Faust-Kultur gehört als unabhängige, nichtkommerzielle Autoren- und Künstlerplattform zu den wenigen Qualitäts-Portalen im Netz. Trägerin ist die Faust-Kultur-Stiftung. Wir arbeiten daran, dass www.faustkultur.de weiterhin eine »Kultur-Oase« im Internet bleibt. Sie können uns dabei unterstützen. Spenden sind willkommen!

Bankverbindung der Faust-Kultur-Stiftung:
Nassauische Sparkasse, IBAN: DE89 5105 0015 0159 0420 01, BIC: NASSDE55XXX

Ich möchte für Faust-Kultur spenden


Lusophone Literatur
Porträt: Jose Eduardo Agualusa

Eine angolanische Perspektive

Seit bald dreißig Jahren schreibt der 1960 geborene José Eduardo Agualusa sein Angola – früher eine portugiesische Kolonie, heute Kleptokratie und Erdöl-Dorado, Kulturmetropole und vieles mehr – in die Weltliteratur ein. Jüngst ist sein Roman „Eine allgemeine Theorie des Vergessens“ in deutscher Übersetzung erschienen. Michael Kegler stellt den Autor vor.

Porträt des brasilianischen Autors

Paulo Scott

Indianer, die ursprünglichsten Bewohner Brasiliens, haben in der Literatur ihres Landes bisher keine literarische Stimme gehabt. Acht Jahre hat Paulo Scott vergeblich nach einem Beispiel gesucht und dann selbst diese Leerstelle beseitigt. Sein Roman „Unwirkliche Bewohner“ erzählt von Maína, von wohlmeinender Gewalt und vom frühen Tod dieses indianischen Mädchens. Es ist der erste Roman, der eine indigene Person in der brasilianischen Literatur Subjekt sein lässt. Michael Kegler hat sich mit der Entstehungsgeschichte des Romans befasst.

Porträt des portugiesischen Autors

Manuel Jorge Marmelo

„Eine tausendfach wiederholte Lüge“ (Uma mentira mil vezes repetida) heißt Manuel Jorge Marmelos Roman, für den er im Februar mit einem portugiesischen Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Dass das Preisgeld vermutlich für die tägliche Lebenshaltung draufgehen wird, ist wie Marmelos Schriftstellerkarriere eine portugiesische Geschichte, meint Michael Kegler.

Porträt der brasilianischen Autorin

Andrea del Fuego

Schon der erste Roman der brasilianischen Autorin Andrea del Fuego gewann den Premio Jose Saramago. Inzwischen erschien ihr zweiter Roman: As Miniaturas. Sie greift darin auf den Legendenschatz des Hinterlandes zurück und überdreht diese Geschichten zu einer Art magischem Hyperrealismus, meint Michael Kegler.

Festrede zur Eröffnung der Buchmesse 2013

Rassendemokratie ist ein Mythos

Selten gab es auf der Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse eine so kritische und vom Publikum so enthusiastisch gefeierte Ansprache, wie die des brasilianischen Autors Luiz Ruffato.

LiBeraturpreis 3013

Porträt: Patricia Melo

Die Schriftstellerin Patrícia Melo wird in ihrer südamerikanischen Heimat als große Dame der Literatur gefeiert. 1998 gewann die Chronistin den internationalen Deutschen Krimi Preis, zwei Jahre später kürte das Time Magazine sie zur „führenden Schriftstellerin des Millenniums” in Lateinamerika.

Porträt des brasilianischen Autors

Joao Paulo Cuenca

Das Buch des brasilianischen Gegenwartsautors Joao Paulo Cuencas „Das einzig glückliche Ende einer Liebesgeschichte ist ein Unfall“ hat unter Rezensenten Begeisterung aber auch einige Verwirrung ausgelöst. Michael Kegler gibt ein einführendes Porträt.

Porträt des brasilianischen Autors

Rafael Sperling

Porträt des portugiesischen Autors

Rui Zink

Djafaris Buchtipp

Patricia Melo: Leichendieb

Gespräch mit der brasilianischen Autorin Carola Saavedra

»Interpretationen dieser Wahrheit«

Carola Saavedra zählt zu den herausragenden Protagonistinnen der neuen brasilianischen Literatur, deren »Brasilianität« vor allem darin besteht, so offensiv wie selbstverständlich universell zu sein. Im Faust-Gespräch mit Andrea Pollmeier sprach sie über ihre Herkunftsgeschichte und ihr Leben als Schriftstellerin.

Porträt des angolanischen Autors Ondjaki

Die Durchsichtigen

Portugiesisch zählt zu den wichtigsten Sprachen der Welt, nur ein kleiner Teil dieser Literatur ist jedoch ins Deutsche übersetzt. Der Übersetzer Michael Kegler startet parallel zum diesjährigen Buchmesse-Ehrengastland Brasilien darum eine Reihe der lusophonischen Literatur auf Faust-Kultur, seinen Beitrag über den angolanischen Autor Ondjaki gibt es

Gespräch mit der Autorin

Conceição Lima

Romanauszug

Luiz Ruffato, Mutter

Gespräch mit Luiz Ruffato

Unprätentiös, aber verwegen

Der Aufstieg des Autors Luiz Ruffato erscheint märchenhaft. Geboren im Hinterland Brasiliens, zählt er heute zu den wichtigsten Schriftstellern dieser aufstrebenden Wirtschaftsmacht. Faust-Kultur dokumentiert ein Gespräch zwischen dem Autor und seinem Übersetzer Michael Kegler.

erstellt am 23.7.2013