, Fotograf, Joghurt-Chauffeur u.a., – fuhr Sattelzüge, Schneepflüge, Motorradrallyes u.a., – wirkte als Produktionsleiter, Hausmeister, Knastlehrer u.a., – veröffentlichte Feuilletons und Kritiken, Prosa und Lyrik, Funk- und Fernsehfeatures, Theatertexte, Essays, Fachbücher u.a., – entwickelte synästhetische Aktionen, Raumbespielungen, Grillen u.a.

Erinnerung an Michael Rieth

Frankfurter Bub mit Weltläufigkeit

Wer nur die wenigen in dieser Kurzbiographie erwähnten Tätigkeiten überfliegt, mit denen Michael Rieth in seinem Leben befasst war, bekommt vielleicht eine Ahnung von der Persönlichkeit dieses Mannes. Er war ein bodenständiger Frankfurter Bub mit einer geistigen Weltläufigkeit. Er wollte alles wissen und wusste sehr viel über Handwerk, Botanik, Sprachen (zum Beispiel das Gälische) und Sprachgeschichte, überhaupt Geschichte und Geschichten – von der großen Bühne und aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel, das er liebte. Seinen Brotberuf, den Musikjournalismus, betrieb er mit Leidenschaft; in seinen Berichten und Kritiken aus Jazz und Rock, die er vor allem für die Frankfurter Rundschau verfasste, lehnte er künstlerische Kompromisse – schon aus politischer Überzeugung – kategorisch ab, sein Enthusiasmus für die großen Musikerpersönlichkeiten und gelungene Konzerte war mitreißend. Er brachte beeindruckende Bücher über Peter Maffay und Horst Lippmann heraus. Er gestaltete Kabarettprogramme, schrieb dafür und trug seine literarischen Texte vor. Er war Programmgestalter und Organisator (nicht nur) der Jazzkonzerte im Park der Villa Metzler, und er veröffentlichte Erzählungen und Lyrik, zuletzt seinen Sonettenkranz „Selbstbildnis, Wirklichkeit ist spiegelverkehrt“. Für das Freie TanzTheater Frankfurt seiner Lebensgefährtin Marie-Luise Thiele arbeitete er als Dramaturg, Texter und Darsteller. Michael Rieth war ein Mensch von großer Erfahrung und einer manchmal beängstigenden Arglosigkeit. Er war ein kritischer und immer hilfreicher Freund. Seine Herzlichkeit schien unverwüstlich. Lange, nachdem er seine Alkoholkrankheit überlebt hatte, hat ihn sein Herz im Stich gelassen. -ert

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 09.8.2013

Michael Rieth
Michael Rieth