das halbe wort

Gerrit Wustmann

Der Verlag binooki ist eine klischeefreie Zone. 2013 hat er den Kurt-Wolff-Förderpreis erhalten, 2012 den Virenschleuderpreis für innovatives Marketing. Binooki veröffentlicht türkische Literatur in deutscher Sprache. Vor kurzem nun hat binooki den ersten „Deutschen“ veröffentlicht in seinem Programm – und das in deutscher und in türkischer Sprache. Spannend ist das. Spannend ist auch das Vorwort von Doğan Akhanlı, einem türkischen Schriftsteller, der zwischen 1985 und 1987 als politischer Häftling im Militärgefängnis von Istanbul inhaftiert war. Nicht minder spannend ist es, den Dichter auf der Hör-CD, die dem Buch beiliegt, seine Gedichte rezitieren zu hören. Und ja, spannend, wie ich den Dichter kennen lernte. Die Autorin Lütfiye Güzel lobte dieses große Talent immer wieder, erzählte mir von ihm. Wir hatten uns ständig verpasst, so zum Beispiel auf dem Literartürk-Festival in Essen in 2012, wo wir beide lasen. Letztendlich brachte uns OccupyGezi zusammen: um mehr Informationen direkt aus Istanbul zu erhalten, schickte ich ihm eine Freundschaftsanfrage – und bekam dann live viele Dinge mit, da er im Juni in Istanbul war. So erhielt ich neue Einblicke: auch durch seine Gedichte, in denen man Istanbul vor sich sieht, riecht, spürt und schmeckt. Die aber auch so viel Hintergrundwissen zeitigen – man merkt, dass er sein Sujet, die Geschichten hinter den Orten, die er beschreibt, kennt, dass er die Personen studiert hat, die Geschichte der Stadt und der Türkei. Spannend ist allerdings auch, und das darf ich nicht vergessen zu erwähnen, der Beat seiner Gedichte…

Jannis Plastargias

gedichte

Von Gerrit Wustmann

zaman

vom möwenturm ans goldene
ufer wachsen lichtflecken aus flüsternden steinen
sie flüstern vom dichter
milli hain milli hain 1
vom flug nach asien und dem blattgold
auf postkarten: was die verblichenen gesichter
erzählen was die zigeuner verkaufen am stacheldraht
an der kirche am zeitgewächs
an zeilen

1 „milli hain“ bzw. „vatan hain“ bedeutet „Vaterlandsverräter“ – eine Bezeichnung, die sich der Dichter Nazim Hikmet von türkischen Nationalisten zuzog; sie wird bis heute für Künstler verwendet, die den Staat kritisieren oder nur im Verdacht stehen, dies zu tun.

sokak

am ende der gasse ist es
immer nacht und immer noch
der treffpunkt der stimmen
unter der haut der webstuhl
des ganz neuen unter
der straßenlaterne die immer leuchtet
wenn der strom ausfällt man wartet
auf regen und den ruf vom minarett
des uhrenstelleninstituts 2

2 „Das Uhrenstelleninstitut“ ist ein Schmelmenroman von Ahmed Hamdi Tanpınar (1901 – 1962)

istanbul

(nach Cahit Külebi 3)

das verlorene lied
und das vergessen
diese stadt ist anders
was der gülhane-park
über dich weiß was deine
sonnengebleichten augen
erzählen diese stadt
ist anders
die straßen kennen
deinen namen deine
wortlose sprache
man vergisst, vergisst, vergisst
was deine tabakgrünen augen
erzählen diese stadt
ist anders

3 Cahit Külebi (1917 – 1997) gehörte zu den Erneuerern der türkischen Lyrik

Siehe auch:
DAS HALBE WORT

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 17.7.2013

Gerrit Wustmann
Gerrit Wustmann

Gerrit Wustmann, 1982 geboren in Köln, ist freier Autor und Redakteur. Er hat Orientalistik, Geschichte und Politologie studiert und mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt als Herausgeber „Hier ist Iran! Persische Lyrik im deutschsprachigen Raum“ (Bremen 2011). Seit 2010 arbeitet er an einem dreiteiligen Gedichtzyklus über Istanbul. Der erste Band erschien 2011 unter dem Titel „Beyoğlu Blues“. „Istanbul Bootleg“ ist der zweite Band. Seine Gedichte wurden ins Türkische, Persische, Italienische und Englische übersetzt. Er erhielt mehrere Stipendien sowie 2012 den postpoetry.NRW-Lyrikpreis für das Gedicht „zaman“.

http://www.gerrit-wustmann.de/

Gerrit Wustmann
Istanbul Bootleg
Gedichte
Gebunden, 96 Seiten
ISBN: 978-3-943562-25-5
binooki Verlag, Berlin 2013

Buch bestellen